Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

18:00 Uhr

dpa BELGRAD. Die oppositionelle Sozialistische Partei Serbiens (SPS) hat am Dienstag die Festnahme des außenpolitischen Beauftragten der EU, Javier Solana, während seines bevorstehenden Jugoslawien- Besuchs verlangt. Solana, vormals NATO-Generalsekretär, war im September vergangenen Jahres in Belgrad zusammen mit den Staatschefs fast aller NATO-Länder wegen angeblicher Kriegsverbrechen zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Bei dem Schauprozess ging es um die NATO-Luftangriffe auf Jugoslawien im Frühjahr 1999.

Abgeordnete der Partei von Ex-Diktator Slobodan Milosevic forderten die neue demokratische Regierung in Belgrad in einem Brief auf, den "verurteilten" Solana festzunehmen und zur Verbüßung seiner Haftstrafe in ein Gefängnis zu bringen. Solana wird mit einer hochrangigen EU-Delegation am Donnerstag in Belgrad erwartet. Die SPS hat mit Demonstrationen gegen die "NATO-Verbrecher" gedroht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×