Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2015

20:55 Uhr

29. Bundesliga-Spieltag

Augsburg auf Europa-Kurs

In einer überraschend hochklassigen Partie erwies sich der FCA als letztlich abgezockter als der VfB aus Stuttgart. Der hatte eine starke Drangphase, konnte das Spiel aber letztlich nicht drehen.

Jubel in Augsburg: Der FCA gewinnt ein hochklassiges Spiel gegen einen starken VfB Stuttgart am Ende verdient mit 2:1. dpa

FC Augsburg - VfB Stuttgart 2:1 (1:1)

Jubel in Augsburg: Der FCA gewinnt ein hochklassiges Spiel gegen einen starken VfB Stuttgart am Ende verdient mit 2:1.

AugsburgMit dem ersten Sieg seit sechs Wochen hat sich der FC Augsburg für seine Schwächephase rehabilitiert und die Nöte des VfB Stuttgart weiter verschärft. Trotz zwischenzeitlich großer Schwierigkeiten gegen den Abstiegskandidaten sicherte Raul Bobadilla am Samstag mit seinem Treffer zum 2:1 (1:1) in der 73. Minute noch drei Punkte für den Europa-League-Aspiranten.

Die Mannschaft von Coach Markus Weinzierl sprang in der Fußball-Bundesliga zumindest vorübergehend auf Rang fünf, kann aber am Sonntag von Schalke 04 wieder verdrängt werden. Die Gelsenkirchener müssen in Wolfsburg ran.

Stuttgart verpasste den siebten Punkt innerhalb der jüngsten vier Partien und bleibt Tabellen-17. Das fünfte Saisontor von Daniel Ginczek (22.) reichte nicht zu einem wichtigen Zähler für die Mannschaft von Huub Stevens, über dessen Ablösung als Trainer am Saisonende durch Alexander Zorniger munter spekuliert wird. Tobias Werner (7.) hatte die Gastgeber früh in Führung gebracht.

Für die 30 660 Zuschauer diente Außenstürmer Werner vor allem in der ersten Viertelstunde als Stimmungsmacher. Nach vier Minuten schon war der 29-Jährige seinen Gegenspielern auf der linken Seite enteilt, fand mit seiner Hereingabe aber keinen Abnehmer.

Kurz darauf profitierte der kahlköpfige Angreifer von einem unglücklichen Herauslaufmanöver Sven Ulreichs: Der Torwart hatte einen weiten Ball außerhalb des Strafraums mit dem Kopf geklärt - allerdings direkt vor die Füße von Alexander Esswein. Esswein sah Werner, und Werner hatte keine Mühe, den Ball ins verwaiste Gästetor zu befördern.

Die Augsburger Überlegenheit währte knapp 20 Minuten, ehe der VfB aufwachte. Immer wieder angetrieben von der nimmermüden Offensivkraft Filip Kostic gewann Stevens' Team stetig an Gefährlichkeit. Den ersten Abschluss von Kostic selbst (20.) konnte FCA-Torwart Marwin Hitz noch parieren, zwei Minuten später war er machtlos. Nach einem Foul im Mittelfeld schaltete Maxim fix um, führte den Freistoß blitzschnell aus. Kostic rannte Augsburgs Kapitän Paul Verhaegh davon, in der Mitte wartete Ginczek freistehend und traf zum 1:1.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×