Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2014

12:23 Uhr

Erster nach Skispringen

Kombinierer Frenzel greift nach Gold

Auch im zweiten olympischen Einzel-Wettbewerb der Nordischen Kombinierer greift Eric Frenzel nach Gold. Der Weltcup-Führende geht nach dem Skispringen mit acht Sekunden Vorsprung in den 10-Kilometer-Lauf.

Frenzel freut sich über seinen starken Sprung von der Großschanze. ap

Frenzel freut sich über seinen starken Sprung von der Großschanze.

Krasnaja PoljanaOlympiasieger Eric Frenzel greift auch im zweiten olympischen Einzel-Wettbewerb der Nordischen Kombinierer nach der Goldmedaille. Trotz eines gerade erst überwundenen Infekts gelang dem Weltcup-Führenden aus Oberwiesenthal am Dienstag auf der Großschanze in Krasnaja Poljana mit 139,5 Metern der weiteste Sprung. Frenzel geht mit einem Vorsprung von acht Sekunden auf den Norweger Haavard Klemetsen in den 10-Kilometer-Langlauf um 13.00 Uhr MEZ. 22 Sekunden zurück liegt der Österreicher Bernhard Gruber als Dritter.

Trotz seiner starken Leistung auf der Schanze äußerte sich der Oberwiesenthaler zurückhaltend zu seinen Medaillenchancen. „Es war natürlich ein Supersprung, aber ich weiß nicht, was er wert ist. Ich kann nicht einschätzen, was meine Beine am Nachmittag machen. Deshalb kann ich mir auch noch keine Taktik ausmalen. Ich muss das aus dem Rennen heraus entscheiden“, betonte Frenzel, der erst am Morgen vom Teamarzt grünes Licht für einen Start erhalten hatte.


Als Frenzels schärfste Rivalen im Kampf um Gold gelten der Franzose Jason Lamy Chappuis, der mit 33 Sekunden Rückstand als Fünfter in den Langlauf geht, und der Norweger Magnus Moan, der als Siebter 45 Sekunden Rückstand aufweist.

Auch die anderen drei deutschen Starter platzierten sich im Vorderfeld. Fabian Rießle landete im Springen auf Platz neun und geht 56 Sekunden nach Frenzel in die Loipe. „Das war ein geiler Sprung. Ich bin absolut happy“, sagte der 23-Jährige nach seinem Satz auf 130 Meter im ZDF.

Björn Kircheisen startet bei seinem ersten Einsatz in Sotschi als Elfter unmittelbar vor Johannes Rydzek in die Loipe. Beide liegen etwas mehr als eine Minute hinter Frenzel. „Das war ein guter Sprung. Jetzt gilt es, mit dem Johannes gemeinsam nach vorne zu sprinten“, sagte der 30-jährige Routinier Kircheisen, der sich in der internen Ausscheidung gegen Tino Edelmann durchgesetzt hatte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×