Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2014

20:15 Uhr

2:0 gegen Chile

Niederlande siegt dank Joker-Tore

Luis van Gaal hat derzeit ein goldenes Wechsel-Händchen: Erneut haben zwei Joker den Niederlanden den Sieg beschert. Durch einen 2:0-Erfolg gegen Chile sichert sich Oranje den Gruppensieg.

Leroy Fer feiert seinen Treffer zusammen mit Dirk Kuyt: Hollands Joker stechen wieder. Reuters

Leroy Fer feiert seinen Treffer zusammen mit Dirk Kuyt: Hollands Joker stechen wieder.

São PauloDie nächsten Glücksgriffe von Bondscoach Louis van Gaal haben Oranje zum Sieg in WM-Gruppe B verholfen. Die Joker Leroy Fer (77. Minute) und Memphis Depay (90.+2) sorgten am Montag in São Paulo mit ihren Treffern für den 2:0 (0:0)-Sieg der Niederländer im entscheidenden Vorrundenspiel gegen Chile, das damit als Zweiter ins Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft einzieht. Dem Team um Kapitän Arjen Robben genügte vor 62 996 Zuschauern über weite Strecken eine unansehnliche Mauertaktik für den dritten Erfolg im dritten Spiel. Schon beim 3:2 gegen Australien hatte van Gaal in Depay den Siegtorschützen eingewechselt.

„Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft. Wenn man gesehen hat, wie die Jungs gekämpft haben, einfach beeindruckend“, schwärmte der erneut starke Robben.

Mit taktischen Finessen und Kritik am WM-Spielplan hatte vor allem der streitbare Trainer van Gaal vor der Partie für Wirbel gesorgt. Dem früheren Bayern-Coach missfiel, dass das Finale der Gruppe B vor den letzten Partien der Gruppe A angesetzt wurde und Gastgeber Brasilien so einen strategischen Vorteil habe. „Wir haben nicht an den Gegner im Achtelfinale gedacht, wir wollten heute gewinnen“, sagte indes Chile-Torwart Claudio Bravon nach der Partie. Die Südamerikaner mussten im Gegensatz zu Oranje auf Sieg spielen, um Platz eins in der Gruppe zu erobern.

Tatsächlich hatten die Schützlinge von Trainer Jorge Sampaoli von Beginn an deutlich mehr vom Spiel, obwohl Superstar Arturo Vidal wegen einer drohenden Gelbsperre geschont wurde. Die Holländer agierten erstaunlich defensiv. Van Gaal hatte gegen die Erwartungen wieder nicht das klassische 4-3-3-System gewählt, obwohl Kapitän Robin van Persie in der Spitze gesperrt fehlte. Stattdessen blieb der Bondscoach bei seinem 3-5-2 und ließ den gelernten Stürmer Dirk Kuyt links in der Defensive spielen.

Auf Höhepunkte der intensiv geführten Begegnung mussten die euphorischen Fans auf den Rängen etwas warten. Ein Kopfball von Stefan de Vrij nach Robbens Freistoß strich nach 34 Minuten knapp vorbei. Robben selbst zirkelte einen Flachschuss nach herrlichem Solo daneben (40.). Die Chilenen forderten nach rustikalen Aktionen im niederländischen Strafraum gleich zweimal Elfmeter, hatten ansonsten vor der Pause aber nur einen gefährlichen Kopfball von Felipe Gutierrez (44.) zu bieten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×