Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2014

17:57 Uhr

14. Bundesliga-Spieltag

Augsburg oben auf, Stuttgart am Boden

Der VfL Wolfsburg verhindert durch das gute Händchen Dieter Heckings, das Bayern Herbstmeister werden kann und Augsburg dringt in immer neue Höhen vor. Stuttgart und Huub Stevens erleben ein Debakel gegen Schalke.

Bloß nicht hingucken: Schalke verprügelte den VfB Stuttgart böse. Reuters

Bloß nicht hingucken: Schalke verprügelte den VfB Stuttgart böse.

BerlinDer VfL Wolfsburg hat die vorzeitige Herbstmeisterschaft für den FC Bayern München am 14. Spieltag verhindert. Die Wolfsburger festigten vor dem Topspiel am Abend zwischen den Bayern und Bayer Leverkusen durch einen 3:1-Erfolg bei Hannover 96 Platz zwei in der Fußball-Bundesliga. Der FC Augsburg kletterte durch einen Last-Minute-Sieg beim 1. FC Köln auf Tabellenplatz drei. So gut war der FCA noch nie.

Der FC Schalke 04 kam zu einem in der Höhe überraschenden 4:0-Auswärtssieg beim VfB Stuttgart. Die Schwaben sind nach dem Debakel und dem 1:0-Sieg von Borussia Dortmund über 1899 Hoffenheim am Freitagabend Tabellen-Schlusslicht.

Beim VfB Stuttgart ist der Stevens-Effekt schon verpufft. Nach dem 4:1-Sieg in Freiburg unter dem neuen Trainer Huub Stevens kassierte der VfB gegen den FC Schalke 04 eine deftige Heimniederlage. Eric Maxim Choupo-Moting (1./21./61.) mit einem Dreierpack und Max Meyer (10.) erzielten die Tore der kaum geforderten Schalker, die als schwächste Auswärtsmannschaft der Liga angereist waren.

Im 50. Niedersachen-Derby, 25 davon wurden in der Bundesliga ausgetragen, gingen die Wolfsburger durch den Belgier Kevin de Bruyne (4.) früh in Führung. Der Spanier Joselu (45.+1) sorgte für den zunächst gerechten Ausgleich.

Der kurz zuvor von VfL-Trainer Dieter Hecking für Ivica Olic eingewechselte Niederländer Bas Dost (69.) traf. Und auch der zweite VfL-Joker stach: Maximilian Arnold (85.) sorgte für die Entscheidung und den 3:1-Sieg. Erstmals seit Februar 2010 holte Wolfsburg damit in Hannover wieder Punkte.

Nach drei Niederlagen in Serie schaffte Borussia Mönchengladbach durch das 3:2 gegen Hertha BSC wieder einen Punkte-Dreier. Tony Jantschke (9.) brachte das Team von Trainer Lucien Favre gegen Hertha BSC früh in Führung. Julian Schieber sorgte mit dem Pausenpfiff für den Ausgleich. Die Borussen belohnte sich für ihr engagiertes Spiel: Der Brasilianer Raffael (53.) tunnelte Hertha-Keeper Thomas Kraft.

Der starke Belgier Thorgan Hazard (83.) machte dann alles klar. Für die Berliner kam der Elfmeter-Treffer von Salomon Kalou in der Nachspielzeit zu spät. Am Sonntag droht sogar der Sturz auf einen Abstiegsplatz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×