Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2011

11:06 Uhr

Anstoß - die WM-Kolumne

Wo sind all die Fähnchen hin?

VonMarc Renner

Stell Dir vor es ist Frauen-WM in Deutschland - und alle feiern mit! So weit die Theorie. Die Praxis sieht anders aus. Noch?!

Deutschland, ein Fahnenmeer. Wiederholung erwünscht! Quelle: dpa

Deutschland, ein Fahnenmeer. Wiederholung erwünscht!

DüsseldorfIch erinnere mich noch genau: Es war ungefähr eine Woche vor dem Start der WM, als es auf dem Weg zur Arbeit begann. Die erste sah ich nach zwei Kilometern auf der Autobahn an einem Handwerker-Transporter. Die zweite keine zwei Kilometer weiter an einem Pendler-Kombi. Und die dritte kurz vor der Ankunft im Büro an einem in einer Hofeinfahrt abgestellten Auto. Schwarz-Rot-Gold flatterte an eine weiße Plastikstange genäht an den Autofenstern und signalisierte: Die WM 2006 ist angekommen in Deutschland. Es war der zarte Beginn eines fulminanten Siegeszugs der Autofahne.

Denn was folgte, war nicht weniger als das legendäre Sommermärchen, das Deutschland Sympathien auf der ganzen Welt einbrachte - und das Geschäft des Lebens für alle, die vorausschauend en masse die billigst produzierten Fähnchen in Fernost geordert hatten: Millionenfach gingen sie über die Ladentheke, schon kurz nach dem begeisternden 4:2-Sieg der Klinsmänner im Eröffnungsspiel gegen Costa Rica hatte man den Eindruck, dass es weniger Autos ohne als mit diesem Ausweis des WM-Fiebers gab.Heute, fünf Jahre später, startet wieder eine Fußball-WM in Deutschland.

Der Bundespräsident am Ball

Video: Der Bundespräsident am Ball

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Doch vergangene Woche auf dem Weg ins Büro: keine Autofähnchen. Nirgendwo. Und auch heute auf dem Weg zum Eröffnungsspiel in Berlin: nichts. Nicht mal im ICE auf dem Weg in die Hauptstadt ein Fan geschweige denn irgendwelche der üblichen Fan-Utensilien in Sicht. Sogar der jüngsten Ausgabe des Hochglanz-Bahn-Magazins "Mobil", die der WM-Hauptsponsor Deutsche Bahn für seine Fahrgäste auslegt, ist das Turnier lediglich das Partner-Logo, aber ansonsten keine Zeile wert.20Elf von seiner schönsten Seite - so lautet der offizielle Werbeslogan der deutschen WM-Macher. Noch ist von dieser Seite auf unseren Straßen wenig zu sehen. Leider.

Deshalb: Mögen die Spiele beginnen - und Deutschland endlich seine Zurückhaltung ablegen!

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.06.2011, 17:25 Uhr

Zu viel Aufsehens von medialer Seite. "Man(n)" möchte die Öffentlichkeit Glaubens machen, dass die Euphorie die selbige sei, wie bei einer Männer-WM. Meine Kids wollen weder Panini-Bilder, noch Trikots von den Mädels. Autokorsos wird es wohl auch kaum geben. Alles scheint verzwungen und aufgesetzt. Tradition und Heldenmythos anno Bern 54 gibt es aber nunmal nur bei den Herren der Schöpfung! Auch wenn das in Deutschland zwanghaft forcierte, schon abstruse Gendering es gerne anderst darstellen möchte!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×