Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2014

20:53 Uhr

3:1-Sieg über Gladbach

Diouf lässt Hannover jubeln

Zweites Spiel im Jahr 2014, zweite Niederlage: Borussia Mönchengladbach ist erstmals seit dem neunten Spieltag aus den Champions-League-Rängen gerutscht. Hannover dagegen ist oben auf.

Diouf macht gegen Gladbach zwei Tore. SID

Diouf macht gegen Gladbach zwei Tore.

HannoverAuch die Heimpremiere von Tayfun Korkut ist gelungen. Sieben Tage nach dem Sieg beim VfL Wolfsburg gewann Hannover 96 mit seinem neuen Trainer gegen Borussia Mönchengladbach mit 3:1 (0:0). Der an Silvester verpflichtete Coach kommt damit auf die Maximal-Ausbeute von sechs Punkten. „Wir haben durch die individuelle Qualität gezeigt, dass wir eiskalt sein können“, lobte Korkut beim Pay-TV-Sender Sky sein Team.

Während Hannover als Zehnter der Tabelle der Fußball-Bundesliga den Abstand zu den Abstiegsrängen ausbaute, mussten die Gladbacher die zweite Rückrunden-Niederlage hinnehmen und fielen hinter Schalke auf Platz fünf. Für 96 trafen vor 47 000 Zuschauern Artjoms Rudnevs (57. Minute) und Mame Diouf (82./90.) mit einem Doppelpack. Die zum vierten Mal in Serie sieglose Borussia kam durch Peniel Mlapa (84.) zum zwischenzeitlichen Anschluss. „Ich bin so froh, dass wir gewonnen und ich getroffen haben“, sagte Torschütze Rudnevs. „In der zweiten Halbzeit haben wir etwas offensiver gespielt“, erläuterte Diouf das Erfolgsgeheimnis.

Die Gladbacher waren nur statistisch überlegen. Die Gäste waren meistens im Ballbesitz, ließen die Kugel durch ihre Reihen laufen. Gefährlich war die Borussia dabei aber nicht. In den Strafraum der Hannoveraner kam der Gast fast gar nicht und strahlte wenig Torgefahr aus, ehe der kurz zuvor eingewechselte Mlapa per Kopf traf. Nur bei einem Fernschuss von Patrick Herrmann (23.) musste 96-Torwart Ron-Robert Zieler in der ersten Halbzeit eingreifen.

Das lag auch 96. Hannover spielte wie in Wolfsburg mit einer kompakten Defensive. Die zwei defensiven Vierer-Reihen standen dicht und ließen den Gladbacher nur wenige Anspielmöglichkeiten. Unsicherheiten zeigte höchstens Marcelo, der mit einigen Ungenauigkeiten in seinem Spiel auffiel, die allerdings folgenlos blieben.

Einen guten Eindruck hinterließ bei seinem Bundesliga-Debüt der erst am Vortag vorgestellte Frantisek Rajtoral. Der von Viktoria Pilsen ausgeliehene Tscheche verteidigte nach dem Blitz-Transfer auf der rechten Seite, weil der Japaner Hiroki Sakai gesperrt und der Amerikaner Steven Cherundolo verletzt waren. Dabei agierte der 27-Jährige sicherer als der zuletzt oft nervös wirkende Japaner Sakai.

An den schnellen Gegenstößen beteiligte sich Rajtoral bei seinem Einstand noch selten. Mitte der ersten Halbzeit fassten die Hannoveraner erstmals Mut und schalteten danach immer häufiger schnell um und brachten die Gladbacher damit mehrfach in Verlegenheit.

Einige Male musste Marc-André ter Stegen weit aus dem Torraum herauseilen, um für seine zuweilen schläfrig wirkenden Vorderleute zu retten und bei langen Bällen der Gastgeber zu klären. Der im Sommer wechselnde Keeper machte dabei einen souveränen Eindruck, behielt die Nerven und rettete auch bei anderen 96-Chancen.

Chancenlos war ter Stegen bei dem Kopfballtreffer von Mame Diouf kurz vor der Halbzeit, den Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) nicht gab. Der Referee hatte im Gegensatz zu den pfeifenden 96-Fans ein Foul von Szabolcs Huszti erkannt.

Unglücklich sah der Keeper indes beim Kopfballtreffer von Rudnevs aus. Bei der hohen Flanke von Huszti kam ter Stegen nicht heraus, aus knapp drei Metern durfte der vom Hamburger SV ausgeliehene Angreifer nahezu ungehindert einköpfen. Nicht eingreifen konnte er hingegen, als Diouf ebenfalls per Kopf traf. Erneut gab Huszti die Vorlage.

In der Abwehr wirkten die Gladbacher ohnehin anfällig. Der zuletzt wegen einer Augenhöhlenverletzung fehlende Tony Jantschke ersetzte Alvaro Dominguez und hatte zusammen mit Martin Stranzl einige Probleme. Vor allem der laufstarke Mame Diouf und Torschütze Rudnevs beschäftigten das Gladbacher Innenverteidiger-Duo mehr als ihm lieb sein konnte. Kurz vor Schluss ließ Diouf die Heimfans erneut jubeln.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×