Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2012

16:55 Uhr

Bronze gesichert

Ovtcharov krönt tolle Turnierleistung

Dimitrij Ovtcharov hat nach dem Aus von Timo Boll doch noch für eine Medaille im Tischtennis-Einzel gesorgt. Im Spiel um Platz drei setzte sich der deutsche Nationalspieler gegen Chuang Chih-Yuan aus Taiwan durch.

Dimitrij Ovtcharov ballt die Jubel-Faust. dpa

Dimitrij Ovtcharov ballt die Jubel-Faust.

LondonErst schaute er ungläubig, dann löste sich die Anspannung von Dimitrij Ovtcharov in einem Schrei. Als zweiter deutscher Tischtennisspieler gewann der 23-Jährige am Donnerstag in London eine olympische Einzelmedaille. In einer dramatischen Partie besiegte der Angriffsspieler vom russischen Club Fakel Orenburg im Spiel um Platz drei Chuang Chih-Yuan aus Taiwan in sechs Sätzen mit 12:10, 9:11, 8:11, 13:11, 11:5, 14:12. „Ich kann es wirklich nicht glauben“, sagte Ovtcharov. „Ich habe so oft zurückgelegen und hatte so viele Chancen. Und dann war es vorbei.“

Erster Gratulant der Nummer zwölf der Weltrangliste war Bundestrainer Jörg Roßkopf, der 1996 in Atlanta ebenfalls die Bronzeplakette geholt hatte. „Ich habe noch viel Zeit. Vielleicht kann ich ihn noch übertrumpfen“, meinte Ovtcharov lächelnd. Vor vier Jahren hatte er immerhin Silber mit den DTTB-Herren in Peking geholt.

Erfolgreichste deutsche Olympioniken

Platz 1

Birgit Fischer holte zwischen 1980 und 2004 im Kanu acht Gold- und vier Silbermedaillen, bis 1992 für die DDR, seither für die wiedervereinigte Bundesrepublik.

Platz 2

Reiter Reiner Klimke sammelte von 1964 - 1988 sechs Gold- und zwei Bronzemedaillen.

Platz 3

Schwimmerin Kristin Otto holte 1988 in Seoul unfassbare sechs Goldmedaillen für die DDR.

Platz 4

Dressurreiterin Isabell Werth gelangen von 1992 bis 2008 bisher fünf Gold- und drei Silbermedaillen.

Platz 5

Reiter Hans Günter Winkler gewann zwischen1956 und 1976 fünf Mal Gold und je ein Mal Silber und Bronze.

Anerkennung für Ovtcharov gab es von seinem Freund Timo Boll, der von der Zuschauertribüne aus mitfieberte. „Das ist großartig für Dima und die ganze Sportart. Chuang hatte das Spiel im Griff, aber Dima die besseren Nerven“, sagte der Düsseldorfer, der die von ihm angestrebte Medaille durch das Aus im Achtelfinale verpasst hatte.

Wenige Stunden vor dem Bronze-Match hatte Ovtcharov im Halbfinale gegen Weltmeister Zhang Jike (China) noch Lehrgeld gezahlt. Doch er steckte die 1:4-Pleite gegen den Top-Favoriten gut weg und bewies Nervenstärke. Immer wieder holte er gegen Chuang Rückstände auf und wehrte insgesamt 13 Satzbälle ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×