Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2005

14:37 Uhr

Spendenrekord bei 100 Millionen Dollar

Teure Namensgebung für Business Schools

Der Immobilienentwickler Stephen M. Ross hat im September 2004 100 Millionen Dollar an die Business School der University of Michigan gespendet, die seitdem Ross School of Business heißt. Das war die größte Zuwendung, die je eine amerikanische Business School erhalten hat.

Nur wenige Monate zuvor hatte David Tepper, Gründer des Hedgefonds Appaloosa Management LP, 55 Millionen Dollar an die Business School der Carnegie Mellon University gespendet – seitdem nennt sich die Fakultät David A Tepper School of Business nennt. Carnegie Mellon und Michigan gehören zu den begehrtesten Wirtschaftsschulen und sind in Ranglisten regelmäßig auf den ersten Plätzen mit dabei.

Früher war es weitaus preiswerter, seinen Namen als Wirtschaftsschule zu verewigen. Anfang des 20. Jahrhunderts gründete Edward Tuck die nach seinem Vater benannte Amos Tuck Business School an der Universität Dartmouth. Dafür stiftete er Aktien im Wert von rund 300.000 Dollar. 1979 spendete die John L. and Helen Kellogg Stiftung, die nach Verwandten der Gründer des Cornflakes-Imperiums benannt ist, 10 Millionen Dollar an die BWL-Fakultät der Northwestern University, um sie in Kellogg Graduate School of Management umzubenennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×