Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2014

20:22 Uhr

3:0 gegen Australien

Spanien verabschiedet sich würdig von WM

Beim letzten Auftritt bei dieser WM hat sich der amtierende Weltmeister noch einmal teuer verkauft: Gegen überforderte Australier konnte Spanien die ersten und letzten drei Punkte bei dieser WM sammeln.

David Villa (l.) mit Andres Iniesta und Sergio Ramos: Der Weltmeister verabschiedet sich mit einem Sieg von der WM. ap

David Villa (l.) mit Andres Iniesta und Sergio Ramos: Der Weltmeister verabschiedet sich mit einem Sieg von der WM.

CuritibaSpanien hat sich würdig, aber wenig weltmeisterlich von der Copa do Mundo in Brasilien verabschiedet. Stürmer-Schlitzohr David Villa mit einem frechen Hackentrick-Tor sowie Fernando Torres und Juan Mata verhinderten beim verdienten 3:0 (1:0) gegen Australien eine Komplett-Blamage des frühzeitig entthronten WM-Champions. Die gleich auf sieben Positionen umgebaute Elf dominierte am Montag vor 39 375 Zuschauern in Curitiba weitgehend das Geschehen gegen den krassen Außenseiter. Aber es war klar, dass wegen der Bedeutungslosigkeit dieses Gruppenfinals der letzte Biss und die volle Motivation fehlten. Immerhin: Ihr Ziel, nicht als erster punktloser Titelverteidiger in die WM-Geschichte einzugehen, erreichten die Iberer, für die noch am Abend die Heimreise anstand.

Trainer Vicente Del Bosque bot zum für seine Spanier unverhofft frühen Turnier-Ausstand eine stark veränderte, aber immer noch hochkarätig besetzte B-Elf auf. Die passend zum traurigen Turnierverlauf in schwarzen Trikots angetretene „selección“ wollte aber auch in dieser Formation wie angekündigt voll motiviert zu Werke gehen, um sich einen passablen WM-Abgang zu verschaffen. Angetrieben von Spielmacher Andres Iniesta in dessen 100. Länderspiel dauerte es aber 20 Minuten, ehe die überlegenen Iberer gegen die defensiv ausgerichteten Australier durch Villa ihre erste Chance hatten.

Drei Minuten später spielte Torres per Hackentrick Jordi Alba frei, doch dessen Schuss parierte Torhüter Mat Ryan stark. Es war nicht wirklich berauschend, was der Favorit zuwege brachte, um sich eines Noch-Champions würdig zu verabschieden. Ihr Bester war Villa. Nachdem zwei Mitspieler seine Hereingabe noch knapp verpasst hatten (34.), sorgte der Rekordschütze seines Landes höchstpersönlich für das 1:0. Die Vorlage von Juanfran schob er toll mit der Hacke zu seinem 59. Länderspieltreffer zur verdienten Führung über die Linie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×