Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2014

23:09 Uhr

Erste große Überraschung

Costa Rica zeigt schwachen „Urus“ die Grenzen auf

Irre! Damit hatte wohl kaum jemand gerechnet. Costa Rica schlägt den Favoriten Uruguay mit ganz viel Herz und Leidenschaft. Im Gegensatz zu den „Urus“, die blass wirkten und nun ihre Wunden lecken müssen.

Costa Ricas wilde Kerle. Der Außenseiter rang Uruguay beim 3:1-Sieg nieder und zeigte, dass mit Leidenschaft und viel Einsatz auch spielerische Defizite wettgemacht werden können. ap

Costa Ricas wilde Kerle. Der Außenseiter rang Uruguay beim 3:1-Sieg nieder und zeigte, dass mit Leidenschaft und viel Einsatz auch spielerische Defizite wettgemacht werden können.

FortalezaOhne den geschonten Superstar Luis Suárez hat sich Geheimfavorit Uruguay zum Auftakt der Fußball-WM in Brasilien kräftig blamiert. Der zweifache Weltmeister verlor am Samstag sein erstes Spiel in der Gruppe D in Fortaleza gegen den krassen Außenseiter Costa Rica mit 1:3 (1:0) und steht in den folgenden Partien gegen England und Italien schon mit dem Rücken zur Wand. Nach der Führung durch Edinson Cavani (24. Minute/Foulelfmeter) drehten Joel Campbell (54.), Oscar Duarte (57.) und der gerade eingewechselte Marco Urena (84.) den Spieß um und versetzten die costaricanischen Fans unter den 58 679 Zuschauern in einen wahren Freudentaumel.

Schiedsrichter Felix Brych erwies sich bei seinem ersten WM-Einsatz als sicherer Spielleiter. Der 38-Jährige aus München entschied zu Recht auf Strafstoß, als der Mainzer Bundesliga-Profi Junior Diaz Uruguays Kapitän Diego Lugano mit einem Klammergriff zu Boden zog. Auch die Entscheidung, das vermeintliche Führungstor Uruguays durch Diego Godin (15.) wegen Abseits nicht anzuerkennen, war korrekt. In der vierten Minute der Nachspielzeit zeigte der Referee dem Uruguayer Maxi Pereira wegen groben Foulspiels die erste Rote Karte im Turnier.

Suárez fehlt Uruguay an allen Ecken und Kanten

Drei Wochen nach seiner Knieoperation hatte Suárez zwar am Donnerstag erstmals das komplette Training mit der Mannschaft absolviert, doch ein Einsatz von Beginn an schien Coach Oscar Tabarez wohl zu riskant. Stattdessen begann der zweimalige Weltmeister mit Cavani und Diego Forlan im Sturm, die jedoch nur selten Torgefahr ausstrahlten.

In der 16. Minute kam Cavani erstmals zum Abschluss, als ihm ein Querschläger vor die Füße fiel. Doch er jagte den Ball weit am Kasten von Keylor Navas vorbei. Vom Punkt erwies sich der Angreifer von Paris St. Germain dagegen zielsicher und verwandelte den von Diaz an Lugano verwirkten Strafstoß mit einem trockenen Schuss neben den Pfosten.

Der Favorit versäumte es jedoch, schnell ein zweites Tor nachzulegen. Vor allem Forlan, mit 35 Jahren der älteste Akteur auf dem Feld, kam bei schwülwarmen Temperaturen um 30 Grad überhaupt nicht richtig ins Spiel. Seine beste Szene hatte der bei Cerezo Osaka spielende Angreifer in der 44. Minute, als Torhüter Navas seinen abgefälschten Schuss mit den Fingerspitzen über die Latte lenken konnte.

Der Außenseiter beschränkte sich beim Start in sein viertes WM-Turnier zunächst auf die Defensivarbeit, setzte aber auch nach vorne Akzente. Bei den „Ticos“ wurde immer wieder der flinke Campbell als Anspielstation gesucht. Der 21-Jährige, vom FC Arsenal an Olympiakos Piräus ausgeliehen, beschäftigte häufig mehrere Gegenspieler und besaß in der 27. Minute die beste Gelegenheit für Costa Rica, als er aus gut 30 Metern nur knapp neben das Gehäuse von Fernando Muslera schoss.

Nach Wiederbeginn wurde Costa Rica noch mutiger. Als Duarte in der 50. Minute aus wenigen Metern frei zum Kopfball kam, lag schon der Ausgleich in der Luft, doch Muslera konnte den unplatzierten Ball entschärfen. Vier Minuten später war jedoch auch der Schlussmann von Galatasaray Istanbul machtlos, als der sträflich unbewachte Campbell nach Flanke von Cristian Gamboa zum 1:1 traf. Dieser Treffer schien den „Ticos“ Flügel zu verleihen. Als Duarte wenig später eine Freistoß-Flanke von Christian Bolanos unbedrängt einköpfen konnte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Erst in der Schlussphase erhöhte der Favorit noch einmal die Schlagzahl, doch Navas erwies sich als unüberwindbar. So demonstrierte er seine Klasse bei einem Kopfball von Cavani (70.). Sechs Minuten vor dem Ende versetzte Urena dem enttäuschenden Tabarez-Team den entscheidenden Schlag.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×