Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2003

17:03 Uhr

Digitale Videos landen auf unterschiedliche Art und Weise auf der Festplatte. Es gibt nicht nur verschiedene Kompressionsverfahren, sondern auch diverse Dateiformate, wie etwa QuickTime, AVI und Windows Media. Das Problem: Die meisten Videoprogramme unterstützen nur vereinzelte Dateiformate. Wenn ein Video im "falschen" Dateiformat vorliegt, lässt es sich weder abspielen noch weiter verarbeiten.

Das Hilfsprogramm "Video Converter" von Stoik hilft aus der Klemme. Die unter www.stoik.com kostenlos erhältliche Software (auf "Download" klicken) übersetzt auf Knopfdruck Videos aus dem AVI-Format ins Windows Media Format - und umgekehrt.

Jörg Schieb

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×