Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2016

06:30 Uhr

Deutschland gegen Frankreich

Heiße Tickets in letzter Minute

VonLeonidas Exuzidis, Alexander Möthe

Nur wenige Fans haben Glück bei der Ticketverlosung der Uefa. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, kurzfristig noch an Karten zu kommen. Der Schwarzmarkt blüht auch in Frankreich. Ein Restrisiko aber bleibt.

Mit etwas Glück und Geschick schafft man es trotz Pech bei der Verlosung noch relativ leicht zum Halbfinale. Reuters

Karten gefällig?

Mit etwas Glück und Geschick schafft man es trotz Pech bei der Verlosung noch relativ leicht zum Halbfinale.

DüsseldorfMarseille, Donnerstag, 7. Juli, 21 Uhr. Rund 67.000 Zuschauer konnten das EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich live verfolgen. Ein Ticket für solch eine wichtige Partie zu ergattern, erscheint unmöglich. Die Erfahrung vergangener Jahre bestätigt sich allerdings auch bei diesem Turnier: Wer ein K.o.-Spiel der Deutschen auf der Tribüne sehen möchte, der schafft das in der Regel mit wenig Mühe.

Dabei sollte man aber lieber nicht der Uefa trauen. Auf seiner Homepage meldet der Fußballverband zur Wochemitte, dass die verbleibenden Partien restlos ausverkauft sind. Kein Wunder, der Vorverkauf hat schließlich vor fast einem Jahr begonnen. Und die Vorschlussrunde ist für viele Fans mindestens so attraktiv wie das Endspiel. Eintrittskarten über den offiziellen Direktvertrieb zu kaufen, dürfte am Spieltag selbst allein aus logistischen Gründen kaum möglich sein. Doch in diversen Internet-Portalen finden sich kurzfristig immer wieder Ticketangebote zu fairen Preisen.

„Biete 2 x HF in Marseille. Zum OP“, heißt es etwa einen Tag vor dem Spiel in einer Online-Tauschbörse von Fans für Fans. Der Anbieter verkauft im Forum also zwei Tickets für das Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich, da er kurzfristig verhindert sei. Die Tickets könnten per Expressversand den Besitzer wechseln oder in Köln abgeholt werden, schreibt er. Kostenpunkt: 330 Euro – der Originalpreis für zwei Tickets in der dritten Kategorie.

Tickets gefällig? Vorteile und Risiken

Online-Portal der Uefa

Der sicherste Weg ist der Ticketkauf direkt bei der Uefa selbst. Dass Halbfinale und Finale allerdings ausverkauft sind, dürfte keine Überraschung sein. Vor zahlreichen Spielen wurden aber kurzfristig wieder Tickets dort angeboten. Meist handelte es sich um Ruckläufer oder kurzfristige Kapazitätserweiterungen.

Tauschbörsen im Internet

Der Vorteil bei Tauschbörsen unter Fans ist, dass man die Tickets meistens zum Normalpreis erwerben kann. Solche Börsen gibt es auch bei mehreren Bundesliga-Klubs, etwa bei Borussia Dortmund. Ein Großteil der Fans hegt keine Hintergedanken – zumal in vielen Foren die Admins die Benutzer im Vorfeld überprüfen. Einige schwarze Schafe mischen sich aber auch unter diese Fans: Sie bieten ungültige Tickets an oder geben gleich mehreren Interessenten ihre Zusage.

Ticketportale im Internet

Diverse Ticketportale im Netz sind immer wieder Diskussionsthema. Die Tickets kommen meist pünktlich, doch der Preisaufschlag ist in den allermeisten Fällen enorm hoch. Grundsätzlich gilt auch hier: Je höher die Nachfrage und je geringer das verfügbare Kontingent, desto höher der Preisaufschlag. Es ist kostspielig, Eintrittskarten über einen solchen Zweitmarkt zu erwerben.

Schwarzmarkt

Der Schwarzmarkt vor dem Stadion und in der Stadt stört die Uefa besonders, lässt sich aber nur schwierig verfolgen. Für kurzentschlossene Fans oder Touristen in der Stadt ist er bei ausverkauften Spielen meist Anlaufstelle Nummer eins. Die Gefahr, hier ein gefälschtes Ticket zu erhalten, ist angesichts der Anonymität aber besonders hoch. Fakt ist: Solange Fans den Schwarzmarkt nutzen, wird er auch weiter bestehen bleiben.

Angebote dieser Art finden sich reihenweise im betreffenden Forum. Auch für das erste Halbfinale zwischen Portugal und Wales am Mittwochabend in Lyon wurden einige Tickets zum Normalpreis angeboten. Mehrere Personen forcierten auch einen Tickettausch für die Partie in Marseille. Da Lyon und Marseille nur rund 320 Kilometer trennen, verfolgen einige Fußballfans sicher beide Partien live. Kartenlose Fans und Kurzentschlossene können sich über solche Portale also vergleichsweise einfach mit Tickets eindecken.

Fans berichten, im Umgang mit den Internetangeboten seien Planung und Umgangston entscheidend. Das Prinzip: Wer ein Ticket hat, aber es nicht nutzen kann, der sucht einen Abnehmer. Eine Reisegruppe aus Gütersloh besorgte sich zum Beispiel für das Viertelfinalspiel gegen Italien in Bordeaux Karten in solch einem Forum. Es gehe den Verkäufern nicht ums Geschäft, sondern ums Spiel, war ihr Eindruck. Unzuverlässige Nutzer würden auf der Plattform gesperrt, erzählen die Fans.

Die offiziellen Ticketpreise der Uefa: Quelle: uefa.com Screenshot

Ticketpreise

Die offiziellen Ticketpreise der Uefa: Quelle: uefa.com

Offiziell vertreibt nur die Uefa selbst die Tickets. Erstmals finden durch die Aufstockung auf 24 Teilnehmerteams 51 Spiele bei einer EM-Endrunde statt. Von den insgesamt 2,5 Millionen verfügbaren Tickets schickte die Uefa 1,8 Millionen in den freien Verkauf. Der Rest ging an Sponsoren und Partner. Von den 1,8 Millionen Karten wiederum verteilte der Fußballverband rund eine Million im vergangenen Sommer an Interessenten aus ganz Europa.

EM-Halbfinale: Schweinsteiger gegen Frankreich in der Startformation

EM-Halbfinale

Schweinsteiger gegen Frankreich in der Startformation

Spielt Bastian Schweinsteiger oder spielt er nicht? Die Frage, über die Fußball-Deutschland vor dem EM-Halbfinale gegen Frankreich rätselte, beantwortete Bundestrainer Löw 24 Stunden vor der Partie mit einem klaren Ja.

Die restlichen 800.000 Karten verkauften die jeweiligen Nationalverbände an die Fans. Die Preise sind gelistet in vier Kategorien (siehe Foto) und steigen im Verlauf der K.o.-Runde. Ein Ticket in der günstigsten Kategorie kostet 25 Euro – ein fairer Preis etwa für eine Achtelfinalpartie zwischen Spanien und Italien.

Um durch den DFB bedacht zu werden, ist in Deutschland eine kostenpflichtige Mitgliedschaft im „Fan Club Nationalmannschaft“ notwendig. Diese Praxis wurde in der Vergangenheit häufig kritisiert und derzeit sogar durch das Bundeskartellamt geprüft. Viele Fans hatten sich in den vergangenen Monaten anlässlich der Europameisterschaft im Fanclub registrieren lassen, um an der Ticketvergabe teilnehmen zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×