Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2014

23:19 Uhr

0:0 gegen Mexiko

Super-Keeper Ochoa lässt Brasilien verzweifeln

Dämpfer für WM-Gastgeber Brasilien: Gegen defensiv perfekt organisierte Mexikaner kam der Titelfavorit nur zu einem 0:0. Besonders Mexikos Torhüter Guillermo Ochoa spielte sich mit zahlreichen Paraden in den Mittelpunkt.

Guillermo Ochoa mit einer Glanzparade: Mit starken Taten hielt der Keeper Mexiko im Spiel. Reuters

Guillermo Ochoa mit einer Glanzparade: Mit starken Taten hielt der Keeper Mexiko im Spiel.

FortalezaAuf dem Weg zum erhofften sechsten WM-Titel hat Gastgeber Brasilien den ersten Dämpfer erhalten. Gegen Angstgegner Mexiko kam die Seleção am Dienstagabend nur zu einem enttäuschenden 0:0, bleibt aber mit vier Punkten Tabellenführer der Gruppe A. Fünf Tage nach dem mühsamen 3:1 im Eröffnungsspiel gegen Kroatien vergaben Neymar und Co. im ausverkauften Estádio Castelão vor 60 342 Zuschauern beste Chancen zum Siegtreffer und scheiterten immer wieder am überragenden mexikanischen Torhüter Guillermo Ochoa. Olympiasieger Mexiko, das im Finale von London vor zwei Jahren die favorisierten Brasilianer 2:1 geschlagen hatte, bleibt damit ebenfalls gut im Rennen um den Einzug ins Achtelfinale.

„Am Ende ist das 0:0 kein gutes Resultat, aber es spiegelt das Spiel wieder. Mit einem Sieg wären wir so gut wie im Achtelfinale gewesen“, befand Brasiliens Trainer Luiz Felipe Scolari. Dennoch sei er zufrieden, meinte der Coach. „Es war ein sehr physisches Spiel. Beide Mannschaften wollten das Tor machen“, sagte Scolari. Bundesligaprofi Luiz Gustavo sagte: „Das war ein sehr schwieriges und intensives Spiel. Der Gegner hat große Qualität.“

Im ersten WM-Spiel zwischen beiden Teams seit 52 Jahren mussten die Gastgeber auf ihren Stürmer Hulk verzichten. Der Profi von Zenit St. Petersburg konnte wegen einer Oberschenkelverletzung nicht spielen. Für den 27-Jährigen nominierte Scolari, der die Seleção 2002 zum fünften und bisher letzten WM-Titel geführt hatte, Ramires vom FC Chelsea.

Die Mexikaner, die bei tropischer Schwüle von etwa 10 000 Landsleuten unterstützt wurden, spielten in der Formation des mit 1:0 gegen Kamerun gewonnen Auftaktspiels und bestätigten von Beginn an, warum sie als gefürchteter Gegner gelten. Zwar hat der Gastgeber eine positive Bilanz gegen die Mittelamerikaner und bei einer Endrunde auch noch nie verloren, doch von den letzten 15 Duellen gewannen die Mexikaner immerhin acht, darunter das Endspiel bei den Olympischen Spielen 2012.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×