Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2016

00:16 Uhr

Fußball-EM

Außenseiter Wales wirft Favoriten Belgien raus

Was für eine Überraschung! Wales schaltet den Geheimfavoriten Belgien aus. Nun winkt sogar das Finale, wenn es im Halbfinale zum Duell der Superstars Gareth Bale und Cristiano Ronaldo kommt.

Superstar Gareth Bale (Mitte) und Mannschaftsmitglieder feiern den Überraschungssieg von Wales über Belgien. dpa

Wales macht die Sensation perfekt

Superstar Gareth Bale (Mitte) und Mannschaftsmitglieder feiern den Überraschungssieg von Wales über Belgien.

LilleSuperstar Gareth Bale verteilte Handküsse ins Publikum und umarmte jeden seiner Kollegen, dann stimmten die walisischen Helden den Dauerbrenner „Don't take me home“ an. So richtig fassen konnten es die krassen Außenseiter noch gar nicht, dass sie wenige Minuten zuvor mit großer Leidenschaft Fußball-Geschichte geschrieben und die hochgewetteten Belgier aus allen Titelträumen gerissen hatten. Die Mannschaft von Trainer Chris Coleman sorgte mit dem 3:1 (1:1) gegen den Geheimfavoriten am Freitag in Lille für die nächste große Überraschung bei der EM und zog erstmals in ein Halbfinale bei einem großen Turnier ein. Dort trifft Wales am Mittwoch (21.00 Uhr) in Lyon auf Portugal.

Kapitän Ashley Williams (30.), Hal Robson-Kanu (55.) und Sam Vokes (86.) machten vor 45 936 Zuschauern im Stade Pierre Mauroy mit ihren Treffern die Überraschung perfekt, nachdem Radja Nainggolan (13.) die Belgier in Führung gebracht hatte. Damit setzte es für die Mannschaft um Belgiens Superstar Eden Hazard bei ihrem „Heimspiel“ in Lille eine riesengroße Enttäuschung. Rund 150 000 Landsleute waren am Freitag über die Grenze ins nahe gelegene Lille gefahren und hatten tagsüber noch für eine große Party gesorgt

Antonio Conte: Besessen, emotional und erfolgreich

Antonio Conte

Besessen, emotional und erfolgreich

Trainer Antonio Conte ist Italiens zwölfter Mann. An der Seitenlinie ist er kaum zu beruhigen, an der Taktiktafel kaum zu schlagen. Leidenschaftlich zieht er die Mannschaft mit – sein Geheimnis ist ein einfaches Rezept.

„Das ist so schwer zu beschreiben, wir haben so hart dafür gearbeitet. Dass wir jetzt im Halbfinale eines großen Turniers stehen, ist unglaublich“, sagte Torschütze Robson-Kanu und Trainer Coleman ergänzte: „Wahnsinn, dass wir jetzt hier stehen. Jetzt wollen wir noch weiter. Es ist essenziell, es ist wichtig zu träumen.“ Dagegen haderte Belgiens Axel Witsel: „Wir sind am Boden zerstört und haben uns das ganz anders vorgestellt.“

Unterstützt von den vielen belgischen Fans schalteten die „Rode Duivels“ ohne großes Abtasten gleich auf Offensive und hatten schon in der siebten Minute die große Chance zur Führung, als Yannick Ferreira-Carrasco, Thomas Meunier und Hazard hintereinander drei gefährliche Schüsse auf das Tor der Waliser abfeuerten.

Bei der anschließenden Ecke verpasste Romelu Lukaku nur um Zentimeter den Ball. Die Waliser waren in der Anfangsphase völlig überfordert mit dem hohen Tempo der Belgier. So fiel fast schon folgerichtig das Führungstor des Weltranglistenzweiten. Und es war wie schon beim 1:0 gegen Schweden in der Gruppenphase der Mittelfeldspieler Nainggolan, der mit einem fulminanten 25-Meter-Schuss aus der Distanz traf. Bei den Walisern hatte sich die Schussgewalt des Mannes mit dem Irokesen-Haarschnitt offenbar noch nicht herumgesprochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×