Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2002

16:41 Uhr

SMS-Verschicken im Internet: kostengünstige Alternative

Das Ende der Gratis-SMS?

VonSANDRA PFISTER

SMS-Schreiben ist ein Volkssport - aber leider teuer. Pfiffige Verbraucher - besonders notorisch knappe Teenies - verschickten daher ihre SMS bislang einfach kostenlos via Internet. Doch mit gesalzenen Tarif-Erhöhungen graben die Mobilfunk-Betreiber den kostenlosen Internet-Anbietern das Wasser ab.

Die Anbieter von kostenlosen SMS ordern größere SMS-Kontingente bei den Mobilfunk-Betreibern und geben diese dann kostenlos an Privatkunden weiter. Seit Jahresbeginn müssen Großkunden bei den Mobilfunk-Betreibern tiefer in die Tasche greifen.

T-Mobil (D1) verlangt seit Oktober 5,5 Euro-Cent pro SMS - bislang waren es 3,5 Pfennig. Großkunden von Vodafone (D2) müssen 3,5 Euro-Cent statt bislang drei Pfennig berappen. Am stärksten erhöht E-Plus: Statt vier Pfennig kostet die SMS die Free-SMS-Anbieter künftig sechs Euro-Cent.

Nur wenige Internet-SMS-Anbieter dürften die saftige Tariferhöhung verkraften. "Der Preissprung ist enorm. Es ist kein Geschäft mehr, das sich rechnet", urteilt Thilo Salmon vom Internet-Informationsdienst "billiger-telefonieren.de".

Auch bei "Free-SMS-Service.de" macht sich Pessimismus breit. Weil die Mobilfunk-Netzbetreiber den Internet-SMS-Diensten höhere Gebühren auferlegten, sei "zu erwarten, dass die Masse der Free-SMS-Versender von der Bildfläche verschwindet", heisst es auf der Homepage des Free-SMS-Anbieters.

Axel Burkert, Chefredakteur des Mobilfunk-Verbraucher-Beratungsdienstes Xonio, prognostizierte bereits im Oktober das Aus für den beliebten SMS-Versand im Netz: "Einkaufspreise für SMS, die um ein Vielfaches höher liegen, machen diesen Service im Internet unbezahlbar."

Die ersten Anbieter haben bereits aufgegeben. Einer der erfolgreichsten Internet-Dienste für kostenlosen SMS-Versand, "sms-kostenlos.de", hat die kostenlosen emails vorerst aus dem Angebot gestrichen. Auf der Homepage heisst es zur Begründung, T-Mobil und andere deutsche Netzbetreiber hätten ihre Großkundenpreise für den SMS-Versand um mehr als 200 Prozent gesteigert.

Auch bei Lycos Europe gibt's seit Dezember nur noch fünf SMS pro Tag umsonst. Jede weitere SMS kostet vier Eurocents - immer noch ein Schnäppchen im Vergleich zu den gepfefferten Preisen bei SMS-Versand per Handy.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×