Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2014

07:55 Uhr

Die lange WM-Nacht

Italien und Elfenbeinküste triumphieren

Fußball aus Brasilien die ganze Nacht: Italien schlägt nach Mitternacht England - dank Superstar Balotelli. Und am frühen Morgen schießt die Elfenbeinküste zwei Tore innerhalb von zwei Minuten und besiegt Japan.

Die Kultpose von Mario Balotelli: Italien gewinnt 2:1 gegen England, der Superstar schoss ein Tor. AFP

Die Kultpose von Mario Balotelli: Italien gewinnt 2:1 gegen England, der Superstar schoss ein Tor.

RecifeItalien hat bei der Fußball-WM in Brasilien das Topspiel der Gruppe D gegen England gewonnen und sich damit einen Vorteil im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale verschafft. Der vierfache Weltmeister siegte am Samstag in einem hochklassigen Spiel in Manaus durch Tore von Claudio Marchisio (35. Minute) und Mario Balotelli (50.) mit 2:1 (1:1).

Für die Engländer, die am Donnerstag gegen Uruguay schon um ihren Verbleib im Turnier kämpfen müssen, traf vor 39 800 Zuschauern in der Arena Amazonia nur Daniel Sturridge (37.). Italien kann mit einem weiteren Erfolg am Freitag gegen Costa Rica bereits die Weichen zum Weiterkommen stellen.

Gegen Japan gewann die Elfenbeinküste am späten Samstagabend (Ortszeit) in Recife mit 2:1 (0:1). Wilfried Bony (64. Minute) und Gervinho (66.) erzielten vor 40 267 Zuschauern in der Fußball-Arena Pernambuco die Tore für die Ivorer.

Die Top-Verdiener im Fußball

Quelle

Das renommierte US-amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes hat die Gehälter von Sportlern weltweit veröffentlicht. Fußballer sind ganz oben mit dabei.

8. Platz

Sergio Aguero (Manchester City): 23,3 Millionen US-Dollar.-

7. Platz

Wayne Rooney (Manchester United): 23,4 Millionen US-Dollar.

6. Platz

Neymar (FC Barcelona): 33,6 Millionen US-Dollar.

5. Platz

Radamel Falcao (AS Monaco): 35,4 Millionen US-Dollar.

4. Platz

Gareth Bale (Real Madrid): 36,4 Millionen US-Dollar.

3. Platz

Zlatan Ibrahimovic (PSG Paris): 40,4 Millionen US-Dollar.

2. Platz

Lionel Messi (FC Barcelona): 64,7 Millionen US-Dollar.

1. Platz

Christiano Ronaldo (Real Madrid): 80 Millionen US-Dollar.

Superstar Didier Drogba war wenige Minuten vor dem Doppelschlag eingewechselt worden. Die Japaner waren durch Keisuke Honda (16.) in Führung gegangen. In der Gruppe C trifft die Elfenbeinküste am Donnerstag nun auf Kolumbien, das den nächsten Japan-Gegner Griechenland mit 3:0 bezwungen hat.

Zuvor war Kolumbien mit einem Sieg in die WM gestartet. Pablo Armero mit dem bisher frühesten Turniertor (6. Minute), Teofilo Gutierrez (58.) und James Rodriguez (90.+3) erzielten die Treffer. Einen solchen Start ins Turnier wünscht sich auch die deutsche Mannschaft, die am Abend ihr Basislager Campo Bahia verließ und in den Spielort Salvador aufbrach.

Gegen die Portugiesen um Weltfußballer Cristiano Ronaldo will Joachim Löws Elf am Montag gleich eine Duftmarke und ein Signal der Stärke setzen. „Damit die anderen Nationen auf uns gucken und sagen: Wow, die Deutschen sind da“, sagte der 114-malige Nationalspieler Podolski.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×