Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2000

15:33 Uhr

rtr FRANKFURT. Die Ernst Informatik AG in Weilerbach bei Kaiserslautern will ihre Aktien voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2000 an die Börse bringen. Ein Sprecher des Unternehmens sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch, angestrebt werde der Neue Markt der Frankfurter Wertpapierbörse. Zuvor wolle sich das Unternehmen in ProAlpha Software AG umbenennen.

Ernst Informatik bietet integrierte betriebswirtschaftliche Komplettsoftware an, die sich vor allem an die Produktionsplanung und Buchhaltung richtet. Im Geschäftsjahr 1998/99 (bis Ende März) setzte das Unternehmen den Angaben zufolge rund 30 Mill. DM um nach rund 17 Mill. DM im Vorjahr. Der Gewinn vor Steuern hatte 1998/99 5,8 (1997/98: 2,2) Mill. DM betragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×