Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2012

11:41 Uhr

Fußball-EM 2012

High-Tech-Treter für den Amateur-Kicker

VonJoachim Hofer

Fußballschuh ist nicht gleich Fußballschuh. Inzwischen bieten die Hersteller High-Tech-Modelle für jeden Spielertyp an. Über 200 Euro teure Modelle sollen auch Amateure begeistern, die ihren Stars nacheifern.

Ob Arjen Robbens Schuhe (links) einem Amateur zu mehr Schnelligkeit und besserer Technik verhelfen ist fraglich, aber das Marketingkonzept funktioniert. Reuters

Ob Arjen Robbens Schuhe (links) einem Amateur zu mehr Schnelligkeit und besserer Technik verhelfen ist fraglich, aber das Marketingkonzept funktioniert.

MünchenIn der Sportartikelindustrie findet ein Rennen der besonderen Art statt: Die Konzerne wetteifern darum, wer die leichtesten Fußballschuhe im Programm hat. Die Auseinandersetzung hat handfeste wirtschaftliche Gründe. Für ein Paar der hochgezüchteten Kickstiefel geben die Kunden mehr als 200 Euro aus. „Mit den Leichtgewichtsschuhen versuchen die Sportartikelfirmen, dem Preisverfall entgegenzuwirken", sagt der Unternehmensberater Franz Maximilian Schmid-Preissler.

So sind herkömmliche Fußballschuhe von Marktführer Adidas bei der Kette Deichmann schon für 44,90 Euro zu bekommen. Für den nur 165 Gramm schweren „F50 Adizero" derselben Marke hingegen legen Fußballfans im Fachgeschäft 220 Euro auf die Ladentheke. Trotz des hohen Preises sind die Kunststofftreter begehrt. „Es gibt genügend Sportler und Fans, die stets nur das Beste wollen", sagt Klaus Jost, Vorstand der Sporthandelskette Intersport.

Die Sportler haben mit solchen leichten Schuhen einerseits weniger Ballast an den Füßen, andererseits ist das Material sehr dünn und das Ballgefühl deshalb besonders gut. So etwas lockt die Käufer in die Geschäfte. „Wir erwarten Rekordverkäufe an Fußballschuhen in diesem Jahr", sagt Adidas-Vorstand Erich Stamminger. Die anstehende Europameisterschaft in Polen und der Ukraine ist dabei für die Ausrüster Nike, Adidas und Puma eine Art Dauerwerbesendung.

Die drei größten Sportartikelkonzerne der Welt stellen die Schuhe der meisten Spieler. Die Fußbekleidung ist dabei so gestaltet, dass sie den Zuschauern an den Fernsehbildschirmen garantiert auffällt. „Der Kontrast zwischen traditionellem Weiß und betont modernen und jugendlichen Farben sorgt für ausdrucksstarke und auffällige Akzente", sagt Andrew Caine. Der Manager ist für das Design der Fußballschuhe von Nike verantwortlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×