Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2002

15:33 Uhr

Spanien besonders stark betroffen

Grippewelle erreicht Deutschland

In Deutschland sind die ersten Grippefälle dieses Winters nachgewiesen worden. Nach Angaben des Berliner Robert Koch-Instituts handelt es sich um weniger als zehn Patienten, unter anderem in Sachsen und Baden-Württemberg. Die genaue Zahl stehe noch nicht fest. Noch sei die Lage relativ ruhig, sagte der Marburger Seuchen-Experten Helmut Uphoff von der Arbeitsgemeinschaft Influenza.

dpa MARBURG/MADRID. "Für eine Impfung ist es daher höchste Eisenbahn - wer sich noch impfen lassen will, sollte es jetzt tun." Unterdessen ist Spanien von einer ungewöhnlich starken Grippewelle erfasst worden.

In 5 der 17 spanischen Regionen - Madrid, Katalonien, Baskenland, Aragonien und Kastilien-Leon - habe die Virusinfektion bereits das Ausmaß einer Epidemie erreicht, teilten die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mit. Auch in Andalusien und auf den Balearen-Inseln könne dies bald der Fall sein. In einigen Städten wie Madrid und Barcelona waren die Notdienste und einige Krankenhäuser wegen der großen Zahl von Patienten völlig überlastet: Tausende Menschen meldeten sich mit den typischen Symptomen wie Fieber, Gliederschmerzen und Atemwegentzündung.

Bis zum Abklingen der Grippewelle wird mit rund einer halben Million Fälle gerechnet. Grund zur Beunruhigung gibt es nach Angaben des Gesundheitsministeriums aber nicht. Grippewellen gebe es jeden Winter. Dass das Ausmaß in diesem Jahr größer ist, hängt nach Einschätzung von Experten mit der Kältewelle zusammen, die Spanien in der zweiten Dezemberhälfte erlebt hatte.

Auch in Frankreich sei die Influenza bereits aufgetreten, sagte Uphoff. In Deutschland sei das Grippe-Virus dagegen weiterhin in Lauerstellung, eine Prognose sei schwierig. "Man kann aus den Daten der Nachbarländer nicht schließen, dass es auch bei uns in zwei oder drei Wochen losgeht." Auch wenn eine Grippewelle in den Nachbarländern anrolle, könnten drei bis vier Wochen vergehen, bevor sie nach Deutschland komme. Die Influenza-Welle müsse jedoch nicht zwangsläufig über die Grenzen schwappen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×