Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2016

19:41 Uhr

EM-Aus für Gomez

Löw muss „neue Lösungen finden“

Für Mario Gomez ist die EM in Frankreich vorzeitig beendet. Der Stürmer hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen. Auch Khedira und Schweinsteiger sind verletzt . Nun muss Bundestrainer Löw „neue Lösungen finden“.

Im Spiel gegen Italien hat sich Mario Gomez einen Muskelfaserriss zugezogen. Reuters

Mario Gomez

Im Spiel gegen Italien hat sich Mario Gomez einen Muskelfaserriss zugezogen.

Évian-les-Bains Für Torjäger Mario Gomez ist die Fußball-Europameisterschaft wegen einer Oberschenkelverletzung vorzeitig beendet. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Sonntag mit. Und auch die ebenfalls verletzten Routiniers Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger können wahrscheinlich nicht mehr in den Kampf um den EM-Titel eingreifen. „Es ist sehr bitter, wenn in der entscheidenden Phase des Turniers wichtige Spieler ausfallen. Besonders für Mario tut es mir leid“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw am Sonntag in Frankreich.

Alle drei Spieler hatten sich am Tag nach dem Elfmeterkrimi gegen Italien im Krankenhaus in Annecy einer MRT-Untersuchung unterzogen. Das Ergebnis ist ein Schock für den DFB-Chefcoach, sein Team und die Fans in der Heimat: Gomez hat sich einen Muskelfaserriss im rechten hinteren Oberschenkel zugezogen. „Ein weiterer Einsatz im Rahmen der EM kommt für den Stürmer damit nicht mehr in Frage“, gab der DFB bekannt. „Er hat bei der EM starke Leistungen gezeigt und der Mannschaft nicht nur mit seinen Toren sehr geholfen“, bedauerte Löw.

Bei den Mittelfeldspielen Khedira und Schweinsteiger bleibt nur eine kleine Resthoffnung. Ihr Mitwirken im Halbfinale am Donnerstag in Marseille und in einem möglichen Endspiel am Sonntag in Paris bezeichnete der DFB als „offen“.

Die Diagnosen aber sind deprimierend: Der 29 Jahre alte Khedira erlitt schon in der Anfangsphase gegen Italien eine Adduktorenverletzung im Bereich des linken Oberschenkels. Kapitän Schweinsteiger bekam nach seiner Einwechslung einen Schlag auf das in diesem Jahr schon zweimal verletzte rechte Knie. Beim ihm wurde eine Außenbandzerrung festgestellt.

Zum Sieg der Deutschen: Jogi Löw mag einfach Überraschungen

Zum Sieg der Deutschen

Jogi Löw mag einfach Überraschungen

Der Bundestrainer muss viel Kritik einstecken. Wegen seiner defensiven Ausrichtung kam die Offensive schlecht zum Zuge. TV-Kommentator Scholl fordert nun ein neues System. Doch der Erfolg gibt Löw Recht. Ein Kommentar.

Die medizinische Abteilung werde gemeinsam mit den Spielern „unter Hochdruck an der Genesung arbeiten“, hieß es in einer Verbandsmitteilung. Allerdings sei der Heilungsverlauf bei beiden nicht exakt zu definieren, die Situation müsse von Tag zu Tag neu bewertet werden.

Definitiv fehlen wird im Halbfinale neben Gomez auch der gelb-gesperrte Innenverteidiger Mats Hummels. „Für uns heißt das, dass wir die neue Situation annehmen und Lösungen finden müssen. Und das werden wir“, erklärte Löw kämpferisch. „Die Qualität des Kaders ist hoch, ich habe volles Vertrauen in alle Spieler - wir werden am Donnerstag bereit sein und freuen uns auf das Halbfinale in Marseille.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×