Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2016

13:00 Uhr

30. Spieltag

Die halbe Bundesliga im Abstiegskampf

Vor dem 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga sind fast die Hälfte der Vereine noch abstiegsbedroht. An der Tabellenspitze könnte Bayern München seinen Vorsprung weiter festigen.

Die Bilanz des Frankfurt-Trainers Niko Kovac (l.) ist bislang dürftig. dpa

Drei Niederlagen in vier Spielen

Die Bilanz des Frankfurt-Trainers Niko Kovac (l.) ist bislang dürftig.

BerlinSchwere Aufgaben im Abstiegskampf: Gleich mehrere Teams aus dem Tabellenkeller müssen am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen Anwärter auf die internationalen Plätze um Punkte kämpfen. Der Tabellenvorletzte Eintracht Frankfurt tritt an diesem Samstag (15.30 Uhr) in Leverkusen an, 1899 Hoffenheim (14.) empfängt den Tabellendritten Hertha BSC und Werder Bremen (16.) bekommt es mit dem VfL Wolfsburg (8.) zu tun.

Frankfurts Trainer Niko Kovac gab sich vor der Partie gegen den Champions-League-Aspiranten aus dem Rheinland kämpferisch. „Wir fahren nicht nach Leverkusen, um die Arme hoch zu heben und uns zu ergeben.“ Der Kroate könnte mit einem Erfolg in Leverkusen seine bislang dürftige Bilanz von drei Niederlagen in vier Spielen aufpolieren. Allerdings präsentierte sich Bayer zuletzt mit vier Siegen ohne Gegentreffer stark.

Im direkten Duell treffen die abstiegsbedrohten FC Augsburg (15.) und VfB Stuttgart (12.) aufeinander. Mit einem Sieg könnten die Augsburger punktemäßig mit dem schwäbischen Rivalen gleichziehen. Darmstadt (13.) empfängt den starken FC Ingolstadt (9.) zum Duell der Aufsteiger.

Während die halbe Liga noch gegen den Abstieg kämpft, geht es an der Tabellenspitze ruhiger zu. Spitzenreiter Bayern München empfängt zum Abendspiel (18.30 Uhr) den FC Schalke 04. Die Gelsenkirchener haben als derzeit Tabellensiebter noch Chancen auf einen Europa-League-Platz.

Bayern-Verfolger Borussia Dortmund kann am Sonntag (15.30 Uhr) in der Partie gegen den Hamburger SV nachlegen, um den Rückstand von derzeit sieben Punkten auf die Münchner nicht weiter anwachsen zu lassen. Zum Abschluss des Spieltags empfängt Mainz (6.) den 1. FC Köln (11./17.30 Uhr).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×