Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2012

10:17 Uhr

Angst vor Betrug

Die Olympischen Wettspiele

VonStefan Merx

Illegale Wetten und Spielabsprachen bedrohen die Glaubwürdigkeit des Sports. Die Olympischen Spiele in London könnten zur Nagelprobe werden. Die Überwachung der Wettbewegungen regelt ausgerechnet ein Fifa-Mitarbeiter.

Wettscheine für Fußballfans. picture alliance/dpa

Wettscheine für Fußballfans.

KölnEiner Disziplin kann Jacques Rogge keine Hoffnung machen auf olympische Anerkennung: dem Catchen. Zwar sind die Kämpfe der maskierten Muskeltypen spektakulär, aber der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) weiß natürlich: Der Sieger steht beim Catchen vorher fest - eine abgekartete Show, mehr nicht.

Im echten Sport soll das anders sein: Absprachen sind Frontalangriffe auf seine Werte. Olympia will Rogge um jeden Preis sauber halten. Bestochene Athleten sind Catcher im Geiste. Manipulierte Resultate, sei es wegen Doping oder Wettbetrug, entwerten ein Sportereignis völlig - für Zuschauer, Medien und Sponsoren.

Der IOC-Chef gibt sich keinen Illusionen hin: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Wettmanipulation die Olympischen Spiele erreicht“, warnte Rogge 2011. „Interpol hat uns mitgeteilt, dass illegale Wetten zunehmen. Wir müssen das mit aller Dringlichkeit bekämpfen.“ 140 Milliarden Dollar flossen Interpol zufolge im vergangenen Jahr weltweit in illegale Sportwetten. Der Sport wird zum Vehikel krimineller Geldwäscher.

Rogges Sorge: In London könnte der erste olympische Wettbetrug aktenkundig werden. Das IOC will daher vorbeugen und aufklären, gemeinsam mit Strafverfolgern und legalen Wettanbietern.
Sogar mit der nicht gerade als vorbildlich geltenden Fifa paktiert das IOC: Vom Weltfußballverband hat Jacques Rogge Anti-Manipulations-Know-how hinzugekauft.

Unmissverständlich macht das IOC den 10.500 Olympia-Sportlern im neuen Ethikcode klar, dass für sie ein Wettverbot gilt. „Alle Formen von Förderung von Wetten“ sind verboten, jeder Versuch der Ergebnisbeeinflussung wird sanktioniert. Greift die Disziplinarkommission ein, haben die Ermittler Zugriff auf Kontodaten, Festplatten und Telefonverbindungen.

Kenner der Szene behaupten: Die Sportler wetten trotzdem.

Olympia in Zahlen

302

So viele Entscheidungen wird es in den gut zwei Wochen geben.

10.500

So viele Athleten nehmen an den Olympischen Spielen 2012 teil.

17.000

Die Zahl der Gäste, die das Olympische Dorf beherbergt.

30.000

Fast drei Mal mehr Journalisten als Sportler befinden sich während der Spiele in London.

70.000

So viel freiwillige Helfer werden im Einsatz sein.

294.000

Zahl der ausländischen Dauergäste während Olympia 2012.

587.000

Zahl der einheimischen Dauergäste während Olympia 2012.

5.500.000

So viele Tagestouristen werden erwartet.

10.000.000

Zahl der verkauften Eintrittskarten für die Spiele.

10.000.000.000

Ungefähre Summe in britischen Pfund, die als Olympia-Budget zur Verfügung steht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DrCoaleonesErbengemeinschaft

29.07.2012, 11:42 Uhr

Blatter's = F.ormal I.m F.ußball A.bgrund - nach ihm der Sinkflug oder doch nur eine kleine Flut?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×