Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

14:42 Uhr

EM-Analyse

Die Deutschen sind der EM-Favorit

VonAlexander Möthe

Der amtierende Weltmeister beweist sich wieder einmal als Turniermannschaft. Trainer Joachim Löw hat dem Team eine Variabilität verliehen, die auf diesem Niveau derzeit unerreicht bleibt – sie macht es zum Topfavoriten.

Fussball-EM

Ruhe vor dem Sturm: das Viertelfinale steht bevor

Fussball-EM: Ruhe vor dem Sturm: das Viertelfinale steht bevor

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LilleDas 3:0 (2:0) Deutschlands gegen die Slowakei war das bisher beste EM-Spiel der DFB-Auswahl. Bis auf kleinere Annäherungen hatten die Slowaken kaum Kontakt zum gegnerischen Tor. Die Abwehr zeigte sich wieder einmal sattelfest – sie ist die einzige, die im Turnierverlauf noch ohne Gegentreffer ist. Gegen den Achtelfinalgegner funktionierte auch die Offensive fast reibungslos. Wenn man solche Spiele trotz eines verschossenen Elfmeters mit 3:0 gewinnt, hat man einiges richtig gemacht.

Das gilt für die Mannschaft selbst genauso wie für den Trainer Jogi Löw. Denn der hat den Laden, wie schon zur WM 2014, völlig im Griff. Den Spielaufbau hat er dank seiner versierten Innenverteidiger Boateng und Hummels in die eigene Hälfte verlegt. Aus dem Mittelfeld entscheidet Chefstratege Toni Kroos, wo die Reise hingeht. Mal holt er sich den Ball hinten ab, dann lässt er die Verteidiger laufen und lange Pässe oder Diagonalbälle spielen. Es ist so für die Gegner unheimlich schwer, Zugriff zum deutschen Spiel zu bekommen, also früh zu stören.

Die Stimmen zum Spiel

Jogi Löw

„Wir hatten immer die Kontrolle über das Spiel und haben den Ball gut laufen lassen. Es war ein ungefährdeter Sieg. Normalerweise ist Jerome Boateng immer nur zur Absicherung eingeteilt, aber den Ball nimmt er natürlich überragend. Es war ein super Auftakt.“

Julian Draxler

„Ein sehr schöner Tag für mich und die Mannschaft. Ich habe im Training Vollgas gegeben, dass ich da bin. Ich hoffe, dass ich im nächsten Spiel wieder ran darf. Italien und Spanien sind Riesen-Fußball-Nationen, wir sind gespannt, wer der Gegner wird.“

Manuel Neuer

„Wir sind total im Soll. Jetzt kommen die dicken Brocken. Da ist es egal, auf wen wir treffen. Es ist in jedem Fll ein Hochkaräter. Aber es ist auch für die anderen unangenehm, gegen Deutschland zu spielen.“

Mario Gomez

„Es ist nie leicht. Die Flexibilität, die wir in den letzten zwei Spielen hatte, ist genial. Das ist ein schöner Moment, ich will gar nicht zurückdenken. Ich freue mich, dass mir die Mannschaft vertraut. Nach hinten verteidigen wir sehr, sehr gut. Es macht Riesenspaß. Unser Ziel ist der Titel, deshalb müssen wir diese Nationen schlagen.“

Jerome Boateng

„Ich bin froh, dass er reingegangen ist. Ich habe gesagt, ich hebe mir das erste Tor für das Turnier auf. Ich freue mich aber besonders für die Mannschaft, die sehr gut gespielt hat. Die Ärzte und Physios haben alle Vollgas gegeben, sonst hätte ich heute nicht spielen können. Die Wade ist am Ende etwas fest geworden, es war eine Vorsichtsmaßnahme.“

Oliver Bierhoff

„Wir haben heute keine Schwächen gezeigt, die Räume genutzt und Tore gemacht. Es hat bisher mit den Einwechslungen hingehauen, das ist sehr wichtig in einem solchen Turnier. Die gute Abwehrarbeit ist natürlich sehr wichtig, wir sind von Spiel zu Spiel gewachsen und effizienter geworden. Spanier oder Italien das wird ein anderer Test.“

Reinhard Grindel

„Die Entscheidung für Julian Draxler war richtig. Favorit waren wir ja fast schon vor dem Turnier, jetzt geht es richtig los. Im Viertelfinale spielen wir gegen eine Mannschaft, die ist auch Mitfavorit. Wir haben eine tolle Innenverteidigung. Es gibt heute nichts zu beklagen.“

Jan Kozak

„Die Deutschen sind eine Turniermannschaft. Sie wissen, wann sie aufdrehen müssen. Wir müssen den Deutschen ein Kompliment aussprechen. Sie haben exzellent gespielt, ein frühes Tor erzielt. Wir haben uns aufgelehnt, ihnen aber keine Probleme bereiten können. Hätten wir den Ausgleich erzielt, wäre das ein anderes Spiel geworden. Aber die Deutschen waren in voller Fahrt. Es war dennoch ein hervorragendes Turnier für uns, wir hatten vier Spiele.“

Die Flügel- und Offensivspieler folgen den Matchplänen und werden meist in Situationen angespielt, in denen sie genau wissen, was sie mit dem Ball anstellen können. Oder in denen ein Ballverlust nicht zwangsläufig in einem Konter mündet. Es sind die klugen Entscheidungen, die Löws Team auszeichnen. Bisher. Denn im Viertelfinale wird sich zeigen, was die Mannschaft wirklich drauf hat. Da kommt ein ziemlich dicker Brocken.

Es wird für das Team auf jeden Fall ein alter Bekannter. Spanien und Italien, oder „Spitalien“, wie die ARD den Gegner bereits chimärenhaft getauft hat, machen unter sich das Weiterkommen aus. Damit wartet auf die Deutschen so oder so ein Angstgegner. Es sind die einzigen Nationen, die seit 2006 in der Lage waren, die DFB-Auswahl bei Großturnieren auszuschalten. Bei der WM 2006 und der EM 2012 waren es jeweils die Italiener im Halbfinale. Spanien war bei der EM 2008 (im Finale) und der WM 2010 (Halbfinale) Endstation.

Nur eins hat sich geändert: Diesmal sind die Deutschen der Favorit, den es zu schlagen gilt. Der amtierende Weltmeister beweist sich gerade wieder einmal als Turniermannschaft. Und dabei hat Löw dem Team eine Variabilität verliehen, die auf diesem Niveau derzeit unerreicht bleibt. Mario Gomez zum Beispiel kam nicht als Verlegenheitslösung. Löw hatte schon vor dem Spiel gegen Polen angekündigt, vielleicht auf den Vollblutstürmer zu setzen. Gomez ist auch hoch anspielbar, als Turm in der Schlacht lässt er die Bälle für das lauernde Mittelfeld abtropfen. Mario Götze indes soll mit flachen, kurzen Anspielen gefüttert werden und in einer Art Angriffsrotation Einschussmöglichkeiten kreieren.

Löw wechselt nicht aus Verlegenheit. Er wechselt aus guten Gründen. Deswegen ist auch André Schürrle fest als Joker gesetzt, wenn mehr über die Flügel passieren soll. Deswegen ist Löw auch wieder zu Julian Draxler zurückgekehrt, statt Leroy Sané auf links auszuprobieren. Die EM ist keine Zeit für Experimente.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×