Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2012

22:38 Uhr

Finalsieg gegen Italien

Spanien ist Europameister

VonPatrick Kleinmann

Spanien hat sich zum zweiten Mal in Folge den Titel als Europameister gesichert. Im Finale demontierte die „Furia Roja“ Deutschland-Besieger Italien - dabei war das Spiel lange Zeit offener als das Ergebnis aussagt.

Spanien ist Europameister

Video: Spanien ist Europameister

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kiew„Campeones, Campeones“ – die Gesänge der spanischen Fußball-Nationalmannschaft waren schief, aber berechtigt. Durch einen 4:0-Finalsieg gegen Italien sicherte sich der Weltmeister den zweiten Titel als Europameister in Folge, das gelang vorher noch nie einem Team. Und obwohl der Erfolg im Endspiel von Kiew am Ende zu hoch ausfiel – verdient war der insgesamt dritte EM-Titel allemal.

Die Anfangsphase des Finals gehörte den Spaniern. Die „Furia Roja“ zeigte gegen Italien direkt, was sie stark macht: Ein schnelles Passspiel, viel Ballbesitz - und eine überraschende Zielstrebigkeit im Abschluss. Sergio Ramos mit einem Freistoß und Xavi mit einem gefährlichen Distanzschuss verpassten das Tor von Gianluigi Buffon in den ersten zehn Minuten noch ganz knapp, im dritten Versuch funktionierte es dann: Andres Iniesta zerlegte die Abwehr mit einem Steilpass von chirurgischer Präzision, Cesc Fabregas gewann das Laufduell und David Silva vollendete in der Mitte per Kopf (14.).

Auf den ersten Rückstand des Turniers reagierten die Italiener wenig geschockt, sondern vielmehr wütend. Andrea Pirlo verzog einen Freistoß aus guter Position, bei zwei Hereingaben zeigte Spaniens Keeper Iker Casillas ungewohnte Schwächen. Es entwickelte sich ein spannendes, schnelles und höchst lebendiges Spiel, was vor allem an den Italienern lag. Mit einer gehörigen Portion Aggression, Forechecking und Durchsetzungsvermögen schafften es die „Azzurri“ häufig die spanische Deckung auseinander zu reißen.

Bei der besten Chance agierte Antonio Cassano allerdings zu eigensinnig und schoss aus spitzem Winkel anstatt noch einmal querzulegen (29.). Nur zwei Minuten später war es erneut der Stürmer des AC Mailand, der diesmal aus der Distanz an Casillas scheiterte. Die 64.000 Zuschauer in Kiew bekamen einen Eindruck davon, warum es Italien bei der EM als einzigem Team gelungen ist, ein Tor gegen die Iberer zu erzielen - auch wenn der Vorrundentorschütze Antonio di Natale zunächst nur auf der Bank saß.

Spielstatistik Spanien gegen Italien

Gewonnene Zweikämpfe

Spanien: 50 %

Italien: 50 %

Ballbesitz

Spanien: 55,6 %

Italien: 44,4 %

Torschüsse

Spanien: 14

Italien: 11

Pässe insgesamt (davon angekommen)

Spanien: 545 (88,6 %)

Italien: 375 (84,8 %)

Ecken

Spanien: 3

Italien: 3

Fouls

Spanien: 17

Italien: 9

Abseits

Spanien: 3

Italien: 3

Karten (Gelb/Gelb-Rot/Rot)

Spanien: 1-0-0

Italien: 1-0-0

Spielerstatistik

Die meisten Ballkontakte:
1. Xavi (ESP/98)
2. Jordi Alba (ESP/93)
3. Xabi Alonso (ESP/92)

Weitere Spielerstatistiken im Detail finden Sie hier.

Nach und nach entwickelte sich tatsächlich ein Duell auf Augenhöhe, was vor allem daran lag, dass die Spanier dank der hohen Aggressivität der italienischen Deckung kaum in ihr gewohnt dominantes Spiel fanden. Umso schöner, wenn ein Team mehrere Optionen hat: Statt nach minutenlangen Ballgeschiebe erhöhte der Weltmeister einfach per Konter. Xavi holte sich den Ball am eigenen Strafraum ab und schickte den durchstartenden Linksverteidiger Jordi Alba mit einem millimetergenauen Pass, der einzige Valencianer in der Mannschaft vollendete eiskalt in die kurze Ecke (41.).

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

anacondafucker

01.07.2012, 22:45 Uhr

Toll! So spielt man gegen Italien, mit Eiern in der Hose und nicht im Strenesse-Outfit als Männer verkleidet.

Perfetto

01.07.2012, 22:46 Uhr

Balotelli hatte Recht mit seiner Prophezeiung das 4 Tore fallen würden! Einfach nur köstlich!

Tabu

01.07.2012, 23:02 Uhr

mammamia..was müssen wir schlecht gewesen sein..
jo..Balotelli hat die zwei gegen uns seiner Mama
gewidmet und vier sollten für den Vater sein,der beim
Finale dabei war..Papa geht leider leer aus..hehe..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×