Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2001

06:00 Uhr

Softwarehaus peilt für das 1. Halbjahr 2001 den Sprung in die Gewinnzone an

Emprise will sich möglichst schnell von Mediascape trennen

HANDELSBLATT, 1.2.2001 lip HAMBURG. Die am Neuen Markt notierte Emprise AG, Hamburg, will ihre börsennotierte Tochtergesellschaft Mediascape Communications AG in den nächsten drei bis sechs Monaten an einen strategischen Investor verkaufen.

HANDELSBLATT, 1.2.2001
lip HAMBURG. Die am Neuen Markt notierte Emprise AG, Hamburg, will ihre börsennotierte Tochtergesellschaft Mediascape Communications AG in den nächsten drei bis sechs Monaten an einen strategischen Investor verkaufen. "Mediascape soll - wenn möglich - in einen Verbund eingebracht werden, der verschiedene Breitbandtechnologien anbietet", erklärt Emprise-Vorstandsvorsitzender Bernhard Mannheim. Ob er bereits Gespräche oder Verhandlungen mit Investoren führe, wollte er nicht sagen.
Mannheim ist nach eigenen Angaben bereit, sich von der 48 %igen Beteiligung an Mediascape vollständig zu trennen. "Es ist mir lieber, 5 % an einem starken Mitspieler auf dem Markt für Breitbandtechnologien zu besitzen, als Großaktionär bei Mediascape zu bleiben", betont er. Die ebenfalls am Neuen Markt notierte Tochtergesellschaft hätte langfristig ohne einen starken Partner im Rücken keine Überlebenschance, sagte er ein dreiviertel Jahr nach deren Börsengang. Der Emprise-Vorstandschef geht nun davon aus, dass auf dem deutschen Markt für die Übertragung von Daten ins Internet per Breitbandtechnologie nur zwei große Anbieter übrig bleiben. Davon sei einer die Deutsche Telekom. Mediascape soll unter dem verbleibenden zweiten Anbieter schlüpfen. In der letzten Zeit waren immer wieder Spekulationen über eine Trennung von Emprise aufgetaucht. Die Mediascape-Aktie hatte nach einem Hoch von 48 Euro im April 2000 deutlich an Wert verloren. Sie notierte gestern bei knapp 9 Euro. In diesen Strudel geriet auch die Emprise-Aktie, die nach einen Hoch von 225 Euro im März 2000 auf rund 10 Euro zurückfiel.
Mit dem Kapital aus dem Verkauf der Mediascape-Anteile will Emprise neue Zukäufe finanzieren. Welches Geschäftsfeld der Vorstand ausbauen will, nannte er aber nicht. "Wir wollen keine Akquisitionen um jeden Preis vornehmen", so Mannheim.
Die Emprise AG will zudem ihre eigene Schlankheitskur verschärfen, um schneller als bisher geplant bereits im 1. oder 2. Quartal in die Gewinnzone zu steuern. Der Vorstand hatte dieses Ziel bislang für Anfang 2002 anvisiert. Nun soll Emprise bereits im Gesamtjahr 2001 schwarze Zahlen schreiben. Nähere Einzelheiten sollen Mitte nächster Woche veröffentlicht werden. Im Jahr 2000 wird Emprise - ohne Mediascape - voraussichtlich einen Fehlbetrag ausweisen. Zahlen nannte er nicht. 1999 erwirtschaftete der Konzern einen Verlust von rund 2,1 Mill. DM.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×