Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2015

18:17 Uhr

22. Bundesliga-Spieltag

Hitz rettet Augsburg Punkt gegen Bayer

Der Held des FC Augsburg ist Torwart Marwin Hitz: Der Keeper erzielte in der vierten Minuten der Nachspielzeit den Treffer zum 2:2. Fast wären die Leverkusener noch als Verlierer vom Platz gegangen.

Augsburgs Torwart Marwin Hitz (l) und Pierre-Emile Höjbjerg bejubeln das 2:2 durch den Keeper. dpa - picture-alliance

Held des Tages

Augsburgs Torwart Marwin Hitz (l) und Pierre-Emile Höjbjerg bejubeln das 2:2 durch den Keeper.

AugsburgTorhüter Marwin Hitz hat dem FC Augsburg in der Nachspielzeit einen enorm wichtigen Punkt im Kampf um Fußball-Europa gerettet. Nach einem Eckball war der Schweizer bei seinem Comeback nach drei Monaten am Samstag beim 2:2 (0:1) gegen Bayer Leverkusen zum frenetisch umjubelten Ausgleichstreffer erfolgreich. Der FCA hätte bei einem Pfostentreffer wenig später durch Halil Altintop sogar noch als Sieger vom Platz gehen können, aber auch so hielten die Augsburger den Champions-League-Teilnehmer um zwei Punkte auf Distanz. Vier Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Königsklasse gegen Atlético Madrid sah Leverkusen durch Tore von Josip Drmic (8. Minute) und den eingewechselten Stefan Reinartz (84.) bei einem Gegentreffer von Joker Caiuby (59.) wie der Sieger aus, ehe das spannende Duell ein irres Ende fand.

Im Duell der Tabellennachbarn begannen die Gäste vor 28 154 Zuschauern angriffslustiger. Karim Bellarabi, der am Tag nach seiner Vertragsverlängerung bis 2020 stark aufspielte, verfehlte knapp das Tor (4.). Drei Minuten später scheiterte der Nationalspieler an Marwin Hitz. Der wiedergenesene Schweizer hatte von Trainer Markus Weinzierl den Vorzug vor Alexander Manninger bekommen und hütete erstmals seit dem 23. November wieder das FCA-Tor.

Eine Minute später erlebte Hitz schneller als ihm lieb war das ungeliebte Gefühl eines Gegentreffers. Nach Ballverlust von Augsburgs Angreifer Dong-Won Ji schaltete die Werkself blitzschnell um und Heung-Min Son bediente den durchgestarteten Drmic. Der frühere Nürnberger scheiterte aus halblinker Position zunächst an Hitz, der den Ball aber wieder zu Drmic abwehrte - im zweiten Versuch verwandelte der Bayer-Angreifer zur Führung. Drmic war einer von fünf Neuen, die Leverkusens Trainer Roger Schmidt - auch wegen der Verletzung von Lars Bender und der Sperre von Emir Spahic - eine Woche nach dem irren 4:5 gegen Wolfsburg ins Team beordert hatte.

Der 22. Bundesliga-Spieltag

VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 2:3 (1:2)

Nach 90 Minuten gewinnt Borussia Dortmund mit 3:2 gegen den VfB Stuttgart – und das klingt knapper als es war. Die Schwarz-Gelben dominieren von Beginn an die Partie. Nach 25 Minuten besorgt Aubameyang die Führung. Doch Sahin foult Niedermeier im Sechzehner und Klein erzielt den Ausgleich (32.). Doch der BVB spielt auch nach dem Ausgleich weiterhin dominant. Gündogan trifft nach Kagawa-Vorlage zum 2:1 (39.). Nach der Pause ist die Klopp-Truppe weiterhin am Drücker, versäumt es aber das dritte oder gar vierte Tor nachzulegen. In der 89. gelingt Reus das 3:1, aber Niedermeier kann noch im Gegenzug verkürzen.

FC Schalke 04 - Werder Bremen 1:1 (0:0)

1:1 trennten sich beide Mannschaften nach einer packenden Schlussphase. Beide Seiten lieferten sich ein richtig gutes Duell, doch Tore fielen erst im zweiten Durchgang. Meyer zog aus der Distanz ab, Wolf patzte - Schalke führte (61.). Den bereits sicher geglaubten Sieg gab Königsblau in der zweiten Minute der Nachspielzeit aus der Hand, als Prödl zum 1:1 einköpfte. Das Unentschieden geht am Ende absolut in Ordnung.

FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 3:1 (1:1)

Der FSV Mainz 05 feierte mit seinem neuem Trainer Martin Schmidt einen perfekten Einstand und blieb im Rhein-Main-Derby gegen Frankfurt vor heimischem Publikum ungeschlagen. In einem rassigen Spiel gingen die Gäste durch Stefan Aigner in Führung (35.), doch Christian Clemens sorgte umgehend für den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel brauchten die Nullfünfer 2 Minuten und 36 Sekunden, um das 2:1 und 3:1 zu erzielen, und damit das Spiel zu entscheiden. Geis und Malli trafen dabei sehenswert.

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim 1:1 (1:1)

Hoffenheim spielte in den ersten 45 Minuten die vielleicht schlechteste Hälfte der Saison, dennoch konnte Volland die Führung von Höhn (25.) in der 39. Minute ausgleichen. Halbzeit Zwei gehörte dagegen den Gästen aus dem Kraichgau, die gerade in Person von Volland und Modeste mächtig Betrieb machten. Bis auf einen Pfostenschuss von Polanski (52.) gab es jedoch keine Großchancen. Die Rote Karte für Torrejon (90.+2) wirkte sich nicht mehr entscheidend auf die Partie aus.

SC Paderborn - Bayern München 0:6 (0:2)

Die Bayern gewannen nach Startschwierigkeiten mit 6:0 in Paderborn. In der ersten Halbzeit standen die Paderborner sicher in der eigenen Hälfte und ließen den Bayern nur wenig Platz zum Kombinieren. Lewandowski nutzte jedoch die einzigen Chancen zur 2:0-Führung (24.,37.). In den zweiten 45 Minuten ging den Paderbornern dann die Luft aus und die Bayern spielten ihre Chancen sehenswert zu Ende. Robben (63. Elfmeter,86.), Ribery (72.) und Weiser (78.) waren die Torschützen.

FC Augsburg - Bayer Leverkusen 2:2 (0:1)

Zunächst verlief die zweite Hälfte ruhig, bis der eingewechselte Caiuby in der 59. Minute seinen ersten Treffer für den FCA und damit den 1:1-Ausgleich erzielte. Danach waren die Schwaben klar die bessere Mannschaft und stellten den starken Leverkusener Keeper Bernd Leno ein ums andere Mal auf die Probe. Völlig aus dem Nichts erzielte dann Bayers Reinartz in der 84. Minute die erneute Bayer-Führung. Callsen-Bracker fälschte den Ball noch ab. In der vierten Minute der Nachspielzeit wurde der Augsburger Torhüter dann zum Helden der Partie. Bei einer der letzten Eckbälle eilte Hitz mit nach vorne und bugsierte den Ball zum Ausgleich ins Tor.

1. FC Köln - Hannover 96 1:1 (1:1)

In einem von beiden Seiten sehr destruktiv geführten Spiel wurde in Köln zwischen dem FC und Hannover 96 kein Sieger ermittelt. Die Korkut-Elf startete gut und ging gegen desorganisierte Domstädter durch Joselu (6.) früh in Führung. Der FC konnte sich jedoch fangen und machte nach 17 Minuten den Ausgleich durch Stürmer Anthony Ujah. Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel intensiv, krankte aber an vielen Zweikämpfen und Unterbrechungen. Nachdem die wenigen guten Chancen ungenutzt blieben, flog noch der Portugiese Joao Pereira in der Nachspielzeit wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Feld (90.+1).

Hamburger SV - Bor. Mönchengladbach 1:1 (0:0)

Der Hamburger SV schaffte nicht den Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Nur 1:1 spielte der HSV gegen Borussia Mönchengladbach. Die Führung gelang Stieber mit einem Schuss ins linke Eck zum 1:0 (73.). In der Nachspielzeit köpfte Hrgota den 1:1-Ausgleich (90+2.).

VfL Wolfsburg - Hertha BSC 2:1 (1:1)

Einen standesgemäßen Sieg landete der VfL Wolfsburg mit dem 2:1 über Hertha BSC. Dost gelang das 1:0 (10.). Noch vor der Pause köpfte Stieber den 1:1-Ausgleich (30.). Für die Entscheidung sorgte erneut Dost, der nach einem Pfostenschuss von Gustavo, den 2:1-Siegtreffer markierte (74.).

Nach der Führung begegneten sich die beiden Europapokal-Aspiranten auf Augenhöhe, die gefährlichere Mannschaft blieb aber die Werkself. Bellarabi scheiterte erneut an Hitz (22.). Als dem nicht immer sicheren FCA-Torhüter eine Rettungsaktion misslang, bugsierte der umsichtige Ragnar Klavan den Son-Schuss nach einer Flugeinlage aus der Gefahrenzone (31.).

Und die Augsburger? Die Gastgeber blieben ohne zwingende Torchance im ersten Spielabschnitt. Eine 4:2-Überzahl bei einem Konter wurde leichtfertig verspielt (22.), ein Schüsschen von Pierre-Emile Højbjerg (24.) stellte Bayer-Keeper Bernd Leno vor keine Probleme. Insgesamt lieferten sich beide Teams viele Zweikämpfe im Mittelfeld - Fußball-Feinkost gab es bei allerhand ungenauen Zuspielen auf dem ramponierten Rasen vor der Pause nicht.

Auch in der zweiten Spielhälfte verbuchte Bellarabi die erste gute Chance. Nach feiner Einzelleistung prüfte er Hitz (54.). Gejubelt wurde aber auf der anderen Seite. Nach einem Angriff über links kam der Ball von Abdul Rahman Baba über Halil Altintop und Daniel Baier zu Caiuby - und der zur Pause für Ji gebrachte Joker sorgte für den Ausgleich.

Beflügelt durch das 1:1 machte der FCA jetzt mehr Druck, es entwickelte sich ein spannendes Match. Gleich viermal hatten die Gastgeber in der 69. Minute durch Raul Bobadilla, Tobias Werner, Halil Altintop und wieder Bobadilla das 2:1 auf dem Fuß, aber Leverkusen rettete das Remis. Doppelt bot sich wieder Caiuby (72.) die Chance zum 2:1 - aber auch der Brasilianer traf nicht. Besser machte es Reinartz auf der Gegenseite, denn auch Schmidts Joker stach. Leverkusen sehnte den Abpfiff herbei, doch dann schlug der Augenblick von Hitz.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×