Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2015

20:27 Uhr

1:0 gegen Hertha

Bayern ist so gut wie Meister

Bayern schlägt Hertha mit 1:0 und darf schon mal ein Gläschen Sekt trinken. Denn die Münchner können morgen die Schale holen – von der Couch aus. Gegen Berlin reichte der Guardiola-Elf eine gute Idee von Mitchell Weiser.

Münchens Bastian Schweinsteiger (l) freut sich zusammen mit Mitchell Weiser über sein Tor zum 1:0 gegen Berlin. dpa

Der Chef trifft

Münchens Bastian Schweinsteiger (l) freut sich zusammen mit Mitchell Weiser über sein Tor zum 1:0 gegen Berlin.

MünchenMeisterstück ohne Meisterjubel: Nachdem Bastian Schweinsteiger den vorzeitigen Titelgewinn des FC Bayern München gegen Hertha BSC praktisch perfekt gemacht hatte, klatschte sich Pep Guardiola nur kurz mit seinen Assistenten ab und ging dann schnell in die Kabine. Der Fußball-Weltmeister erzielte am Samstagabend nach glänzender Vorarbeit von Mitchell Weiser in der 80. Minute das Siegtor beim glanzlosen 1:0 (0:0)-Sieg des deutschen Rekordchampions im 1700. Bundesligaspiel gegen Hertha BSC. Damit ist den Münchnern der 25. Titelgewinn zu 99,9999999 Prozent sicher.

Schon am Sonntagabend könnte auch rechnerische Gewissheit bestehen, wenn der Tabellenzweite VfL Wolfsburg zum Abschluss des 30. Spieltages in Mönchengladbach nicht gewinnen sollte. Bei einem Sieg der Niedersachsen würden die Bayern mit zwölf Punkten Vorsprung und einer klar besseren Tordifferenz in die letzten vier Saisonspiele gehen. Mit dem 21. Saisonspiel ohne Gegentor stellten die Münchner ihren Bundesliga-Rekord aus der Saison 2012/13 ein.

„Wir haben heute ein bisschen gebraucht um reinzukommen, deshalb sah es in der ersten Halbzeit etwas träge aus. Ich hoffe aber, dass wir uns die Chancen nur für Dienstag aufgehoben haben“, sagte Nationaltorhüter Manuel Neuer im TV-Sender Sky mit Blick auf das DFB-Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund.

Tatsächlich konnten die Bayern gegen die seit 38 Jahren in München sieglosen Berliner kein spielerisches Feuerwerk wie bei der 6:1-Champions-League-Gala vier Tage zuvor gegen den FC Porto abbrennen.

Hertha-Coach Pal Dardai gratulierte den Bayern zur Meisterschaft und bescheinigte seinem eigenen Team ein gutes Spiel. „Taktisch diszipliniert. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, so der Ungar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×