Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2015

13:24 Uhr

Nutzer-Kommentare

„Lügenpresse kommt von Lügenfresse“

„Lügenpresse“ – auch das Handelsblatt muss sich so beschimpfen lassen. Eine unzensierte Zusammenstellung der „schönsten“ Nutzer-Kommentare aus den vergangenen Tagen von unserer Facebook-Seite.

Immer mehr Menschen vertrauen den Massenmedien scheinbar nicht mehr. Quelle: Screenshot von Facebook

Immer mehr Menschen vertrauen den Massenmedien scheinbar nicht mehr. Quelle: Screenshot von Facebook

Düsseldorf„Lügenpresse!“ skandieren nicht nur zahlreiche Pegida-Anhänger auf Demonstrationen im ganzen Land. Auch im Netz müssen sich viele deutsche Redaktionen und Medienhäuser mit dem gerade gekürten „Unwort des Jahres 2014“ beschimpfen lassen. Wir haben für Sie die „schönsten“ „Lügenpresse“-Kommentare von unserer Facebook-Seite zusammengestellt – Tipp- und Rechtschreibfehler inbegriffen.

 

Michael T.: „Propagandablatt passt besser zu Euch!“

Uwe O.:Medien sind keine ‚Lügenpressen‘, sondern Meinungsbildungsinstitute; sie erforschen die Meinung der Politik, um diese für einen Schäppchenpreis des Zeitungsabo's als die Meinung des Volkes dem Leser zu verkaufen.

Terror-Anschlag auf Charlie Hebdo: Tagesschau wettert gegen „Verschwörung von Paris“

Terror-Anschlag auf Charlie Hebdo

Tagesschau wettert gegen „Verschwörung von Paris“

Kai Gniffke reicht’s. Der Chef der Tagesschau reagiert auf Manipulationsvorwürfe und wettert gegen „Verschwörungstheoretiker“, die gegen die Darstellung der Staatschefs beim Protestmarsch von Paris Sturm laufen.

Pavlo H.: Diese Beschimpfung muss sich das Handelsblatt eher weniger auf die Fahne schreiben. Aber nur weil ihr echte Journalisten wie gabor Steingart habt, die sich noch einen Kodex halten.“

Horst K.:Habs heute beim Zeitunglesen auch gedacht. Vorgefertigte Meinung für 1,50 Euros lesen

Bernd E.: Lügenpresse wo man hinschaut. Jeden Tag. Ueberall. Mal mehr, mal weniger!

Cloth C.: „Das Wörtchen ‚Lügenpresse‘ gibt eigentlich inhaltlich nicht korrekt wieder, was eigentlich gemeint sein dürfte. Richtiger wäre die Bezeichnung ‚Lügenmedien‘, denn die sog. Lügenpresse ist nur ein immer schwächer werdendes Organ der Lügenmedien.“

Nur was in der Zeitung steht, steht in der Zeitung. Quelle: Screenshot von Facebook

Nur was in der Zeitung steht, steht in der Zeitung. Quelle: Screenshot von Facebook

Niko v. A.:Mhmm hier werden aber teils auch braune Äpfel mit bunten Birnen gemacht, schon klar.. Über was wird hier überhaupt gezetert?! Auch wenn die Rhetorik der ‚Lügenpresse‘ eindeutig ist, kann man nicht nur pegida als einzelne Aufmüpfige die Medienkritik in die Schuhe schieben... Man ist sich einig, dass unsere Medien schlechte Arbeit leisten. Und gleichgeschaltet scheinen. Mehr als die Hälfte der Deutschen traut den täglichen Berichten (zurecht) nicht mehr voll und ganz.. Was ein erschreckendes Armutszeugnis! Der Staat darf keinen Einfluss auf die Medien nehmen und doch scheint es, als wären die Chefredakteure von zb Springer, Spiegel und Zeit oder die Chefintendanten von RTL, Pro7 und ARD, ZDF geschmiert oder verschworen.. (als einziges würde ich die meisten Politmagazine, und vor allem die Dokumentationen im öffentlich rechtlichen durchgehen lassen, die tatsächlich noch investigativ arbeiten oder Politkabarett von Die Anstalt, Puffpaff usw [dank dass unsere Rundfunkgebühren auch mal gute Verwendung finden]. Mich persönlich würde es zB auch interessieren was damals im Kanzleramt glaub 2009 hinter verschlossenen Türen mit Medienvertretern besprochen wurde, ohne gleich den Teufel an die Wand zu malen..
Kurz um, munter und aufmerksam bleiben!

Markus B.:Also ich finde das Handelsblatt noch ganz ok, außerdem lässt es auch kritische Kommentare zu (während z.B. SPON weit mehr zensiert).

Michael N.:es gibt sicher einige gute presseerzeugnisse. aber bei dem rest brot fürs volk. zumal in der heutigen presselandschaft ja auch nicht mehr viel unterschied herrscht. verlage kaufen bei anderen verlagen ihre berichte ein, meldungen kommen von presseargenturen , kaum etwas was zeitungen noch selbst machen. und wenn man bedenkt das presse und politik eng heute verknüpft sind, einige davon selbst bei der presse gearbeitet haben, wie unabhängig sind unsere medien?“

Joerg G.: Es wäre lustig, wenn es nicht so lächerlich wäre. Die Lügenpresse ernennt die Anklage gegen sie einfach zum "Unwort des Jahres". Das ist so, als ob sich Fox News zum Hüter der Wahrheit ernennt. Lügen werden vor allem von den Wirtschaftsredaktionen verbreitet, wie z.B. manipulierte und irrelevante Aufschwungstatistiken, während überall die Einkommen sinken. Oder die schwarze Null, die nur durch unterlassene Pflichten zurecht gebogen wird. Oder das Totschweigen von Massendemos im Ausland gegen die Austeritätspolitik. Das sind keine Journalisten, sondern Regierungssprecher. Und mit dieser Realitätsverweigerung wird das Problem nicht gelöst, sondern größer. Es gärt.“

Djohan H.:Lügenpresse kommt von Lügenfresse...

Benedikt S.:Dieser Moment, wenn Leute von AfD und PEGIDA nicht kapieren, dass sich 'Unwort des Jahres' nicht gegen die Presse, sondern gegen sie selbst richtet...“ 

Liebe Leser!

In den vergangenen Tagen ist viel über das #Unwort des Jahres 2014 gesprochen worden. Viele unserer #Facebook-Fans haben geschrieben, "#Lügenpresse" sei kein "Unwort", denn die Presse lüge tatsächlich. Sie hätten das Vertrauen in die Medien grundsätzlich verloren.

Wir möchten mit Ihnen diskutieren und gerne mehr von Ihnen erfahren. Deshalb sagen Sie uns:

Vertrauen Sie "den" Medien tatsächlich nicht mehr - und wenn nein, warum nicht?

Was verstehen Sie unter einer "freien und unabhängigen Presse"?

Was wünschen Sie sich ganz konkret von uns, Ihrer Handelsblatt-Redaktion?

Diskutieren Sie mit - auf unserer Facebook-Seite!

Von

tha

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Riesener Jr.

15.01.2015, 13:43 Uhr

Unter Wuttränen: "wir müssen uns mit dem Unwort des Jahres bechimpfen lassen" und "hähä, die Schreibfehler zeigen ja, welches Niveau diese Leute haben"

Liebe Journalisten, dieser zurückschießende Artikel zeigt, dass Ihr Euch wenigstens getroffen fühlt. Er lässt aber bisher ganz und gar nicht erkennen, dass Ihr auch zur Selbstkritik fähig seid. Und gerade das ist Euer Hauptproblem, sonst würdet Ihr Euch nicht ständig als Oberlehrer aufspielen, die uns beibringen, was wir zu denken und zu tun haben.

Frau Frauke Müller

15.01.2015, 13:47 Uhr

Nicht ärgern, liebes HB!

Ihr gehört zwar auch zur Lügenpresse, weil Eure Berichterstattung über den Themenkomplex "Pegida, Zuwanderung, AfD etc." mehr als einseitig ist, aber
wir habe Euch trotzdem ein wenig lieb, weil Ihr die Foren nicht so extrem zensiert wie die anderen Kollegen der Lügenpresse.

Dafür gibts von mir ein Busserl. Ein ganz kleines zumindest.

Frau Marie Schöneburg

15.01.2015, 13:52 Uhr

Liebe Leser!

In den vergangenen Tagen ist viel über das #Unwort des Jahres 2014 gesprochen
worden. Viele unserer Facebook-Fans haben geschrieben, "#Lügenpresse" sei kein "Unwort", denn die Presse lüge tatsächlich. Sie hätten das Vertrauen in die Medien grundsätzlich verloren.

Wir möchten mit Ihnen diskutieren und gerne mehr von Ihnen erfahren. Deshalb sagen Sie uns:

Vertrauen Sie "den" Medien tatsächlich nicht mehr - und wenn nein, warum nicht?

Was verstehen Sie unter einer "freien und unabhängigen Presse"?

Was wünschen Sie sich ganz konkret von uns, Ihrer Handelsblatt-Redaktion?

Diskutieren Sie mit - auf unserer Facebook-Seite: facebook.com/handelsblatt/posts/10152675475658233:0

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×