Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2015

22:25 Uhr

5:0 zum Bundesliga-Auftakt

Bayern schlägt den HSV deutlich

Der Rekordmeister feiert einen Auftakt nach Maß: Gegen ultradefensive Hanseaten muss München erst viel Geduld aufbringen, zeigt dann aber große Klasse. Im Fokus stehen nach dem Spiel aber ein Hamburger und der Referee.

Bayerns Spieler jubeln nach dem Tor zum 2:0 durch Robert Lewandowski (r). dpa

Souveräne Bayern

Bayerns Spieler jubeln nach dem Tor zum 2:0 durch Robert Lewandowski (r).

MünchenTitelverteidiger FC Bayern München hat die 53. Bundesliga-Saison mit der programmierten Torgala gegen den wieder einmal gedemütigten Hamburger SV eröffnet. Der deutsche Fußball-Rekordmeister besiegte die 90 Minuten nur auf Schadensbegrenzung bedachten Hanseaten am Freitagabend mit 5:0 (1:0). Vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena erzielte Abwehrspieler Medhi Benatia in der 27. Minute das erste Saisontor. Nach der Pause legten Torjäger Robert Lewandowski (52.), Thomas Müller (69./72.) mit seinem 13. Bundesliga-Doppelpack und der starke Neuzugang Douglas Costa (87.) in der Partie Angriff gegen Abwehr nach.

Trainer Pep Guardiola machte mit seinem Team mit dem Auftaktsieg das erste Schrittchen zum historischen vierten Meistertitel in Serie. Der HSV kam eine Woche nach dem blamablen Pokal-K.o. beim Viertligisten Carl-Zeiss Jena in München wieder unter die Räder: Zuletzt hatten die Niederlagen 0:8, 1:3, 2:9, 0:5, 0:6 gelautet.

Nach einem heißen Sommertag in München war wenige Stunden vor dem Anpfiff ein Gewitter niedergegangen - die Temperaturen waren angenehm Und die Bayern brauchten ein wenig Zeit, um sich warm zu spielen. Der HSV verbarrikadierte sich tief in der eigenen Hälfte. Das konnte man den Hanseaten nach den jüngsten München-Erfahrungen nicht vorwerfen.

Die Fußball-Woche im Fernsehen

Die Fußball-Woche im Fernsehen

Der Pay-TV-Sender Sky überträgt wie bisher alle Spiele der Bundesliga, der 2. Liga und der Champions League live. Doch auch wer keinen Decoder besitzt, kann trotzdem fast jeden Tag auf seine Kosten kommen.

Freitag

Den Saisonauftakt und das erste Rückrundenmatch zeigt auch die ARD. Ansonsten ist Sky der Exklusiv-Sender des Bundesliga-Spiels am Freitag. Die Höhepunkte der Zweitliga-Partien bietet Sport1 um 22.30 Uhr an.

Samstag

Die TV-Klassiker ARD-Sportschau (18.30 Uhr) und ZDF-Sportstudio (23 Uhr) fassen das Bundesliga-Geschehen zur gewohnten Sendezeit zusammen. Zuvor zeigen die Dritten Programme um 14 Uhr vermehrt Live-Spiele aus der 3. Liga.

Sonntag

Die Höhepunkte der Bundesliga-Spiele sind in einer Mini-Sportschau in fast allen Dritten Programmen (21.45 Uhr) zu sehen. Sport1 geht mit Bundesliga pur (9.30 Uhr), der Talkrunde Doppelpass (11 Uhr) und Hattrick 2. Liga (19.30 Uhr) auf Sendung.

Montag

Das Zweitligamatch am Montagabend übertragen fast schon traditionell Sport1 und Sky. Wenn 2017 der neue TV-Vertrag in Kraft tritt, könnte sich das ändern. Die DFL möchte montags auch einige Bundesliga-Spiele ansetzen.

Dienstag

Die Champions-League-Spiele sind an diesem Tag für Sky reserviert. Bei einer englischen Woche in der Bundesliga kommen auch die öffentlich-rechtlichen Sender Dienstags und Mittwochs mit den Höhepunkten zum Zug.

Mittwoch

Für das ZDF hat sich das Champions-League-Match als Quotenbringer erwiesen. Erneut wird um 20.45 Uhr eine Begegnung mit einem deutschen Team gezeigt. Der FC Bayern, Mönchengladbach und Wolfsburg sind dabei, Leverkusen kann die Qual der Wahl vergrößern.

Donnerstag

Achtung, umschalten: Sport 1 hat Kabel eins als Live-Sender der Europa League abgelöst. Die Begegnung, die ausgestrahlt wird, kann der Sender mit dem sogenannten First Pick selbst wählen. In der Regel dürfte es ein 21.05 Uhr-Spiel sein.

Aber: Nur wenn die Bayern schnell und direkt spielten, taten sich Lücken in der blauen HSV-Wand auf. Ein Kopfball von Arjen Robben (8.) ging am Tor vorbei. Sekunden später verpasste Lewandowski eine flache Hereingabe von Costa. Der 30-Millionen-Euro-Zugang aus Donezk zeigte seine Qualitäten in hohem Tempo, ersetzte den verletzten Franck Ribéry mehr als adäquat und war gleich bei seinem Bundesliga-Debüt ein Aktivposten.

Auch der zweite Toptransfer, Arturo Vidal, stand wie erwartet in der Startelf. Der „Krieger“ war zu vorderst als kühler Stratege, denn als emotionaler Anführer gefragt. Wann würde die Hamburger Mauer löchrig werden? Ausgerechnet nach einer Standardsituation. Benatia beförderte einen Freistoß von Xabi Alonso mit Kopf und Schulter ins HSV-Tor.

Es lief aber längst nicht alles rund, beim Rekordchampion. Schon vor der Führung hatte Jérôme Boateng (17.) nach einem technischen Fehler ein taktisches Foul begehen müssen und Gelb gesehen. Xabi Alonso (11.) bügelte einen Benatia-Fauxpas aus und wurde ebenfalls verwarnt.

Gegen die HSV-Mauer anzurennen war reine Nervensache. „Es ist für die Bayern auch nicht einfach. Es sind wenig Räume da“, sagte Bundestrainer Joachim Löw in einem Halbzeit-Interview der ARD. Zuvor hatte Boateng (32.) mit einem Distanzschuss HSV-Schlussmann René Adler beinahe überrascht. Michael Gregoritsch - ansonsten neben Adler einer der besseren Hamburger - unterlief nach einem Eckball fast ein Eigentor.

Der HSV änderte seine Taktik trotz Rückstands nicht. Die Bayern waren auf Ordnung bedacht und demonstrierten dann cool ihre individuelle Überlegenheit. Lewandowski - kurz zuvor noch vom bereits verwarnten Emir Spahic rüde gefoult - traf per Flachschuss zu seinem 92. BL-Tor. Nun wurde auch die HSV-Wand löchrig. Rafinha (64.) scheiterte an Adler. Costa zog kurz darauf auf außen an und bediente Müller, der per Kopfball traf. Vier Minuten später legte Müller nach Lewandowski-Zuspiel nochmal nach. Der Schlusspunkt war Costa vergönnt, der sein starkes Debüt mit seinem Premierentor krönte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×