Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2014

16:52 Uhr

Full Size MGF

Neues Dopingmittel bereitet NADA Kopfzerbrechen

Insgesamt 682 Dopingkontrollen absolvierte die Nationale Anti-Doping-Agentur bei den 153 deutschen Olympia-Teilnehmern. Trotz des Aufwands bleibt die große Sorge vor einer verbotenen Substanz: Full Size MGF.

Andrea Gotzmann und die Nationale Anti-Doping-Agentur testeten im letzten Jahr durchschnittlich jeden deutschen Olympia-Teilnehmer 4,5 Mal. Doch es gibt eine verbotene Substanz, die noch nicht getestet werden kann: Full Size MGF. dpa

Andrea Gotzmann und die Nationale Anti-Doping-Agentur testeten im letzten Jahr durchschnittlich jeden deutschen Olympia-Teilnehmer 4,5 Mal. Doch es gibt eine verbotene Substanz, die noch nicht getestet werden kann: Full Size MGF.

Krasnaja Poljana Für Andrea Gotzmann läuft es richtig positiv - auch wenn das Wort in ihrem Doping-Metier eigentlich negativ besetzt ist. Die Chefin der Nationalen Anti-Doping-Agentur hat die vorolympischen Kontrollen der deutschen Winterspiele-Athleten erledigt und einen verheißungsvolle Termin beim Sportausschuss des Bundestages am Mittwoch in Berlin.

Sorgen bereiten der Doping-Jägerin momentan nur verbotene Substanzen wie das vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi bekanntgewordene Full Size MGF. „Das ist Russisches Roulette der aller feinsten Sorte“, warnte Gotzmann bei ihrem Olympia-Besuch im Deutschen Hause in Krasnaja Poljana. Bisher ist dieser Wachstumsfaktor, der das Muskelwachstum beschleunigt, nur in Tierversuchen experimentell untersucht worden. Einen Nachweis für Full Size MGF gibt es bisher nicht.

Dafür hat die NADA die 153 deutschen Olympia-Teilnehmer im Jahr vor den Sotschi-Spielen insgesamt zu 682 Mal Dopingkontrollen antreten lassen, um nach dem Missbrauch aller bekannten Mitteln zu forschen. Nach NADA-Angaben sind 496 Urin- und 186 Bluttests veranlasst worden. Im Schnitt wurde jeder deutsche Starter bei den vorolympischen Trainingskontrollen der NADA 4,5 Mal zur Probenabgabe gebeten. Zum Vergleich: Die NADA der Österreicher veranlasste für die 130 Starter im vorolympischen Jahr 285 Kontrollen.

Olympia in Zahlen

3

Drei indische Athleten sind bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi dabei - nur dürfen sie nicht unter der Flagge Indiens auftreten. Das indische Nationale Olympische Komitee ist vom IOC suspendiert worden.

15

So jung ist die deutsche Skispringerin Gianina Ernst. Sie ist damit nicht nur die jüngste deutsche Teilnehmerin in Sotschi, sondern die jüngste Athletin überhaupt in Russland.

20

So lange ist Petr Nedveds erste Olympia-Teilnahme her. Damals gewann er in Lillehammer mit dem kanadischen Eishockey-Team Silber. Jetzt ist der 42-Jährige zum zweiten Mal dabei - für Tschechien.

153

Die Zahl der Athletinnen und Athleten, die der Deutsche Olympische Sportbund nach Sotschi geschickt hat.

55

So alt ist Hubertus Prinz zu Hohenlohe, der älteste Teilnehmer der Spiele. Der für sein Geburtsland Mexiko startende Adelige ist zum sechsten Mal bei Olympia dabei und startet bei den alpinen Skirennfahrern.

87

So groß ist die Olympia-Delegation, die sich um die Spiele kümmert.

2.435

So viele Dopingtests sind im Vorfeld der Winterspiele bis zum Schlusstag in Sotschi vorgesehen. Das ist Rekord und eine Steigerung um 14 Prozent im Vergleich zu Vancouver 2010. Saubere Spiele sind dennoch eher nicht zu erwarten.

40.000 Sicherheitskräfte

Eine immense Anzahl an Sicherheitskräften, die in Sotschi eingesetzt werden. Dazu kommen mehrere Tausend weitere private Wachleute.

98

Die Anzahl der Medaillen-Entscheidungen, die es in den 17 Tagen geben wird.

2.900

Die Anzahl der Athletinnen und Athleten, die bei den ersten Olympischen Winterspielen in Russland um Medaillen kämpfen.

37,5 Milliarden

So teuer sollen die Olympischen Winterspiele an der Schwarzmeerküste sein. Sie sind damit die bislang teuersten Winterspiele der Geschichte. Zum Vergleich: Olympia-Organisatoren in Vancouver gaben für das winterliche Ringe-Spektakel nur rund acht Milliarden Dollar aus.

„In Risikosportarten konnte es bis zu 16 Kontrollen für einen Athleten geben“, erklärte Gotzmann. Mit insgesamt 1775 Kontrollen ist der Kreis aller potenziellen Olympia-Kandidaten 2013 bedacht worden. „Wir können uns zwar nicht entspannt zurücklehnen, aber unsere Arbeit ist seit Eröffnung des olympischen Dorfes in Sotschi erledigt“, sagte sie.

Viel entspannter kann die NADA-Vorsitzende in punkto Finanzen in die Zukunft blicken. Die Sportausschusssitzung in der kommenden Woche könnte da wegweisend werden. „Da werden die Weichen gestellt“, meinte Gotzmann. „Man ist dort sehr guten Willens, die Finanzen der NADA mittel- und langfristig zu sichern und planbar zu machen.“

In den vergangenen Jahren wusste die NADA am Jahresende nie, ob sie die 4,6 Millionen Euro für das operative Geschäft auftreiben kann. Für 2014 hatte der NADA-Aufsichtsratsvorsitzende Hans Georg Näder und seine Firma eine Million Euro beigesteuert, weil andere Unternehmen bisher kaum zur Förderung der Bonner Agentur bereit waren. „Wir hoffen, jetzt den Umschwung hinzubekommen“, so Gotzmann. Sie nahm einmal mehr die Bundesländer in die Pflicht: „Sie steuern nur ein Prozent zum NADA-Etat bei. Da müsste mal der Fokus hin.“

Vorantreiben möchte sie den Ausbau der NADA als Kompetenzzentrum im Dopingkampf. Dazu gehört auch die vollständige Übernahme der Wettkampfkontrollen. Bisher ist die Agentur für 8000 Trainingstests und bisher nur 5000 Kontrollen nach Wettkämpfen zuständig. „Manche Verbände tun sich schwer, etwas abzugeben“, meinte Gotzmann.


Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Legrouch

14.02.2014, 09:51 Uhr

Das die Deutschen es natürlich auch in diesem Bereich sehr genau nehmen ist mehr als löblich. Nur leider bleibt der damit gewollte Zweck unerreicht, solange bei den anderen nationalen "Doping-Wächtern" mehr als nachlässig mit den Kontrollen umgegangen wird. Ich wünschte mir zum Beispiel auch genauso harte und unnachgiebige Kontrollen in Frankreich (Biathlon) und den Niederlanden (Eisschnelllauf). Warum wird hier nicht über die EU-Sportförderung eine WADA so gut finanziell ausgestattet, dass diese eben nicht auf Sponsoren und damit "Abhängigkeiten" angewiesen sind?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×