Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

22:33 Uhr

20. Bundesliga-Spieltag

Gladbach verzweifelt an Schalkes Mauertaktik

Im Verfolgerduell zwischen Schalke und Gladbach gingen die Knappen dank Barnetta früh in Führung. Gladbach kämpfte sich zurück und hatte viel Ballbesitz – fand aber keine Lücke. Für Aufregung sorgte eine Bombendrohung.

Schalkes Tranquillo Barnetta schoss das Tor zum 1:0-Endstand. AFP

Schalke-Jubel nach dem Siegtreffer

Schalkes Tranquillo Barnetta schoss das Tor zum 1:0-Endstand.

GelsenkirchenDer FC Schalke 04 hat den Höhenflug von Borussia Mönchengladbach im neuen Jahr gestoppt und die eigene Anwartschaft auf einen Champions-League-Platz untermauert. Mit dem verdienten 1:0 (1:0)-Sieg zog die Mannschaft von Trainer Roberto Di Matteo am Freitag in der Tabelle der Fußball-Bundesliga an den Gladbachern vorbei und eroberte vorerst Rang drei. In einer von der Taktik geprägten Partie ohne spielerische Glanzpunkte erzielte Tranquillo Barnetta in der 10. Minute das Tor des Tages. Vor 61.973 Zuschauern in der Veltins-Arena waren die Gäste vom Niederrhein zum Auftakt des 20. Spieltages zwar die spielbestimmende Mannschaft, liefen sich aber zu oft in der soliden Defensive der Hausherren fest und kassierten die erste Niederlage 2015.

Wegen der verschärften Einlasskontrollen in der Arena begann die Partie mit zehnminütiger Verspätung. Eine anonyme Bombendrohung hatte vor Spielbeginn Polizei und Feuerwehr in Gelsenkirchen in Atem gehalten.

Weniger aufregend gestaltete sich das Geschehen auf dem Rasen, das dem Anspruch an ein Duell zweier Champions-League-Aspiranten über weite Strecken nicht gerecht wurde. Die Gladbacher verzeichneten zwar in einer Partie mit nur wenigen Torraumszenen ein klares Plus in puncto Ballbesitz, ließen aber im Spiel nach vorne die Effektivität vermissen. Zudem präsentierte sich die Abwehr der Schalker auch dank Neuzugang Matija Nastasic als überaus sattelfest, so dass Startelf-Debütant Timon Wellenreuther im Tor kaum beschäftigt wurde. Der 19-Jährige vertrat den in München verletzten Fabian Giefer zwischen den Pfosten.

Die Schalker erwischten im West-Derby einen optimalen Start und nutzten gegen eine noch unsortierte Gladbacher Abwehr gleich ihre erste Chance durch Barnetta. In seinem 250. Bundesligaspiel drückte der Schweizer eine scharfe Hereingabe von Kevin-Prince Boateng über die Linie. Auf das erste Gegentor nach der Winterpause reagierten die von Coach Lucien Favre gegenüber dem Spiel gegen Freiburg auf fünf Positionen veränderten Borussen mit verstärkten Offensivbemühungen. Schalke zog sich mit der Führung im Rücken zurück und baute rund um den eigenen Strafraum ein engmaschiges Abwehrnetz auf, in dem die zaghaften Angriffe der Gäste immer wieder hängen blieben.

Der 20. Bundesliga-Spieltag

Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach 1:0

Schalke 04 bezwingt Gladbach mit 1:0. Das Spiel ist über weite Strecken ein Langweiler. Die Knappen stehen extrem eng und tief und nutzen ihre einzige Chance zum Siegtreffer durch Barnetta (10.). Die Fohlen laufen unentwegt an, schaffen es aber kaum in den Strafraum einzudringen. Die Schalker-Mauertaktik geht also letztlich auf und beschert S04 drei wichtige Punkte.

FSV Mainz 05 - Hertha BSC Berlin 0:2

Zwar sind zunächst die Gastgeber spielbestimmend, doch Mitte der ersten Hälfte wird Hertha mutiger. Ein Patzer von Karius hat einen Platzverweis für den Mainzer Schlussmann zur Folge. Den fälligen Strafstoß verwandelt Hegeler (35.). Beerens kann vor der Pause noch für Berlin erhöhen (42.). Nach dem Seitenwechsel wird Mainz etwas stärker und ist nach einer Gelb-Roten Karte gegen Lustenberger zumindest personell wieder gleichauf. Druck kann die Hjulmand-Elf aber nicht mehr ausüben, Hertha verteidigt das 2:0 über die Ziellinie.

SC Freiburg - Borussia Dortmund 0:3

Die erste Hälfte wird klar von Dortmund dominiert. Früh werden die Gäste für ihren blitzartigen Offensiv-Einsatz durch Marco Reus nach Aubameyang-Vorlage mit der 1:0-Führung belohnt (9.). Die zweiten 45 Minuten beginnen etwas gemächlicher, bis Aubameyang mit viel Übersicht von Gündogan bedient wird und zum vorentscheidenden 2:0 einnetzt (56.). In der 72. Spielminute gelingt dem Gabuner nach einem Pass von Kagawa sogar sein zweiter Treffer zum 3:0-Endstand.

VfL Wolfsburg - 1899 Hoffenheim 3:0

Wolfsburg brilliert schon zur Pause mit einer 2:0-Führung, maßgeblich beflügelt von einem starken Debüt von Weltmeister Andre Schürrle, der Dosts frühe Führung (3.) vorbereitet. Kevin De Bruyne räumt in der 28. Minute nahezu sämtliche Zweifel aus, wer denn als Sieger vom Platz gehen wird. Hoffenheim stellt sich aber quer, spielt nach der Pause wieder mit, scheitert aber mit zwei Großchancen durch Firmino (69.) und Modeste (70.) an Keeper Benaglio. Die Wölfe zittern, ehe De Bruyne mit seinem zweiten und sehenswerten Treffer (84.) das Spiel entscheidet.

VfB Stuttgart - FC Bayern München 0:2

Die Gäste siegen am Ende ungefährdet in Stuttgart. In einer höhepunktarmen Partie nutzen die Bayern ihre wenigen Chancen eiskalt aus. Beide Mannschaften stehen sicher in der Defensive und zeigen wenig Kreativität im Offensivspiel. Die Bayern waren über 90 Minuten die aktivere und bessere Mannschaft. Robben (41.) und Alaba (50.) sorgen mit spektakulären Treffern für den Auswärtssieg.

1. FC Köln - SC Paderborn 0:0

In der ersten Halbzeit ist der FC die bessere Mannschaft. Das Team von Peter Stöger spielt schneller und erarbeitet sich gute Chancen. Die beste hat Finne (43.), als er alleine auf das Tor zu läuft aber an Kruse scheitert. In Hälfte zwei wacht Paderborn auf und spielt auf einmal mit. Meha hat die beste Chance durch einen Kopfball (68.). Am Ende steht ein gerechtes 0:0.

Hamburger SV - Hannover 96 2:1

In einem packenden Derby gewinnt der Hamburger SV gegen Hannover 96 mit 2:1. Nachdem der Korkut-Elf ein Elfmeter zugesprochen wird, scheitert der Spanier Joselu an HSV-Schlussmann Drobny (23.). Nur drei Minuten später erzielt Marcelo ein Eigentor und der HSV führt glücklich. Nach dem Seitenwechsel sind die Gastegeber aktiver, Jansen erzielt verdient das 2:0 (50.). Nach dem 1:2-Anschluss durch Hannovers Sobiech (66.) verspricht die Schlussphase noch einmal Spannung, doch den Gästen ist kein Tor mehr vergönnt.

Werder Bremen - Bayer Leverkusen 2:1

Bei Werder Bremen darf gefeiert werden. Mit 2:1 behält der SVW gegen Bayer Leverkusen die Oberhand. Die Führung zum 1:0 gelingt Selke per Direktabnahme (17.). Per direkt verwandelten Freistoß erhöht Junuzovic auf 2:0 (29.). Kurz vor der Pause gelingt Calhanoglu nur noch der 2:1-Anschlusstreffer (43.). Mit viel Leidenschaft rettet Werder den knappen Sieg über die Zeit.

FC Augsburg - Eintracht Frankfurt 2:2

In einer intensiven Partie muss sich der FC Augsburg beim 2:2 gegen Eintracht Frankfurt mit der ersten Punkteteilung in dieser Saison begnügen. Die 1:0-Führung gelingt Klavan für den FCA (7.). Bobadilla erhöht auf 2:0 (37.). Mit dem Pausenpfiff verkürzt Aigner auf 2:1 (45+2.). Für den Endstand zum 2:2 sorgt Meier (70.).

Die zweiten 45 Minuten wurden fast zu einer Kopie der ersten Spielhälfte. Höchsten Ansprüchen genügte auch weiter allein die Schalker Defensive, die den Gladbachern keine echte Torchance eröffnete. Weder Raffael noch Max Kruse oder Patrick Herrmann, dessen Tore den Borussen zuletzt sechs Punkte aus zwei Spielen beschert hatten, kamen zum Abschluss. Erst mit der Einwechslung von Ibrahima Traoré nach gut einer Stunde kam etwas mehr Entschlossenheit in die Aktionen der Gladbacher. Der Angreifer aus Guinea zwang Not-Torhüter Wellenreuther auch zu seiner einzigen Parade im Spiel (62.).

Das mögliche 2:0 vergaben in einer am Ende etwas lebhafter werdenden Begegnung Eric-Maxim Choupo-Moting und Boateng mit einem zu lässig gespielten Konter (70.). Dennoch hielt die Serie der Schalker, die letztmals im Jahr 2010 ein Heimspiel verloren hatten, in dem sie mit einem 1:0-Vorsprung in die Pause gegangen waren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×