Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2017

14:52 Uhr

#HurricaneHarvey

Anrufen, nicht twittern

VonSteffen Daniel Meyer

Bei der Informationssuche im überfluteten Houston spielen Twitter und Reddit für viele US-Bürger eine große Rolle. Auch die Küstenwache twittert fließig, bittet ihre Nutzer aber zum Hörer zu greifen.

Soziale Medien und Naturkatastrophen.

#Harvey

Soziale Medien und Naturkatastrophen.

DüsseldorfHurrikan Harvey überschüttet den US-Bundesstaat Texas mit massenhaft Regen, die zwei Millionen Einwohner große Stadt Houston steht unter Wasser. Bei der Informationssuche in dem Chaos spielen die sozialen Medien eine große Rolle. Im „Hurricane Harvey Live Megathread“ zum Beispiel stellt ein Team von sieben reddit-Nutzern die zahlreichen Beiträge aus sozialen Netzwerken wie in einem Live-Ticker zusammen und liefert damit aktuelle Nachrichten aus der Region. Auch der Account der Küstenwache twittert fleißig, wünscht sich das aber nicht von seinen Followern.

Notstand in Houston

Sturm „Harvey“ fordert Opfer – Stadtzentrum verschluckt

Notstand in Houston : Sturm „Harvey“ fordert Opfer – Stadtzentrum verschluckt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Wenn Sie gerettet werden müssen, wählen Sie die 911 oder rufen Sie die Zentrale der US-Küstenwache an“, schreibt der offizielle Account @USCG in einer tausendfach geteilten Nachricht und macht deutlich: „Melden Sie Ihre Informationen nicht auf den Seiten sozialer Netzwerke.“ Kurz darauf entstand eine Privat-Initiative, die es Nutzern ermöglicht, ihren Rettungsgesuch online abzugeben. Die Standorte hat das Team von @HarveyRelief in eine interaktive Karte eingetragen – und ruft nun Freiwillige zur Rettung auf.

Hier geht es zum „Hurricane Harvey Live Megathread“

Die Kolumne „Netz-Bubble“ erscheint immer dienstags im Handelsblatt Morning Briefing.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×