Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

22:15 Uhr

19. Bundesliga-Spieltag

BVB weiter in der Krise, HSV mit Rückenwind

Bremen gewinnt den Schlagabtausch mit 1899, Stuttgart müht sich zum Remis. Hamburg tankt Selbstvertrauen, Bayer siegt dank Kießling. Und Borussia Dortmund verliert trotz Überzahl gegen Augsburg.

Dortmund in der Krise

Klopp: „Felsenfest vom Klassenerhalt überzeugt“

Dortmund in der Krise: Klopp: „Felsenfest vom Klassenerhalt überzeugt“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinBorussia Dortmund hat den nächsten bitteren Rückschlag in der Fußball-Bundesliga einstecken müssen und steht auch nach dem 19. Spieltag auf dem letzten Platz. Gegen den FC Augsburg kassierte der BVB am Mittwochabend trotz gut 25 Minuten Überzahl beim 0:1 (0:0) die vierte Heimpleite der Saison und muss in dieser Verfassung ernsthaft um den Ligaverbleib bangen.

Mit 16 Punkten haben die erneut verunsichert agierenden Dortmunder noch zwei Zähler weniger als Hertha BSC und der VfB Stuttgart, die beide ebenso einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpassten. Die Berliner mussten sich Bayer Leverkusen mit 0:1 (0:0) geschlagen geben und rutschten auf Platz 17. Die Schwaben kamen trotz schwacher Leistung beim 1. FC Köln zu einem 0:0 und kletterten auf Rang 16. Der SC Freiburg hat auf dem von BVB-Coach Jürgen Klopp als Paradies bezeichneten Rang 15 ebenso 18 Punkte.

Der Hamburger SV konnte sich durch das 3:0 (1:0) beim SC Paderborn ein wenig Luft verschaffen und überholte den nun seit neun Spielen sieglosen Konkurrenten in der Tabelle auf Platz 13. Ein großer Sieger des Spieltages war Werder Bremen. Durch ein 2:1 (1:1) bei 1899 Hoffenheim schoben sich die Hanseaten mit dem zweiten Sieg im zweiten Rückrundenspiel auf Rang elf und haben schon fünf Punkte Vorsprung auf die akute Gefahrenzone.

Zahlen und Fakten zum 19. Bundesliga-Spieltag

Bayern München - FC Schalke 04 1:1 (0:0)

In der ersten Hälfte geht es schon früh zur Sache. In der 17. Minute zieht Boateng gegen Sam die Notbremse. Choupo-Moting tritt zum Elfmeter an und schießt Neuer direkt in die Arme. Daraufhin nutzt Schalke die Überzahl aber nicht aus. Die Bayern sind das bessere Team und kommen zu besseren Chancen. In der zweiten Hälfte wacht Schalke ein wenig auf, doch der FCB geht in der 67. Minute durch einen Kopfball von Robben in Führung. Nur kurze Zeit später macht Schalke aber durch Höwedes (72.) den Ausgleich.

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg 1:0 (1:0)

Die Fohlen schlagen die Freiburger nach einer intensiven Partie mit 1:0. Herrmann bringt die Gladbacher in der 23. Minute in Führung. Viele Chancen haben die Gastgeber nach diesem Tor nicht mehr. Freiburg ist spielerisch stärker als die Gladbacher. Die Breisgauer müssen trotz einiger brandgefährlicher Chancen mit einer Niederlage nach Hause fahren.

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg 1:1 (0:0)

In der ersten Halbzeit sehen die Zuschauer in der Commerzbank-Arena eine ausgeglichene Partie. Die Frankfurter beginnen aggressiv und stören früh. Die Wolfsburger kommen mit andauernder Spieldauer jedoch besser in die Partie und haben mehr Ballbesitz. Mit einem 0:0 geht es in die Pause. In der zweiten Halbzeit nimmt das Spiel an Fahrt auf. Stefan Aigner trifft in der 58. zur Führung für die Eintracht. Lange Zeit sieht es so aus als würde die Eintracht den Heimsieg nach Hause bringe, ehe der schwache de Bruyne in der 88. Minute zum glücklichen Ausgleich trifft.

Hannover 96 - FSV Mainz 05 1:1 (1:0)

Hannover ist in der ersten Halbzeit die deutlich bessere Mannschaft und kann in der 26. Minute durch Briand in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit wendet sich das Blatt. Mainz dominiert und kann durch den eingewechselten Soto den Ausgleich erzielen (77.). Mit der Einwechselung von Sobiech und der Umstellung auf zwei Spitzen kann Hannover in den letzten Minuten der Partie nochmal Druck erzeugen. Der Sieg bleibt ihnen jedoch verwehrt und wäre auch unverdient.

Borussia Dortmund - FC Augsburg 0:1 (0:0)

n einem durchschnittlichen Bundesliga-Spiel gewinnt der FC Augsburg durch ein Tor von Raul Bobadilla (50.) mit 1:0. Dortmund zeigt sich nur Mitte der ersten Halbzeit druckvoll. Insgesamt präsentieren sich die Schwarz-Gelben ideen- und mutlos. Selbst nach der Roten Karte für Christoph Janker (64.) erspielt sich der BVB kaum Torchancen. Der Dreier ist somit für clever verteidigende Augsburger nicht unverdient.

TSV Hoffenheim - Werder Bremen 1:2 (1:1)

Werder Bremen setzt sich bei 1899 Hoffenheim mit 2:1 (1:1) durch und macht damit einen großen Schritt aus dem Tabellenkeller. Vor 22.000 Zuschauern legen die Bremer in beiden Halbzeiten einen Blitzstart ein: Franco di Santo (9.) und Philipp Bargfrede (52.) lassen die Werder-Fans jeweils frühzeitig jubeln. Den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgt Ermin Bicakcic (34.). Hoffenheim hat über weite Strecken der Partie die größeren Spielanteile, Bremen kontert aber immer wieder gefährlich, so dass der Auswärtsdreier für die Norddeutschen letztlich nicht unverdient ist.

Hertha BSC - Bayer Leverkusen 0:1 (0:0)

Die erste Halbzeit beginnt verheißungsvoll, wird aber mit zunehmender Spielzeit unattraktiver. Leverkusen erwischt eine optimalen Start in die zweite Hälfte und geht durch Kießling in der 49. Minute in Führung. Die Hertha wirkt in der Folge geschockt und findet erst zu spät wieder zurück in die Partie. Die Elf von Roger Schmidt verteidigt stark und lässt nichts zu. In der 90. Minute folgt dann aus Sicht der Hertha das negative Highlight der Partie. Sebastian Langkamp sieht wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot.

1.FC Köln - VfB Stuttgart 0:0 (0:0)

In der ersten Hälfte plätschert das Spiel so vor sich hin. Es kommt nur zu einer nennenswerten Chance. Harnik zieht in der 17. Minute ab, Horn ist aber zur Stelle. In Halbzeit zwei kommt der VfB durch Leitner zu seiner besten Chance (58.). Der Leihspieler von Dortmund knallt einen Ball ans rechte Kreuzeck. Der FC wacht viel zu spät auf, erarbeitet sich aber durch den eingewechselten Finne noch zu zwei guten Gelegenheiten (78./83.). Alles in allem ist es ein gerechtes Unentschieden, bei dem sich beide über einen Punkt freuen können.

SC Paderborn - Hamburger SV 0:3 (0:1)

In einem umkämpften Spiel rennen die Hausherren nach dem frühen Elfmetertreffer von van der Vaart (2.) lange einem Rückstand hinterher. In der zweiten Hälfte schnuppert Paderborn zeitweise am Ausgleich, muss in der 72. Minute aber trotzdem das unglückliche 0:2 durch Jansen hinnehmen. In der Folge ist beim Aufsteiger etwas die Luft raus, und so macht Hamburg in der Nachspielzeit durch Stieber mit dem 3:0 alles klar (90.+1).

Dortmund merkte man die Angst an. Gegen das Überraschungsteam aus Schwaben fehlte Selbstvertrauen und somit die Fähigkeit für kreative Momente. Vor dem Gegentor durch Raul Bobadilla konnte Halil Altintop ungehindert durch die Westfalen-Abwehr marschieren.

Auch nach der Roten Karte für Christoph Janker (64.) nach Notbremse gegen Pierre-Emerick Aubameyang konnte der BVB keine entscheidenden Akzente mehr setzen - oder ließ wie Ciro Immobile (90.+1) die wenigen Chancen ungenutzt. Augsburg kletterte auf Platz vier und kann von der Champions League träumen.

Beim BVB und in Köln wurde mit Gedenkminuten an den verstorbenen Ex-Trainer und -Sportdirektor Udo Lattek erinnert. Während in Dortmund noch die Profis vereint am Mittelkreis standen, wurde in Paderborn schon gespielt.

Und wie: Patrick Ziegler foulte den in den Strafraum stürmenden Hamburger Ex-Nationalspieler Marcell Jansen nach wenigen Sekunden. Rafael van der Vaart (2.) verwandelte den Strafstoß - laut TV-Sender Sky der schnellste Elfmeter seit Einführung der Datenerfassung. Der HSV konnte nicht glänzen, stand aber zumindest besser als zuletzt in der Defensive. Jansen (72.) und Zoltan Stieber (90.+1) machten den zweiten Auswärtssieg der Saison perfekt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×