Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2016

07:04 Uhr

EM in Frankreich

Bundespolizei verstärkt Grenzkontrollen

Reisende müssen sich zur Euro 2016 an den Grenzen zu Frankreich und den Benelux-Staaten auf Wartezeiten gefasst machen. Die Bundespolizei kündigte schärfere Kontrollen an – wegen gewaltbereiter Fans und Terrorgefahr.

Die Bundespolizei setzt auf mehr Sicherheit. dpa

Mehr Kontrollen

Die Bundespolizei setzt auf mehr Sicherheit.

Sankt Augustin/Stuttgart/TrierDie deutsche Bundespolizei verschärft während der Fußballeuropameisterschaft die Überwachung der Grenzen zu Frankreich, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden. Reisende müssten vielerorts mit Verkehrskontrollen an Bundesstraßen und Autobahnen rechnen und sollten Papiere dabei haben, sagte ein Sprecher der Bundespolizei für Nordrhein-Westfalen am Dienstag in Sankt Augustin. Ziel sei es, gewaltbereite Fußballfans schon im Grenzraum abzufangen und sie von der Ausreise nach Frankreich abzuhalten. Ebenso haben die Beamten die allgemeine Terrorgefahr im Blick.

IS-Terror: Behörden warnen vor Anschlagswelle bei der Fußball-EM

IS-Terror

Behörden warnen vor Anschlagswelle bei der Fußball-EM

Der französische Geheimdienst warnt vor einer „neuen Form des Angriffs“ bei der Fußball-Europameisterschaft: IS-Terroristen planten eine Anschlagswelle mit Bomben. Auch das BKA soll entsprechende Informationen haben.

An neuralgischen Punkten wie dem Dreiländereck bei Aachen sollten nach Behördenangaben zeitweise sogar feste Kontrollstellen möglich sein. In erster Linie würde aber die mobile Fahndung im 30-Kilometer-Bereich entlang der Binnengrenzen ausgeweitet. Im Fokus stehen vor allem verdächtige Fahrzeuge und Busse mit Fans. „Wir ziehen sie stichprobenartig aus dem fließenden Verkehr heraus und überprüfen sie“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei im Saarland. Für die Maßnahmen werde zusätzlich Personal eingesetzt.

Über potenziell gewalttätige Fans gebe es einen intensiven Austausch zwischen der Bundespolizei und den jeweiligen Länderbehörden in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland, wie es hieß. Unterstützung dafür komme von Bereitschaftspolizisten, die sich in der Szene auskennten. Verstärkt unter Beobachtung seien auch Züge im Nah- und Fernverkehr, die die Grenzen passierten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×