Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2017

08:07 Uhr

Steinmeier auf Facebook

Kein Like für das „Team Bundespräsident“

VonNora Sonnabend

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verkündet auf Facebook „Demokratie lebt vom Austausch“. Wenn man sich aber die Interaktion auf seiner Seite ansieht, ist es damit nicht weit her.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf Facebook

DüsseldorfAls erster Bundespräsident ist Frank-Walter Steinmeier jetzt auf Facebook. Er kündigte an: „Demokratie lebt vom Austausch, selbstverständlich auch über soziale Medien.“ So selbstverständlich ist dies anscheinend aber doch nicht. Zum einen ist der Personalrat des Bundespräsidenten laut Medienberichten unter anderem deshalb zurückgetreten, weil er sich nicht ausreichend in die Planung des Facebook-Auftritts eingebunden gefühlt haben soll. Zum anderen lässt das Staatsoberhaupt selbst den Austausch bisher vermissen: Viele Kommentare unter seinen Posts bleiben unbeantwortet.

Am Sonntag beschwerte sich Facebook-Nutzer Dagobert Scharf, dass er seit einer Woche auf die Beantwortung einer Frage warte. Das „Team Bundespräsident“ erklärte schlicht: „Lieber Herr Scharf, bitte beachten Sie die Antwort oben.“ Bei über 500 weiteren Kommentaren unter demselben Post eine mühselige Suchaufgabe. Liebes „Team Bundespräsident“, Copy-and-Paste wäre nutzerfreundlicher gewesen. Wer wirklich Lust auf Austausch hat, der antwortet auch ein zweites Mal.

Falls Sie dem Bundespräsidenten auch einmal einen Kommentar schreiben wollen: Hier geht es zu seiner Facebook-Seite

Die Kolumne „Netz-Bubble“ erscheint immer dienstags im Handelsblatt Morning Briefing.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×