Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2013

18:40 Uhr

FIFA-Präsident Blatter

Freistoß-Spray kommt bei WM zum Einsatz

Bei der Fußball-WM in Brasilien werden auch die Nationalteams eine Neuheit kennenlernen: Die Schiedsrichter sprühen vor Freistößen eine Linie für den Abstand der Mauer auf den Rasen. Das Spray ist aber umstritten.

Das Freistoß-Spray: Der Unparteiische markiert damit bei Freistößen den Abstand der Mauer zum Schützen. dpa

Das Freistoß-Spray: Der Unparteiische markiert damit bei Freistößen den Abstand der Mauer zum Schützen.

MarrakeschDie deutschen Fußball-Nationalspieler müssen sich für die Weltmeisterschaft in Brasilien auf das umstrittene Freistoß-Spray einstellen. FIFA-Präsident Joseph Blatter kündigte am Donnerstag in Marrakesch an, die Methode auch bei der WM-Endrunde 2014 einsetzen zu wollen. „Wir haben angefangen, es in allen (unseren) Wettbewerben in diesem Jahr zu benutzen, und bei der Weltmeisterschaft im nächsten Jahr werden wir den Weg definitiv fortführen“, sagte der Chef des Weltverbandes.

Der Unparteiische markiert damit bei Freistößen den Abstand der Mauer zum Schützen. Das Spray wird derzeit bei der Club-WM, bei der der FC Bayern München im Finale steht, von den Schiedsrichtern genutzt. Blatter sagte, er sei „zunächst skeptisch gewesen“. Aber die Referees, die das System benutzt haben, seien alle „glücklich“ damit gewesen.

Die Bayern-Profis machten beim 3:0 im Halbfinale der Club-WM am Dienstag gegen den chinesischen Club Guangzhou Evergrande Bekanntschaft damit und äußerten sich anschließend eher skeptisch. „Da macht man das Spiel ein bisschen langsam. Wir sind Freunde davon, einen Freistoß manchmal schnell auszuführen. Deswegen ist das eher schädlich“, erklärte Nationaltorwart Manuel Neuer. Mittelfeldakteur Toni Kroos befand, „dass uns das nicht entscheidend weiterbringt“.

Bei gefährlichen Situationen „18, 20 Meter vor dem Tor“ kann sich Sportvorstand Matthias Sammer den Einsatz des Sprays vorstellen. Ansonsten sei es gerade in engen Begegnungen eher „Zeitverzögerung“: „Ich stelle mir vor, was wohl ist, wenn ein Spiel auf des Messers Schneide steht.“ Pep Guardiola konnte dagegen keine Nachteile ausmachen. „Ich fand das gut“, meinte der Bayern-Coach. „Du verlierst keine Zeit. Nach 20 Sekunden ist die Linie da und es geht weiter, ohne Diskussionen.“ Der Schaum löst sich nach kurzer Zeit wieder auf.

Bei der Club-WM in Marokko wird derzeit auch die Torlinientechnologie getestet. Das deutsche System GoalControl soll bei knappen Entscheidungen Klarheit darüber schaffen, ob der Ball in vollem Umfang hinter der Linie war.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×