Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2000

14:50 Uhr

dpa-afx LONDON. Die Aktie der BASF AG bleibt für die Investment-Bank Lehman-Brothers weiter auf "Neutral". Dies teilten die Experten am Freitag in Frankfurt mit. Das Bankhaus begründete die Einstufung mit dem gegenwärtigen Absinken der Margen in der petrochemischen Industrie. Lehmann Brothers wies aber darauf hin, dass die Aktie in Richtung "Kaufen" tendiere. Nachdem die BASF-Aktie geschwächelt habe, nähere sie sich nun dem Branchen-Preis an.

Der Rückgang für Verschreibungen von Anti-Fettleibigkeits -Medikamenten in den USA im April 2000 liefere aber keinen Anlass zu Befürchtungen. Denn dieser habe die BASF weniger hart getroffen als deren Konkurrent Roche. BASF und Roche konkurrieren gegeneinander auf diesem Markt mit den Medikamenten "Meridia" (BASF) und "Xenical" (Roche).

Das BASF-Management teilte Anfang Mai mit, dass in diesem Jahr der Absatz von "Meridia" sinke. Allerdings gäben die Verschreibungs-Zahlen für April keinen Anlass zu der Befürchtung, dass die Absatz-Erwartungen noch weiter nach unten korrigiert werden müssten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×