Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2014

20:35 Uhr

8. Bundesliga-Spieltag

Bayern souverän, BVB patzt wieder, VfB mit Moral

Bayern macht gegen Werder das halbe Dutzend voll, der VfB beweist nach Drei-Tore-Rückstand Moral. Gladbach und Mainz behalten ihre weiße Weste, bei di Matteos Debüt entscheidet die Effizienz. Der BVB patzt schon wieder.

Das sind die Dortmunder Fans nicht gewohnt: Der BVB hat gegen den 1. FC Köln seine dritte Niederlage in Folge kassiert. dpa

Das sind die Dortmunder Fans nicht gewohnt: Der BVB hat gegen den 1. FC Köln seine dritte Niederlage in Folge kassiert.

BerlinBorussia Dortmund steckt auch nach der Länderspielpause tief in der Krise. Der Revierclub verlor am Samstag mit 1:2 (0:1) beim 1. FC Köln und rutschte nach der dritten Niederlage nacheinander in der Fußball-Bundesliga auf Platz 14 ab. Meister FC Bayern München überzeugte hingegen auch beim 6:0 (4:0) gegen Schlusslicht Werder Bremen und führt die Tabelle weiter souverän an. Borussia Mönchengladbach schob sich durch das 3:0 (1:0) bei Hannover 96 vorerst auf Rang zwei.

Der SC Freiburg wartet nach dem 1:2 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg weiter auf den ersten Ligasieg. Der FSV Mainz 05 bezwang den FC Augsburg mit 2:1 (2:0). Nach einem Drei-Tore-Rückstand kam der VfB Stuttgart gegen Bayer Leverkusen zu einem umjubelten 3:3 (0:3). Am Abend feierte Schalkes Trainer Roberto Di Matteo beim 2:0 (1:0)-Sieg gegen Hertha BSC ein erfolgreiches Debüt. Klaas-Jan Huntelaar (19.) und Weltmeister Julian Draxler (65.) bescherten dem Nachfolger von Jens Keller den Sieg.

Nur vor dem Anpfiff hatten die Dortmunder Fans Grund zur Freude: 434 Tage nach dem bislang letzten Bundesligaspiel gab Nationalspieler Ilkay Gündogan sein Comeback im Profiteam. Nach starker Anfangsphase verlor der Mittelfeldspieler aber den Zweikampf vor dem 0:1 - Kevin Vogt (40.) traf zum ersten Kölner Heimtor. Nach dem Ausgleich von Ciro Immobile (48.) auf Vorlage von Marco Reus erzielte Simon Zoller (74.) den Siegtreffer. Nach der vierten Liga-Niederlage in den vergangenen fünf Spielen will der BVB im Champions-League-Spiel bei Galatasaray Istanbul am Mittwoch überzeugen.

Diese Spieler verstärken die Bundesliga (1)

FC Bayern München

Mit den späten Transfers von Alonso und Benatia reagierte der Rekordmeister auf die Verletzungsmisere, hinzu kam Talent Kurt. Mit Lewandowski und Rode war sich München früh einig.

Borussia Dortmund

Durch den Transfer von Rückkehrer Kagawa stellte der BVB für sechs externe Neuzugänge (u.a. Ginter, Immobile, Ramos) mit rund 53 Millionen Euro einen internen Ablöse-Rekord auf.

FC Schalke 04

Sam, Choupo-Moting und der zuletzt ausgeliehene Aogo sind die großen Transfers. Die Einnahmen übersteigen nach den Abgängen (u.a. Szalai, Papadopoulos) dennoch die Ausgaben.

Bayer Leverkusen

Bayers Königstransfer ist Calhanoglu, für den die interne Rekord-Ablöse von 14,5 Millionen Euro an den HSV überwiesen wurde. Der letzte namhafte Zugang war der ausgeliehene Papadopoulos.

VfL Wolfsburg

Kurz vor Schluss ist Manager Allofs in Medojevic und Scheidhauer noch Reservisten losgeworden. Auch Abwehrmann Klose könnte noch gehen – aber nur, wenn es kurzfristig Ersatz gibt.

Borussia Mönchengladbach

Die Personalplanungen waren früh abgeschlossen. Die Neuzugänge Torwart Sommer und die Offensivspieler Hahn sowie Traore zählen bereits zu den Leistungsträgern.

FSV Mainz 05

Mainz wurde kurz vor dem Ende der Transferperiode zum Großeinkäufer. Gleich fünf neue Spieler wurden geholt. Der neue Coach Hjulmand muss nun im laufenden Betrieb ein neues Team bauen.

FC Augsburg

Mit Ostrzolek, Hahn und Vogt gingen drei Stammspieler. Die Offensivspieler Matavz, Parker sowie Feulner sollen das Team verstärken. Nach dem Baba-Wechsel sind keine Transfers mehr geplant.

1899 Hoffenheim

Bei den Hoffenheimern herrschte zu Transferschluss Ruhe. Lediglich der Schweizer Zuber kam aus Russland. Zuvor wurden bereits Baumann, Bicakcic, Schwegler und Szalai verpflichtet.

Im Duell des Ersten gegen den Letzten sorgten die Münchner von Beginn an für klare Verhältnisse. Nach einer Flanke von David Alaba legte Thomas Müller für Philipp Lahm (20.) auf, der die Vorlage bei seinem 200. Sieg in der Bundesliga sicher verwertete. Xabi Alonso erzielte sieben Minuten später mit einem direkt verwandelten Freistoß seinen ersten Pflichtspieltreffer im Bayern-Trikot. Thomas Müller (43./Foulelfmeter) und Mario Götze erhöhten noch vor der Pause (45.). Lahm (79.) und Götze (86.) sorgten für den Endstand gegen erschreckend schwache Bremer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×