Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2017

09:58 Uhr

#Präsidentenblase

Die Welt durch Trumps Twitter-Brille

VonNora Sonnabend

Wem folgt US-Präsident Trump eigentlich auf Twitter? Erstens: nicht besonders vielen. Zweitens: Leuten, die ihm positiv gesonnen sind. Drittens: nur ganz bestimmten Medien.

Ausgewählte Accounts.

Wem Trump folgt

Ausgewählte Accounts.

DüsseldorfWenn US-Präsident Trump sich bei Twitter einloggt, dürfte er vor allem auf eines stoßen: ganz viel Zustimmung. Die Journalistin Emily Heil hat für die „Washington Post“ überprüft, wem @therealDonaldTrump eigentlich auf Twitter folgt.

Erste Erkenntnis: nicht besonders vielen Menschen. Nur 45 Accounts beobachtet der Präsident, während er selbst 36,4 Millionen Follower hat. Zweite Erkenntnis: Donald Trump schart auch online vorzugsweise Menschen um sich, die ihm positiv gesonnen sind. Darunter sind zum Beispiel seine Familienmitglieder, das „Official Team Trump“, Accounts seiner eigenen Unternehmen wie „Trump Golf“ und „Trump Vegas Hotel“, außerdem das Weiße Haus und sein Social-Media-Assistent.

Immerhin ist er nicht nachtragend: Trump folgt weiterhin Ex-Stabschef Reince Priebus und Ex-Kampagnen-Manager Corey Lewandowski. Bei Medien ist das anders: Die oft von ihm kritisierten Nachrichtenunternehmen „CNN“ und New York Times“ meidet er, vom rechtskonservativen Sender „Fox News“ hat er jedoch gleich mehrere Accounts abonniert.

Haben Sie einen Vorschlag: Wem sollte der US-Präsident folgen? Schreiben Sie mir.

Die Kolumne „Netz-Bubble“ erscheint immer dienstags im Handelsblatt Morning Briefing.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×