Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2014

22:48 Uhr

1:0 gegen Spanien

Deutschland siegt dank spätem Kroos-Tor

Deutschland hat das Länderspieljahr mit einem Sieg abgeschlossen: Im Prestigeduell zwischen Welt- und Europameister siegte die ersatzgeschwächte DFB-Elf mit 1:0. Das Siegtor erzielte ausgerechnet ein Spanienlegionär.

Deutschlands Toni Kroos feiert seinen späten Treffer zum 1:0-Endstand im Spiel gegen Spanien. AFP

Deutschlands Toni Kroos feiert seinen späten Treffer zum 1:0-Endstand im Spiel gegen Spanien.

VigoIm Dauerregen von Vigo hat Joachim Löw zum Abschluss des glorreichen WM-Jahres noch einen Prestige-Erfolg bejubeln können. Toni Kroos bescherte der deutschen Rumpfelf am Dienstagabend mit seinem Treffer in der 89. Minute einen 1:0 (0:0)-Sieg gegen Europameister Spanien. Im erstmals erprobten 3-4-3-System erarbeitete sich das DFB-Team ohne zahlreiche gestandene Fußball-Weltmeister mit Kampfkraft und Disziplin den ersten Sieg in Spanien nach 32 Jahren.

Bei seinem Siegtor hatte Kroos Glück, dass Spaniens Keeper Kiko Casilla den nassen Ball nicht zu fassen bekam. Das Spiel passte sich insgesamt den widrigen äußeren Bedingungen an, die nur 25.500 Zuschauer im betagten Estadio Balaídos erlebten kaum spielerische Höhepunkte. Mit elf Siegen, vier Unentschieden und zwei Niederlagen fällt die Jahresbilanz der Nationalmannschaft positiv aus.

Die kurzfristigen Ausfälle weiterer Leistungsträger hatten dem Prestige-Duell gegen den Europameister im Vorfeld einiges an Reiz genommen, doch die zur Notgemeinschaft gewordene DFB-Elf zog sich in ungewohnter taktischer Ausrichtung achtbar aus der Affäre. Löw experimentierte im letzten Spiel des Jahres mit einer Dreier-Abwehrkette, die Sebastian Rudy und Erik Durm auf den Außenbahnen bei gegnerischem Ballbesitz zur Fünfer-Reihe verdichteten.

„Die Mannschaft“ im Kino

Der Film

In rund 600 Kinos läuft der Fußballfilm „Die Mannschaft“. Doch das Interesse lässt zu wünschen übrig. (Quelle: Meedia.de)

Besucher

360.000 Besucher strömten in den ersten Tagen in die Kinosäle. Das sind 600 Zuschauer pro Vorstellung.

Platz 1

Der Film über den Weg zur Weltmeisterschaft hat es damit an die Spitze der deutschen Kinocharts geschafft.

Vergleich

Sönke Wortmanns Film „Sommermärchen“ war 2006 besser. Mehr als eine Millionen Zuschauer strömte anfangs ins Kino.

Sommermärchen

Insgesamt schauen rund vier Millionen das Sommermärchen. Dies zu erreichen, dürfte für „Die Mannschaft“ schwer werden.

Fernsehen

Fußballfans müssen den Film nicht unbedingt im Kino anschauen. Bald soll er im Fernsehen ausgestrahlt werden.

Hollywood

Bis nach Hollywood wird es der Dokumentarstreifen wohl nicht schaffen, aber den Titel-Helden von Rio gefiel die Erinnerung an den berauschenden Fußball-Sommer.

Und Löws Maßgabe wenig zuzulassen ging auf. Denn die Behelfsabwehr mit Benedikt Höwedes und seinen Nebenleuten Antonio Rüdiger und Shkodran Mustafi machte ihre Sache sehr ordentlich, auch wenn Spaniens Jungstar Isco immer wieder versuchte, seine Angriffskollegen in Szene zu setzen. Pluspunkte sammelte vor allem Mustafi, der die schwierige Aufgabe im Abwehrzentrum engagiert erledigte, energisch in die Zweikämpfe ging und auch schon die Kommandos gab.

Auch Ron-Robert Zieler zählte an einem völlig verregneten Abend in Galizien zu den Gewinnern. Der Hannoveraner entschärfte die drei größten Gelegenheiten der Hausherren und sicherte damit das zu Null.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Behrends

19.11.2014, 12:35 Uhr

Super Deutschland, olé, olé ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×