Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2015

17:25 Uhr

4:0 gegen Ingolstadt

Starke Dortmunder erobern Bundesliga-Spitze

Quelle:SID

Der BVB gewinnt auch das zweite Spiel der Saison mit 4:0. Eine schwache Chancenverwertung verhindert einen noch höheren Erfolg für den neuen Spitzenreiter, der die Bayern in der Tabelle zunächst einmal hinter sich lässt.

Borussia Dortmund marschiert unter seinem neuen Trainer Thomas Tuchel in der Fußball-Bundesliga wieder vorneweg. SID

Dortmund schlägt Ingolstadt und stürmt an die Spitze

Borussia Dortmund marschiert unter seinem neuen Trainer Thomas Tuchel in der Fußball-Bundesliga wieder vorneweg.

Ingolstadt Thomas Tuchel grüßt schon nach seinem zweiten Punktspiel mit Borussia Dortmund erstmals von der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Der Nachfolger des zweimaligen Meistertrainers Jürgen Klopp gewann am Sonntag mit dem BVB beim FC Ingolstadt mit 4:0 (0:0). Dortmunds Angriffsmaschine lief beim missglückten Heimdebüt des Aufsteigers aus Oberbayern aber erst nach der Pause heiß: Weltmeister Matthias Ginter (55.), Marco Reus (60./Foulelfmeter), Shinji Kagawa (84.) und Pierre-Emerick Aubameyang (90.+1) trafen vor 15 000 Zuschauern.

„Die Tabellenführung hat nach dem zweiten Spieltag noch nicht die Aussagekraft. Ich freue mich, dass wir auch das zweite Spiel gewonnen haben. Die Chancenverwertung ist noch unser Manko. Daran müssen wir arbeiten“, sagte Weltmeister Ginter, dem mit dem Führungstor sein erster Treffer im BVB-Dress gelungen war, im TV-Sender Sky. Mit sechs Zählern und 8:0 Toren konnte Tuchels Team den punktgleichen Titelverteidiger Bayern München (7:1 Tore) von Platz eins verdrängen. Am 28. September 2013 hatte Dortmund zuletzt - noch unter Klopp - die Bundesliga angeführt. „Es ist wichtig, dass wir keine Punkte liegenlassen“, betonte Marcel Schmelzer.

Der 2. Spieltag im Überblick

Hertha BSC - Werder Bremen 1:1 (1:1)

Am Ende trennen sich die Hertha und Werder mit einem 1:1-Remis. Hertha startet besser in das Spiel und geht früh durch Stocker in Führung (6.). Bremen ist erst nach dem Ausgleich durch Ujah (26.) auf Augenhöhe. Nach der Pause entwickelt sich eine offene Partie, beide haben Chancen, Werder zweimal Pech, als Latte (Langkamp beinahe mit einem Eigentor, 81.) und Pfosten (Kopfball Vestergaard, 82.) den Siegtreffer verhindern. Da aber auch die Hertha einige gute Chancen liegen lässt, geht das Remis am Ende in Ordnung.

Schalke 04 - Darmstadt 98 1:1 (0:1)

Darmstadt macht in der ersten Halbzeit sehr viel richtig und kommt durch ein schönes Tor von Konstantin Rausch bereits in der neunten Minute in Führung. Im Anschluss reißt Schalke das Spiel an sich, allerdings bleiben die Lilien durch Konter gefährlich. Vrancic scheitert in der 35. Minute freistehend an Schalke-Keeper Fährmann. Der Gastgeber versucht es immer wieder durch Distanzschüsse, die allerdings relativ ungefährlich bleiben. Beim Ausgleich von Julian Draxler (47.) kommt Verteidiger György Garics einen Schritt zu spät. Die beste Chance für Schalke hat Johannes Geis, der einen Freistoß ans Aluminium hämmert (74.), ansonsten haben die Königsblauen keine zwingende Chance. Schalke drängt zwar im Schlussviertel auf das Siegtor, doch Darmstadt verteidigt sein Tor aufoperungsvoll und nimmt nicht unverdient den ersten Auswärtspunkt der Saison mit.

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 1:1 (0:1)

Die Gäste aus Bayrisch-Schwaben sind über die gesamte Spielzeit hinweg die bessere Mannschaft, verpassen es nach dem 1:0 durch Caiuby (23.) in der zweiten Halbzeit aber, den Deckel drauf zu machen. Eintrachts Keeper Hradecky hält bei den Chancen durch Ji (80.) und Werner (85.) überragend und so seine Mannen im Spiel. Es kommt aber, wie es kommen muss: Nach einem Fehler von Stafylidis macht Russ den Ausgleich (86.).

1. FC Köln - VfL Wolfsburg 1:1 (1:0)

In einer phasenweise langweiligen Partie gehen die Gastgeber durch Zoller in der 30. Minute mit 1:0 in Führung. Anschließend verpassen es die Kölner durch Zoller (47.) oder Modeste (70.) das 2:0 zu erzielen. Die Gäste wachen spät auf, doch verdienen sich den Ausgleich durch Bendtner (83.) für eine ordentliche Schlussphase. In der turbulenten Nachspielzeit haben Hector (90+2.), De Bruyne (90+2.) und Dost (90+5.) noch beste Chancen, um den Siegtreffer zu erzielen.

Hannover 96 - Bayer Leverkusen 0:1 (0:1)

Über die gesamten 90 Minuten bekommen die Zuschauer wenig Highlights zu sehen. Leverkusen ist in den ersten 45 Minuten mutiger und geht durch ein Freistoßtor von Hakan Calhanoglu in Führung (18.). In den zweiten 45 Minuten belässt es die Werkself bei Ergebnisverwaltung. Hannover ist im Spiel nach vorne einfach viel zu schwach und schießt in der zweiten Halbzeit einmal auf das Tor. Die beste Chance hat erneut Calhanoglu, als der Türke einen direkten Freistoß an die Querlatte hämmert (47.).

1899 Hoffenheim - FC Bayern München 1:2 (1:1)

Hoffenheim hat den FC Bayern in einer turbulenten zweiten Halbzeit am Rande einer Niederlage. In der 73. Minute fliegt Boateng nach einem Handspiel mit der Gelb-Roten Karte vom Platz. Den fälligen Elfmeter drischt Polanski aber nur an den Pfosten und vergibt damit die große Überraschung. Die Münchner drücken in den Schlussminuten mit einem Mann weniger nochmals aufs Tempo und kommen durch Lewandowski in der 90. Minute zum umjubelten Siegtreffer. Vor der Pause bringt Volland die Hausherren nach nur neun Sekunden in Führung. Müller kann unmittelbar vor dem Pausenpfiff ausgleichen.

Hamburger SV - VfB Stuttgart 3:2 (1:2)
FC Ingolstadt 04 - Borussia Dortmund 0:4 (0:0)

Der BVB gewinnt auch das zweite Spiel der Saison mit 4:0. Eine schwache Chancenverwertung verhinderte allerdings einen noch höheren Erfolg für die Borussen, die die Bayern in der Tabelle zunächst einmal hinter sich lassen.

Bor. Möchengladbach - 1. FSV Mainz 05 1:2 (0:1)

Borussia Mönchengladbach ist durch ein 1:2 (0:1) gegen Mainz 05 nach zwei Spieltagen überraschend auf den letzten Platz der Tabelle abgerutscht. Während Gladbach eine Woche nach dem 0:4-Debakel in Dortmund erneut enttäuschte und den zweitschlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte verdauen muss, betrieb Mainz Wiedergutmachung für die Heimpleite gegen Aufsteiger Ingolstadt.

Ingolstadt konnte bei seiner ersten Niederlage im Oberhaus den Qualitätsunterschied gegenüber den BVB-Stars auch mit Euphorie und Kampfkraft nicht ausgleichen. „Wir haben es probiert, uns mit unseren Mitteln gegen eine Top-Mannschaft zu wehren. Das Ergebnis ist einen Tick zu hoch, aber verdient“, bekannte Ingolstadts Pascal Groß. Sein Trainer Ralph Hasenhüttl ergänzte: „Das Spiel war eine interessante Erfahrung für meine Jungs.“

Das erste Bundesliga-Spiel im Audi-Sportpark von Ingolstadt stand klar im Zeichen der Dortmunder, die drei Tage nach dem glücklichen 4:3 bei Odds BK ihre große individuelle Klasse demonstrierten. Dieser hatte der fast schüchtern beginnende Aufsteiger nur seine große Einsatzbereitschaft entgegenzusetzen. Die miserable Chancenverwertung war das einzige Manko im Team von Tuchel, der seine Mannschaft gegenüber dem Gastspiel in Norwegen auf vier Positionen veränderte. Unter anderem kehrten Reus und im Tor Roman Bürki zurück.

Anders als beim frühen Gegentore-Schock in Norwegen war der BVB diesmal von der ersten Sekunde an hellwach. Rückkehrer Reus und seine Nebenleute wirbelten fast nach Belieben durch die Abwehr der Oberbayern. In der 6. Minute jagte Reus einen Rückpass von Schmelzer am Pfosten vorbei und verpasste die Führung für die Gäste. Auch in der Folgezeit gingen die Borussen ausgesprochen verschwenderisch mit ihren zahlreichen Möglichkeiten um. Ilkay Gündogan (17.) missriet nach spektakulärem Solo an sechs Ingolstädtern vorbei das Abspiel auf Aubameyang, dann schoss Henrich Mchitarjan vorbei (18.). Und auch andere trafen nicht.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs legte der Neuling - jetzt mit Marvin Matip für den angeschlagenen Benjamin Hübner in der Innenverteidigung - endlich seine Ehrfurcht ab. Moritz Hartmann (49.) zwang Bürki aus spitzem Winkel zur ersten Parade.

Sechs Minuten später zeigte BVB-Abwehrspieler Ginter dann seinen Stürmerkollegen, wie man Tore schießt. Der Weltmeister nahm ein Zuspiel von Mchitarjan auf, drang in den Strafraum ein und markierte gegen Nyland sein erstes Pflichtspiel-Tor im BVB-Trikot. Kurz darauf traf Reus vom Elfmeterpunkt zum 0:2, nachdem Hartmann Schmelzer im Strafraum von den Beinen geholt hatte. Nachdem Nyland in der 74. Minute einen Kopfball von Mats Hummels über die Latte lenken konnte, schossen Kagawa und Aubameyang den BVB doch noch an die Spitze.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×