Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2016

13:13 Uhr

Spieltheorie zur EM 2016

Wie Fußballer den perfekten Elfmeter schießen

VonAxel Schrinner

Pünktlich zum EM-Start veröffentlich das Institut für Weltwirtschaft eine ungewöhnliche Studie und erklärt darin, wie sich Schützen im Elfmeterschießen am besten verhalten sollten. Das Ergebnis überrascht.

Thomas Müller bringt die Münchener mit seinem Elfmeter in Führung gegen den VfB Stuttgart. War das Glück oder Berechnung? Zwei Forscher sind dieser Frage in einer Studie nachgegangen. dpa

Versenkt

Thomas Müller bringt die Münchener mit seinem Elfmeter in Führung gegen den VfB Stuttgart. War das Glück oder Berechnung? Zwei Forscher sind dieser Frage in einer Studie nachgegangen.

DüsseldorfPeter Handke schrieb im Jahr 1970 über die Angst des Tormanns beim Elfmeter. Erinnert man sich zurück an das letzte DFB-Pokalfinale, scheint heute bei vielen Profis die Angst wohl eher ein Begleiter vieler Schützen zu sein.

Für solch wankelmütige Schützen gibt es jetzt eine einfache, für jeden Fußballspieler verständliche Regel: „Sie sollten immer in die gleiche Ecke schießen, wie der Mannschaftskollege beim Schuss davor“, empfiehlt Ulrich Schmidt, Verhaltensökonom am Institut für Weltwirtschaft (IfW). Er und sein Kollege Sebastian Braun werteten über 350 Elfmeterduelle bei internationalen Fußballturnieren aus.

Das eindeutige Ergebnis: „Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Torwart in die entgegengesetzte Ecke wie beim Schuss davor hechtet, ist mit durchschnittlich 55 Prozent signifikant höher, als dass er in die gleiche Ecke hechtet.“ Wie allerdings der erste Schütze agieren sollte, erklärt die Studie nicht.

Zehn Rechtstipps für EM-Fans

1. Private Viewing im Garten

Gegen eine kleine EM-Feier mit Freunden ist nichts einzuwenden. Allerdings regelt die deutsche Lärmschutzverordnung ganz genau, wie lange die Party dauern darf. Im eigenen Garten ist, wie immer, um 22 Uhr Schluss. Freudenschreie und spontane Jubelfeiern sind ab dann nur noch in Flüsterlautstärke erlaubt.
Quelle: Anja-Mareen Decker, Rechtsschutzversicherung Advocard

2. Knaller, Böller und Raketen

So groß die Freude über den Ausgang des Spiels auch ist, Sie sollten keinesfalls Ihren Silvestervorrat plündern und ein Feuerwerk entzünden. Das ist Privatpersonen nämlich ausschließlich zum Jahreswechsel erlaubt. Wer dennoch Böller und Raketen abschießt, verstößt gegen das Sprengstoffgesetz und muss mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen.

3. Arbeiten oder Urlaub?

Eine vorsätzliche Krankschreibung wegen einer durchzechten Nacht oder eines anstehenden Spiels ist ein absolutes No-Go. Wer sich krankschreiben lässt, ohne wirklich krank zu sein, verstößt gegen den Arbeitsvertrag. Dies kann, wenn man erwischt wird, zu einer Abmahnung oder im schlimmsten Fall sogar zu einer fristlosen Kündigung führen.

4. Autofähnchen, Spiegelüberzieher & Co.

Wenn Sie zur EM Ihr Auto mit Accessoires in Schwarz-Rot-Gold schmücken möchten, ist das in Ordnung. Dennoch darf nichts die Sicherheit der Insassen oder anderer Verkehrsteilnehmer gefährden. Sie müssen sich also immer versichern, dass Ihre Sicht nicht beeinträchtigt wird und Accessoires ordentlich befestigt sind.

5. Feiern am Arbeitsplatz

Sofern der Chef erlaubt, die Spiele während der Arbeit im Fernsehen zu sehen, im Internet live zu streamen oder im Radio zu hören, ist es in Ordnung. Andernfalls sollten Arbeitnehmer auf eine Live-Verfolgung des Spiels verzichten, da sonst eine Abmahnung droht.

6. Autokorso

Autokorsos werden von der Polizei oftmals zwar geduldet, dennoch sind sie streng genommen nach der Straßenverkehrsordnung nicht erlaubt. Autofahrer sollten sich während der Fahrt also nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und besser angeschnallt bleiben. Die rote Karte droht demjenigen, der sich alkoholisiert ans Steuer setzt - ein No-Go auch beim Autokorso.

7. Wetten

Sie haben den Ausgang des Spiels falsch getippt und schulden Ihrem Freund nun den Einsatz. Rein rechtlich sind Sie zwar nicht dazu verpflichtet, den Einsatz zu begleichen, und können auch nicht verklagt werden. Um aber nicht als Spielverderber dazustehen, sollten Sie die Wette sportlich sehen und Ihre Schuld annehmen.

8. Nachwuchs

Der späte Anstoß vieler Spiele rechtfertigt keinen Kneipenbesuch von Jugendlichen unter 16 Jahren nach 23 Uhr. Zigaretten und alkoholische Getränke sind für sie ohnehin tabu.

9. Fahnen am Haus

Der späte Anstoß vieler Spiele rechtfertigt keinen Kneipenbesuch von Jugendlichen unter 16 Jahren nach 23 Uhr. Zigaretten und alkoholische Getränke sind für sie ohnehin tabu.

10. Fußballtrikot am Arbeitsplatz

Grundsätzlich gibt es kein Gesetz, das Ihnen die individuelle Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes und Ihrer Kleidung verbietet. Ist in Ihrem Arbeitsvertrag jedoch Berufs- oder Schutzkleidung vorgeschrieben, sollten Sie lieber nicht im Trikot Ihrer Lieblingsmannschaft erscheinen.

Ziel der Analyse war es herauszufinden, ob Torwart oder Schütze im Elfmeterduell „Spielerfehlschluss“ unterliegen. Darunter verstehen Verhaltensökonomen die irrtümliche Annahme, die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses hinge von der Häufigkeit seines Eintretens in der Vergangenheit ab. In Wahrheit beträgt aber die Wahrscheinlichkeit bei einem Münzwurf stets 0,5 – ganz gleich wie oft vorher „Kopf“ geworfen wurde.

Die Kieler Ökonomen sind keineswegs die ersten Ökonomen, die sich mit Elfmetern befassten. „Verhalten sich Schütze und Torwart beim Elfmeter rational?“, wollte schon 2014  eine Forschungsgruppe am Fachbereich Wirtschaft und Recht der Frankfurt University of Applied Sciences herausfinden. Basierend auf einer Analyse von 402 Elfmetern errechneten die Forscher eine optimale Verhaltensstrategie für beide Spieler und verglichen sie mit dem tatsächlichen Verhalten beim Elfmeter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×