Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2014

22:24 Uhr

0:1 gegen Köln

Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

FC-Coach Peter Stöger beweist ein goldenes Händchen. Schlusslicht Bremen fehlt hingegen die Durchschlagskraft. Nach der Niederlage gegen den Aufsteiger dürfte Werder-Trainer Robin Dutt kaum noch zu halten sein.

Nach der Niederlage gegen Aufsteiger Köln wird es eng für Werder-Trainer Robin Dutt. dpa

Nach der Niederlage gegen Aufsteiger Köln wird es eng für Werder-Trainer Robin Dutt.

BremenEine bittere Heimpleite gegen Aufsteiger 1. FC Köln hat die Krise bei Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen weiter verschärft und womöglich das Ende der Ära Robin Dutt besiegelt. Die Hanseaten kassierten nach einer erneut glanzlosen Vorstellung zum Auftakt des neunten Bundesliga-Spieltags am Freitag durch ein Tor von Joker Anthony Ujah eine 0:1 (0:0)-Niederlage, womit der umstrittene Coach nur noch wenige Argumente für eine Weiterbeschäftigung hat. Werder baute vielmehr seinen Fehlstart mit nun neun Saisonspielen ohne Sieg aus und bleibt mit nur vier Punkten Liga-Schlusslicht. Der FC sammelt dagegen eine Woche nach dem 2:1 gegen Borussia Dortmund weiter fleißig Punkte für den Klassenverbleib und ist mit zwölf Zählern Tabellenneunter.

Ujah besiegelte den ersten Kölner Sieg in Bremen seit dem 1. Dezember 1995 in der 59. Minute wenige Sekunden nach seiner Einwechslung, als er auf Vorlage von Dusan Svento den Bremer Schlussmann Raphael Wolf mit einem Beinschuss überwand. „In der zweiten Halbzeit haben wir es ganz geschickt gemacht. Wir haben gespürt, dass der Druck auf Werder größer wird, wenn nichts funktioniert. Es war die richtige Entscheidung, einen zweiten Stürmer zu bringen“, sagte FC-Trainer Peter Stöger und Kevin Vogt ergänzte: „Wir sind ein Team und kommen über die Geschlossenheit.“

„Es gibt keine Alternative zu einem Sieg“, hatte Dutt die Marschroute vor dem für ihn so eminent wichtigen Spiel ausgegeben. Entsprechend engagiert gingen die Bremer das Duell vor 42.100 Zuschauern im Weserstadion an. Mit frühem Pressing setzten die Grün-Weißen die Kölner schon in der eigenen Hälfte unter Druck. Doch wieder einmal fehlten die spielerischen Mittel, um die sehr diszipliniert auftretenden Rheinländer ernsthaft in die Bredouille zu bringen.

Bundesliga: Zahlen und Fakten zum 9. Spieltag

Werder Bremen - 1. FC Köln 0:1 (0:0)

Mit der fünften Niederlage aus den vergangenen sechs Spielen in der Fußball-Bundesliga verschärft sich die Krise von Werder Bremen und Trainer Robin Dutt. Die Hanseaten verloren am Freitag gegen den 1. FC Köln mit 0:1 (0:0) und bleiben Tabellenletzter. Für die Gäste erzielte der eingewechselte Anthony Ujah den entscheidenden Treffer (59.). Die Kölner kletterten durch den zweiten Sieg nacheinander vorübergehend in die obere Tabellenhälfte.

Borussia Dortmund - Hannover 96 0:1

Wieder keine Trendwende, erneut kein Sieg - die Krise von Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga nimmt mehr und mehr bedenkliche Züge an. Beim 0:1 (0:0) gegen Hannover 96 musste der Revierclub die bereits vierte Niederlage in Serie hinnehmen. Vor 80 677 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park besiegelte Hiroshi Kiyotake (61. Minute) die nächste Pleite für den BVB, der damit der Abstiegszone immer näher rückt. Nach wiederholtem Foulspiel sah 96-Profi Ceyhun Gülselam die Gelb-Rote Karte (89.).

FC Augsburg - SC Freiburg 2:0

Der FC Augsburg hat sich mit dem dritten Heimsieg in Serie von der Abstiegszone abgesetzt und zugleich die Nöte des weiterhin sieglosen SC Freiburg vergrößert. Kapitän Paul Verhaegh (10. Minute) mit seinem bereits dritten Elfmetertreffer der Saison und Hamit Altintop (66.) trafen am Samstag beim verdienten 2:0 (1:0)-Erfolg des FCA, der nach neun Partien zwölf Punkte aufweist. Der Tabellenvorletzte aus Freiburg (5 Punkte) ließ einmal mehr Zweifel an seiner Bundesliga-Tauglichkeit aufkommen - und das sowohl offensiv als auch defensiv.

1899 Hoffenheim - SC Paderborn 1:0

Aufsteiger SC Paderborn hat in der ersten Fußball-Bundesliga eine bittere Lektion erhalten. Die Ostwestfalen wurden am Samstag bei 1899 Hoffenheim nicht für eine spielerisch starke Leistung belohnt und unterlagen mit 0:1 (0:0). Kevin Volland erlöste die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol mit seinem ersten Saisontreffer in der 73. Minute. Damit blieb die TSG auch am neunten Spieltag ungeschlagen und sprang zumindest vorübergehend auf den zweiten Tabellenplatz.

Hertha BSC - Hamburger SV 3:0

Das kleine Zwischenhoch hat sich schon wieder verzogen, die Rückkehr von Pierre-Michel Lasogga an seine alte Wirkungsstätte wurde zu einem neuen Desaster für seinen Hamburger SV. Der Dino der Fußball-Bundesliga verlor am 9. Spieltag der Saison bei Hertha BSC verdient mit 0:3 (0:0) und steckt mit sechs Punkten wie schon in der Vorsaison als Drittletzter im Tabellenkeller fest. Änis Ben-Hatira (59. und 85. Minute) und John Heitinga (59.) besiegelten mit ihren ersten Saisontoren die fünfte HSV-Pleite in der laufenden Spielzeit. Hertha (11 Punkte) belohnte sich für den großen Aufwand und fand mit dem dritten Heimsieg nacheinander den Anschluss zum Mittelfeld.

Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart 4:5

Trainer Armin Veh hat bei seiner Rückkehr nach Frankfurt das bislang spektakulärste Bundesliga-Spiel dieser Saison erlebt. Nach 3:1-Führung und einem 3:4-Rückstand gewann der frühere Meistertrainer mit dem VfB Stuttgart am Samstag noch mit 5:4 (2:1) bei seinem alten Verein Eintracht Frankfurt. Die unter dem Strich klar besseren Gäste, die bereits vor einer Woche gegen Bayer Leverkusen aus einem 0:3 ein 3:3 gemacht hatten, befreiten sich durch diesen Sieg zumindest ein wenig aus dem Tabellenkeller.

Bayer Leverkusen - Schalke 04 1:0

Bayer Leverkusen hat sich in der Spitzengruppe zurückgemeldet und Roberto Di Matteo die erste Niederlage als Trainer von Schalke 04 zugefügt. Durch ein sehenswertes Freistoßtor von Hakan Calhanoglu in der 53. Minute kamen die Rheinländer zu einem 1:0 (0:0) und kletterten mit nun 16 Punkten auf den vierten Tabellenplatz. Die Schalker, die unter der Woche wie Bayer in der Champions League siegreich waren, liegen mit elf Zählern auf dem zwölften Platz. Kurz vor Schluss wurde Leverkusens Tin Jedvaj wegen groben Foulspiels des Feldes verwiesen (85.).

VfL Wolfsburg - FSV Mainz 05 3:0

In Wolfsburg reißt die Mainzer Erfolgsserie. Mit 0:3 unterliegt der FSV dem VfL Wolfsburg. Die Führung zum 1:0 gelingt Naldo per Kopf (15.). Perisic verlängert einen Naldo-Kopfball zum 2:0 ins Netz (59.). Den Schlusspunkt setzt Caligiuri nach Vorarbeit von Malanda mit dem 3:0-Endstand (87.).

Borussia Mönchengladbach - Bayern München 0:0

In einer interessanten Begegnung trennen sich Borussia Mönchengladbach und Bayern München 0:0. Kruse verpasst aus sieben Metern die Führung für die Borussia (34.). Aus spitzem Winkel scheitert Lewandowski an Sommer (55.). Raffael zwingt Neuer mit einem platzierten Schuss zu einer Glanztat (78.). Am Ende geht das torlose Unentschieden mehr als in Ordnung.

So dauerte es bis zur 28. Minute, ehe Werder zum ersten Torschuss kam. Doch Fin Bartels setzte den Ball über das Tor, nachdem Kölns Schlussmann Timo Horn zuvor eine Flanke unterlaufen hatte. So sorgte eine von WM-Schiedsrichter Felix Brych geahndete Schwalbe von Zlatko Junuzovic noch für den größten Aufreger im ersten Durchgang.

Die Kölner machten es Werder aber auch schwer. Die Elf von Trainer Peter Stöger stand dicht gestaffelt in der eigenen Hälfte und sorgte kaum für Räume. In der Offensive beließ es der FC bei vereinzelten Kontern, die aber stets gefährlich waren. Bei einem der schnellen Gegenstöße zwang Daniel Halfar den jungen Werder-Schlussmann Wolf zu einer Parade (29.).

Dutt, der von den Verantwortlichen vor dem Spiel keine Job-Garantie erhalten hatte, nahm eine Woche nach der blutleeren 0:6-Pleite bei den Bayern drei Änderungen vor. Luca Caldirola, Galvez und Izet Hajrovic kamen für Assani Lukimya, Felix Kroos und Eljero Elia ins Team. Für den allzu oft enttäuschenden Elia war nicht einmal ein Platz auf der Reservebank.

Mit zunehmender Spieldauer agierten die Bremer einfallsloser und mitunter auch verunsichert. Der FC traute sich immer mehr zu und hatte kurz nach Wiederanpfiff die große Chance zur Führung. Nach Flanke von Simon Zoller konnte Kapitän Clemens Fritz den einschussbereiten Svento gerade noch am Torschuss hindern (47.). So kam das Führungstor von Ujah gar nicht mal überraschend.

Und Werder? Ein Schuss aus 18 Metern entschärfte Horn mit einer Flug-Einlage (56.). Dazu hatte der FC Glück, als Hajrovic kurz nach dem Gegentreffer den Pfosten traf (61.). Danach wirkte Werder zunehmend verkrampft, die Kölner hatten kaum mehr Probleme die hilflos wirkenden Angriffe der Gastgeber abzuwehren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×