Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2013

20:21 Uhr

0:2 in Kasachstan

Celtic Glasgow droht Champions-League-Aus

Überraschende Niederlage in Kasachstan: Vorjahres-Achtelfinalist Celtic Glasgow droht bereits in der Qualifikation für die Champions League zu Scheitern. Den kasachischen Gastgebern half wohl ein ungewöhnliches Ritual.

Kasachischer Torjubel beim 2:0: Karaganda hat überraschend Celtic Glasgow besiegt. ap

Kasachischer Torjubel beim 2:0: Karaganda hat überraschend Celtic Glasgow besiegt.

AstanaCeltic Glasgow droht das überraschende Aus in der Champions-League-Qualifikation. Der schottische Fußball-Meister blamierte sich am Dienstag im Hinspiel mit dem 0:2 (0:1) beim kasachischen Titelträger Schachtjor Karaganda. Im Vorjahr hatte Celtic noch das Achtelfinale erreicht und zuvor in der Gruppenphase einen umjubelten Erfolg über den FC Barcelona gefeiert.

Karaganda schaltete in der Qualifikation bereits BATE Borissow aus, das in der Vorsaison in der Gruppenphase daheim in Weißrussland den späteren Champions-League-Sieger Bayern München besiegt hatte.

Andrei Finontschenko (12.) nach einem weiten Einwurf und Sergej Chischnitschenko (78.) per Kopf im zweiten Versuch erzielten die Treffer für Außenseiter Karaganda. Die Gäste hatten auf Kunstrasen in der Hauptstadt Astana zwar ebenfalls gute Möglichkeiten, konnten sie aber nicht nutzen. Pech hatte zudem Kris Commons, er traf wenige Minuten nach dem 1:0 mit seinem Fernschuss aus 30 Metern nur die Unterkante der Latte. Im Rückspiel am Mittwoch kommender Woche in Glasgow kann Karaganda als erster kasachischer Club die Gruppenphase der Champions League erreichen.

Vor dem Duell wurde im Stadion ein Schaf geschlachtet. Das traditionelle Ritual sollte Glück bringen – anscheinend half es.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×