Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

23:10 Uhr

0:0 gegen Polen

Debütanten-Team mit Nullnummer ohne Wert

Joachim Löw bietet im Spiel gegen Polen gleich zwölf neue Akteure auf. Das neu zusammengesetzte Team ist bemüht, aber selten gefährlich. Nach einer Ecke schnuppert die DFB-Auswahl an der Führung – doch Rüdiger hat Pech.

Antonio Rüdiger erzielt fast die Führung für Deutschland, doch Slawomir Peszko macht ihm einen Strich durch die Rechnung. dpa

Antonio Rüdiger erzielt fast die Führung für Deutschland, doch Slawomir Peszko macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

Hamburg Das hatte mit WM noch nichts zu tun. Zwar sicherte das jugendliche Ersatzteam von Joachim Löw im 18. Länderspiel gegen Polen die Serie ungeschlagener Spiele in dieser Saison, doch Aufschlüsse für seine in einem Monat beginnende Titel-Mission in Brasilien konnte der Bundestrainer aus dem faden 0:0 in Hamburg nicht ziehen. Von den zahlreichen Länderspiel-Neulingen konnte sich am Dienstag vor 37 569 Zuschauern niemand ausdrücklich für den endgültigen WM-Kader aufdrängen.

„Mir hat es Spaß gemacht, weil wir wahnsinnig viele Neulinge dabei hatten. Unsere Jungs haben ihre Sache gut gemacht. Wir waren gut organisiert und haben auch versucht, nach vorne zu spielen“, sah Löw das Positive des Spiels. Der wichtigere Brasilien-Test steht für das Trainerteam ohnehin am Samstag im DFB-Pokalfinale in Berlin an, wenn gleich sieben WM-Kandidaten des FC Bayern und sechs von Borussia Dortmund aufeinandertreffen. Vier Tage später geht es zum Trainingslager ins Passeiertal nach Südtirol, ehe am 1. Juni in Mönchengladbach die erste richtige Prüfung für die WM-Mannschaft gegen Kamerun auf dem Programm steht.

Der Einsatz von sieben potenziellen Brasilien-Kandidaten in der Startelf gegen Polen sollte der Leistungsschau der Perspektivspieler den Anstrich eines WM-Tests geben, doch tatsächlich war der Vergleich gegen den Nachbarn mit Blick auf die in 30 Tagen beginnende Endrunde ein Muster ohne Wert. Ganze 13 Länderspiel-Einsätze vereinte die von Joachim Löw auf den Rasen geschickte Elf mit der Rekordzahl von acht Neulingen auf sich, das hatte es in der jüngeren Geschichte der Nationalmannschaft noch nicht gegeben. Ein Novum war auch das Durchschnittsalter von gerade einmal 21,4 Jahren. Im Laufe des Spiels gab Löw sogar allen zwölf eingeladenen DFB-Neulingen Spielpraxis.

Die Debütanten waren mit ihrem Einstand im DFB-Trikot zufrieden. „Ich bin überglücklich, dass ich mein erstes Länderspiel gemacht habe. Es hat auf jeden Fall großen Spaß gemacht“, freute sich der Schalker Max Meyer, dessen Clubkollege Julian Draxler mit 20 Jahren die Kapitänsbinde trug. Ähnlich äußerte sich Shkodran Mustafi, der bei Sampdoria Genua spielt: „Wir haben das heute ganz gut gemeistert, auch wenn wir eine sehr junge Mannschaft auf dem Platz hatten.“

Von dem angekündigten „tollen Fußball“ war nach nur einer gemeinsamen Trainingseinheit wenig zu sehen, dennoch wurde deutlich, dass die zusammengewürfelte Mannschaft von Beginn an versuchte, im Löw-System mit schnellem Umschalten zu spielen. Und einige Fingerzeige erhielt der Bundestrainer auch, obwohl die wenigen Routiniers im Polen-Kader draußenblieben: Lars Bender saß nach seiner Oberschenkelverletzung nicht einmal auf der Bank. Benedikt Höwedes, mit 18 Länderspielen noch der erfahrenste Akteur, nahm zunächst am Spielfeldrand Platz und kam erst nach der Pause aufs Feld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×