Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2011

09:14 Uhr

Anstoß - Die WM-Kolumne

Was erlaube Fifa?

VonLutz Hillekamps

Mit ihren Aussagen über lesbische Spielerinnen in ihrer Mannschaft hat die nigerianische Nationaltrainerin für einen Skandal gesorgt. Fast noch schlimmer mutet jedoch die Reaktionen der Fifa an.

Nigerias Trainerin Eucharia Uche sorgte mit ihren Äußerungen für einen handfesten Skandal. Quelle: dpa

Nigerias Trainerin Eucharia Uche sorgte mit ihren Äußerungen für einen handfesten Skandal.

Als ich die Zitate das erste Mal las, ist mir doch für einen kurzen Moment die Kinnlade heruntergefallen. In der „New York Times“ jubilierte Eucharia Uche, die Trainerin der nigerianischen Frauen-Nationalmannschaft, dass es „keine lesbische Spielerin mehr in meinem Team“ gebe, schließlich könne sie „diese dreckige Lebensweise nicht tolerieren“. Immerhin waren lesbische Spielerinnen „in unserer Mannschaft wirklich ein großes Problem“, das sich aber inzwischen „erledigt“ habe, seitdem sie 2009 das Traineramt übernahm.

Frauen-WM: Laudehr schießt DFB-Frauen ins Viertelfinale

Frauen-WM

Laudehr schießt DFB-Frauen ins Viertelfinale

Die DFB-Elf steht nach ihrem Sieg über Nigeria vorzeitig im Viertelfinale. Doch fußballerisch ließen die deutschen Frauen viele Wünsche offen. Zudem wurde die Freude durch einen Ausfall getrübt. VON PATRICK KLEINMANN

Bumm, das hat gesessen. Zumindest für einen 30 Jahre alten Schreiberling mit okzidentalem Sozialisationshintergrund klangen diese offen feindseligen und diskriminierenden Worte doch etwas befremdlich. Man stelle sich nur ein ähnliches Szenario in Deutschland vor. Der Skandal, den solche Äußerungen nach sich ziehen würden, würde die Episode um den gekauften Schiedsrichter Robert Hoyzer und den Wettpaten Ante Sapina wohl wie einen Kindergeburtstag aussehen lassen.

Fairerweise muss man zugeben, dass sich der Umgang mit Homosexualität in vielen afrikanischen Ländern – unter anderem Nigeria, wo gleichgeschlechtlichen Partnern 14 Jahre Gefängnis drohen – von dem in den meisten westlichen Staaten gravierend unterscheidet. Öffentliche Verfolgung und Unterdrückung Homosexueller sind auf dem schwarzen Kontinent vielerorts an der Tagesordnung und liefern somit den Nährboden für derartige Aussagen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bommel

01.07.2011, 11:17 Uhr

kein wunder, dass die nigerianerin so aggressiv waren. die haben halt gedacht. jetzt zeigen wirs mal diesen kampflesben aus deutschland;-)

Account gelöscht!

01.07.2011, 13:32 Uhr

Weshalb ist eigentlich der Anteil des Lesben ausgerechnet im Fussball so hoch?

Account gelöscht!

01.07.2011, 14:06 Uhr

Eucharia Uche .......... die Frau hat "Eier"! .... :-))

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×