Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2002

19:32 Uhr

Softwarefirmen präsentieren besseres Ergebnis als erwartet

Nasdaq erholt sich von Zwei-Monats-Tief

Die New Yorker Börsen haben heute in den ersten Stunden leicht zugelegt. Gute Ergebnisse einer Reihe von Softwareunternehmen sowie Hochstufungen im Chipsektor sorgten für positive Impulse. Entsprechend befestigte sich vor allem die zuletzt gebeutelte Technologiebörse Nasdaq.

hha/HB NEW YORK. Software- und Halbleiteraktien standen heute im Mittelpunkt des Geschehens an den Börsen. Nicht nur Computer Associates , ein Hersteller von E-Business-Software, übertraf mit seinem Quartalsgewinn die Erwartungen, sondern auch eine Reihe kleinerer Unternehmen. Zudem stufte die Investmentbank JP Morgan die Aktien mehrere Halbleiterausrüster hoch. Das beflügelte den gesamten Sektor.

"Die Leute sehen langsam einen Wendepunkt", erklärte Keith Janecek, Händler von Legg Mason Wood Walker. Seiner Ansicht nach sind Chiptitel meist die ersten, die eine Rally erleben, wenn die Wirtschaft einen Boden gefunden hat. In den ersten Stunden schien sich diese Ansicht durchzusetzen: Die Börse legte im Sog dieser Werte zu. Zwar notierte der Dow-Jones-Index der wichtigsten Industriewerte praktisch unverändert, der breit gefasste S & P 500 legte aber 0,6 % zu. Der Nasdaq-Composite-Index befestigte sich nach seinem Zweimonatstief vom Vortag um 1,2 %.

Angesichts guter Zahlen nicht nur von Computer Associates (+2,6 %), sondern auch von Konzernen wie Compuware (+5,2 %), Freemarkets (+9 %) und Mercury Interactive (+16,8 %) sahen manche Experten bereits eine Renaissance der Branche heraufdämmern: "Es gibt eindeutig wieder mehr Interesse an Softwarefirmen mit einer großen Kundenbasis", erklärte Perhad Merwanji von Royal London Asset Management. "Wenn die amerikanischen Unternehmen zukünftig wieder mehr investieren, werden sie die Gewinner sein."

Heute waren auch die Chipwerte unter den Gewinnern. Novellus Systems meldete nicht nur gute Quartalszahlen, sondern profitierte auch von der Hochstufung durch JP Morgan. Die Titel des Herstellers von Werkzeugen zur Beschichtung von Halbleitern kletterten um 6,4 %. Die Titel von Applied Materials wurden ebenfalls hochgestuft und verbuchten ein Plus von 4,5 %. Auch Intel (+1,7 %) und Texas Instruments (+1 %) notierten fester.

Auch ein anderer Technologiekonzern machte von sich reden: Handyhersteller Motorola kündigte zwei weitere Verlustquartale an, stellte aber für das Gesamtjahr 2002 einen Gewinn in Aussicht. Die Aktien verloren 0,7 %.

Auch der Medien- und Internetkonzern AOL Time Warner und Microsoft konnten sich dem positiven Börsentrend nicht anschließen. AOL hat an einem Bundesgericht Klage gegen den Softwareriesen eingereicht. Microsoft soll seinen Browser Internet Explorer mit unlauteren Mitteln gegen Netscape, den Browser von AOL, durchgesetzt haben. Microsoft verloren 1,8 %, AOL Time Warner 1 %. Einen großen Beitrag zum Anstieg des S & P 500 lieferten dagegen Exxon Mobil. Die Aktien des größten Ölkonzerns kletterten um 2,5 %, weil der Ölpreis am dritten Tag in Folge stieg.

Zu den Verlierern zählten General Electric (-1,8 %) und der Maschinenbauriese Caterpillar. Letzterer wartete mit Quartalsergebnissen auf, die leicht hinter den Erwartungen der Analysten zurückblieben, und lieferte dazu einen pessimistischen Ausblick. Die Aktie verlor daraufhin 0,7 % an Wert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×