Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2012

13:21 Uhr

Erster Finaltag

Bronze, Silber, Gold – Kanuten starten glänzend

Vier Starts, vier Medaillen: Am ersten Finaltag haben die deutschen Kanuten eine grandiose Vorstellung abgeliefert. Sebastian Brendel im Einer wurde innerhalb eines Jahres vom großen Pechvogel zum großen Triumphator.

Kanute Brendel holt siebtes Gold

Video: Kanute Brendel holt siebtes Gold

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

EtonVier Medaillen und das Ende einer Siegesserie: Deutschlands Kanuten haben zum Auftakt der olympischen Finals von London ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Zum einen sorgten das Gold für Sebastian Brendel, Silber für den Vierer der Frauen und jeweils Bronze für die Kajak-Asse Max Hoff sowie Martin Hollstein und Andreas Ihle am Mittwoch am Dorney Lake in Eton überwiegen für Jubel. Zum anderen gab es bei den auf Gold programmierten Frauen zunächst nur bedrückte Mienen.

Ganz anders war die Mimik bei Sebastian Brendel nach seinem Coup. Ungläubig schüttelte er den Kopf nach dem Zieleinlauf: Olympiasieg über 1.000 Meter im Kajak-Canadier - der Pechvogel des Vorjahres ist mit 24 Jahren auf dem vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere. Noch bei der WM 2011 hatte ein gebrochenes Paddel seine Titelchancen zerstört, jetzt deklassierte der Europameister in Eton die Konkurrenz und gewann das erste Gold bei den Olympischen Spielen für die deutschen Kanuten.

Die deutschen Medaillengewinner

Hockey

Gold

Die Herren-Mannschaft

Beachvolleyball

Gold

Julius Brink und Jonas Reckermann

Fechten

Silber

Britta Heidemann (Leverkusen) im Degenfechten

Bronze

Peter Joppich (Koblenz), Benjamin Kleibrink (Tauberbischofsheim), Sebastian Bachmann (Bonn) und André Weßels (Bonn) im Florettteam

Judo

Silber

Kerstin Thiele (Leipzig) in der Klasse bis 70 kg

Ole Bischof (Reutlingen) in der Klasse bis 81 kg

Bronze

Andreas Tölzer (Mönchengladbach) im Schwergewicht

Dimitri Peters (Rotenburg) in der Klasse bis 100 kg

Kanu

Gold
Sebastian Brendel (Potsdam) im Einer-Canadier auf 1.000 Meter

Peter Kretschmer und Kurt Kuschela (Potsdam) im Zweier-Canadier über 1000 Meter

Franziska Weber (Potsdam) und Tina Dietze (Leipzig) im Zweier-Kajak auf 500 Meter

Silber

Sideris Tasiadis (Augsburg) im Canadier-Slalom

Carolin Leonhardt (Mannheim), Franziska Weber (Potsdam), Katrin Wagner-Augustin (Potsdam) und Tina Dietze (Leipzig) im Vierer-Kajak auf 500 Meter

Bronze

Hannes Aigner (Augsburg) im Kajak-Slalom

Max Hoff (Essen) im Einer-Kajak auf 1.000 Meter

Martin Hollstein (Neubrandenburg) und Andreas Ihle (Magdeburg) im Zweier-Kajak auf 1.000 Meter




Leichtathletik

Gold

Robert Harting (Berlin) im Diskuswurf

Silber

David Storl (Chemnitz) im Kugelstoßen

Lilli Schwarzkopf (Rhein-Wied) im Siebenkampf

Björn Otto (Frechen) im Stabhochsprung

Christina Obergföll (Lahr) im Speerwerfen

Bronze

Raphael Holzdeppe (Kaiserslautern) im Stabhochsprung

Betty Heidler (Berlin) im Hammerwerfen

Linda Stahl (Steinheim) im Speerwerfen

Pferdesport

Gold

Michael Jung (Horb) mit Sam in der Vielseitigkeit

Michael Jung (Horb) mit Sam, Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo, Dirk Schrade (Sprockhövel) mit King Artus, Peter Thomsen (Lindewitt) mit Barny und Ingrid Klimke (Münster) mit Abraxxas in der Vielseitigkeit-Mannschaft

Silber

Helen Langehanenberg (Havixbeck) mit Damon Hill, Kristina Sprehe (Dinklage) mit Desperados, Dorothee Schneider (Framersheim) mit Diva Royal) in der Dressur-Mannschaft

Bronze

Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo in der Vielseitigkeit

Radsport

Gold

Miriam Welte (Kaiserslautern) und Kristina Vogel (Erfurt) im Bahnrad-Teamsprint

Silber

Judith Arndt (Leipzig) im Zeitfahren

Tony Martin (Kreuzlingen/Schweiz) im Zeitfahren

Maximilian Levy (Cottbus) im Keirin

Sabine Spitz (Bad Säckingen) im Cross Country Mountainbike

Bronze

René Enders (Erfurt), Robert Förstemann (Gera), Maximilian Levy (Cottbus) im Bahnrad-Teamsprint

Rudern

Gold

Karl Schulze (Dresden), Philipp Wende (Wurzen), Lauritz Schoof (Rendsburg) und Tim Grohmann (Dresden) im Doppelvierer

Philip Adamski (Mannheim), Andreas Kuffner (Berlin), Eric Johannesen (Hamburg), Maximilian Reinelt (Ulm), Richard Schmidt (Trier), Lukas Müller (Düsseldorf), Florian Mennigen (Ratzeburg), Kristof Wilke (Radolfzell) und Steuermann Martin Sauer (Berlin) im Achter

Silber

Julia Richter (Berlin), Carina Bär (Heilbronn), Annekatrin Thiele (Leipzig) und Britta Oppelt (Berlin)

Tischtennis

Bronze

Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) im Einzel

Timo Boll (Borussia Düsseldorf), Dimitrij Ovtcharov (Fakel Orenburg/Russland) und Bastian Steger (1. FC Saarbrücken) im Mannschaftswettbewerb

Turnen

Silber

Marcel Nguyen (Unterhaching) im Mehrkampf

Marcel Nguyen (Unterhaching) am Barren

Fabian Hambüchen (Wetzlar) am Reck

„Das ist Wahnsinn. Nach 200 Metern habe ich gemerkt, dass es was wird“, sagte der Potsdamer noch schwer atmend. Der obligatorische Biss nach der Siegerehrung auf die Goldmedaille beseitigte auch seine letzten Zweifel. Er ist der erste deutsche Olympiasieger im Einer-Canadier seit dem Erfolg von Andreas Dittmer (Neubrandenburg) 2000 in Sydney.

Zuvor hatte Max Hoff bereits die erste deutsche Kanu-Medaille gewonnen. Mit einem fulminanten Endspurt sicherte sich der Europameister Bronze im Einer-Kajak über 1.000 Meter. Damit beendete der Essener eine lange Durststrecke in dieser Disziplin. Zuletzt hatte der Berliner Andre Wohllebe 1988 in Seoul ebenfalls mit Bronze die letzte deutsche Plakette gewonnen. „Das ist grandios“, meinte Hoff, der an diesem Donnerstag mit dem Vierer eine weitere Medaillenchance hat. Sieger wurde der Norweger Eirik Veras Larsen vor Adam van Koeverden aus Kanada.

Wie Hoff fuhr das Duo Martin Hollstein und Andreas Ihle im Zweier-Kajak über 1.000 Meter zu Bronze. Die Olympiasieger von 2008 in Peking mussten sich nur den Europameistern Rudolf Dombi und Roland Kokeny aus Ungarn vor dem Überraschungs-Team Fernando Timenta und Emanuel Silva aus Portugal geschlagen geben. „Das war in der Saison das härteste Rennen überhaupt. Wir haben die Bronzemedaille gewonnen und sind stolz darauf“, sagte der Neubrandenburger Hollstein. „Wir waren am Ende“, ergänzte der Magdeburger Ihle, der anschließend seiner Freundin Tina Dietze im Vierer-Kajak die Daumen drückte.

Weder dies noch der Beistand von Kugelstoßrecke David Storl hatten für Gold gereicht. Storl-Freundin Carolin Leonhardt, Franziska Weber, Katrin Wagner-Augustin und Tina Dietze wurden Zweite hinter Ungarn. Damit riss die olympische Siegesserie des Großbootes: Seit 1996 hatten nur Deutsche auf dem obersten Podest gestanden. Die Silbermedaille war eine kleine Enttäuschung für das Quartett.

Silbermädchen: Carolin Leonhardt (von links), Katrin Wagner-Augustin, Franziska Weber und Tina Dietze wurden Zweite im Vierer-Kajak. dpa

Silbermädchen: Carolin Leonhardt (von links), Katrin Wagner-Augustin, Franziska Weber und Tina Dietze wurden Zweite im Vierer-Kajak.

„Wir hätten gern Gold gewonnen. Aber in einer Stunde können wir uns auch über Silber freuen“, sagte Franziska Weber, die mit Partnerin Tina Dietze an diesem Donnerstag im Zweier um Medaillen fährt. „Die deutsche Mannschaft gewinnt hier lauter Silber. Silber ist das neue Gold und wir haben uns da angeschlossen“, meinte Katrin Wagner-Augustin, die ihren fünften Olympiasieg verpasste. Beim Posieren mit der Silbermedaille vor der Brust hatten sich die Gesichter schon wieder aufgehellt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×