Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2001

15:07 Uhr

Jetzt hat also auch die Berliner CDU ihren Spendenskandal. Der Vorwurf: Fraktionschef Landowsky soll 1995 von Kreditnehmern seiner Bank, der Berliner Hyp, 40 000 DM als Spende entgegen genommen und nicht ordnungsgemäß verbucht haben. Kurz darauf gewährte die Bank den Spendern einen 600-Millionen-DM-Kredit.

Jetzt wäre ein Machtwort des Regierenden Bürgermeisters Diepgen gefordert gewesen. Aber der Regierende Bürgermeister laviert und verschiebt die Entscheidung. Nach der Krisensitzung der CDU-Landesführung am Morgen erklärte Diepgen, Landowsky werde sich ?zeitnah? zwischen dem politischen Amt und dem Posten des Bankmanagers entscheiden.

Das kann nicht die Entscheidung gewesen sein, Herr Diepgen. Auch Verfehlungen eines alten Studienfreundes müssen geahndet werden. Von einer ?riesigen Dummheit? zu sprechen reicht nicht aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×